Benommenheit und Schwäche?

3 Antworten

entweder könntest du einen grippalen infekt, einen sonstigen infekt, eine influenza, ein neu aufgetretenes augenproblem oder sonstwas haben.

du solltest morgen direkt zum arzt gehen.

ich finde es merkwürdig, dass deine eltern noch nicht darauf gekommen sind.

teile ihnen mit, dass es dir mies geht, damit dich morgen früh jemand begleitet und du nicht allein gehen musst.

Wir waren beim Arzt, ich habe keine Infekt oder sonstiges. Blutwerte sind auch perfekt und EKG ist auch normal..

0

hmm kannst du den kopf noch auf die brust legen?vermutlich hast du eine starke grippe..oder eine mittelohrentzündung

Da rundherum alles schnieft und hustet: du könntest einen Infekt haben, der dank deines Immunsystems nicht richtig ausbricht.

Dauerhafte Benommenheit seit 3,5 jahren!!!!

Hallo. Bin 17 jahre alt und habe auch schwindel,benommenheit und druck auf dem kopf (vom hinterkopf, Nacken ausgehend) seit ca. 3,5 jahren... Diese Benommenheit ist wie watte oder nebel im kopf oder als ob man ferngesteuert ist. Bei hitze und niedriger luftfeuchtigkeit ist es schlechter und bei kälte,regen etc. besser. Morgens ist es auch meistens schlechter. Ich habe seit der zeit wo ich die benommenheit habe kein richtiges müdigkeitsgefühl mehr, wenn ich "müde" bin ist mir einfach nur noch mehr schwindelig und benommen...Ich leide seit ich diese benommenheit habe unter starken konzentrationsproblemen bzw. kann mich gar nicht mehr konzentrieren. Ausserdem bin ich seitdem Lichtempfindlich und auch manchmal Geräuschempfindlich. CT, Blutwerte, Hirnstrommessung beim neurologen, nase,ohren beim HNO alles i. o. Habe vor ein paar monaten den atlas eingerenkt bekommen, hatte hoffnung das liegt daran, hat aber nichts gebracht. Mein kopf liegt etwas schief auf dem Hals (minimal) und mein kiefer bewegt sich komisch beim schliessen. Wurde beides schon geröntgt und bei beidem nichts auffälliges gefunden. Habt ihr irgendwelche ideen was das sein könnte???

...zur Frage

Kälteanfälle mit extremen Zittern?

Hallo,

Vor einem Jahr hatte ich immer wieder so Anfälle von Zittern. Ich habe bei z.B. bei einem Raumwechsel oder beim Rausgehen 5 Minuten durchgezittert. Dort sind dann noch extreme Müdigkeit hinzugekommen. Nach wenigen Wochen hatte ich einen Virus eingefangen und war mit Brechdurchfall im Krankenhaus für 3 Tage, die haben sich aber nicht wirklich um die Kälte und Müdigkeit gekümmert. Die 2 Symptome haben sich dann bis Frühjahr gehalten und dann waren sie weg bzw. das Zittern war noch für wenige Wochen.

Einige Wochen vor Weihnachten fing der Spaß mit dem Zittern wieder an. Jetzt wenn ich nur wo sitze fange ich plötzlich an zu zittern. In meinem Zimmer hat es 25 Grad und in der Küche 20-22. Wenn ich zum Essen gehe in die Küche muss ich erstmal 5 Minuten warten bis ich essen kann weil in dem Zustand ist es wie als hätte ich einen Krampf im Brustkorb. Blutbefunde waren bei mir nie auffällig und sonst habe ich auch gesundheitlich keine Probleme.

Weiß da vielleicht wer was ich haben könnte? Habe irgendwas mit Schilddrüsenunterfunktion gelesen... Oder ist das alles normal weil ich eben kein "hitziger Typ" bin (m/15).

...zur Frage

Schwäche und andere Symptome nach langer Periode

Da ich keine Möglichkeit habe in nächster Zeit zu meinem Hausarzt zu gehen, wollte ich zuerst hier nachfragen, bevor ich mich im Krankenhaus durchchecken lasse. Bis vor 3 Tagen hatte ich meine Periode (sehr stark und 15 Tage lang) Seit etwa einer Woche fühle ich mich sehr schwach (am stärksten in den Beinen), bin etwas desorientiert und vergesslich,leide unter Schwindel, mir ist ständig kalt, zittere und ich bin schon nach kurzen Gehstrecken angestrengt, was mich mit gerade einmal 18 Jahren schon sehr alamiert. Die Symptome verstärken sich im Laufe des Tages und werden auch nach der Periode weiterhin stärker. Ich versuche mich während der Periode zudem immer sehr eisenreich zu ernähren und bisher gab es auch keine Probleme mit der langen Blutung (habe sie seit fünf Monaten stark und lang, als Folge der Pille danach, falls das wichtig ist) Würde mich über eine schnelle Antwort freuen.

...zur Frage

Schwindel nach dem Austehen und Nackenschmerzen. Kommt das von der verspannung?

Hallo, Als ich heute früh aufstehen wollte, habe ich erstmal Nackenschmerzen gemerkt und als ich mich zur Seite gedreht habe und nach der Uhr zu schauen auf mein Handy, war mir schwindelig. Als ich aufgestanden bin ging es, nur meine Beine haben sich schwach angefühlt. Ich arbeite in einem Ambulanten Pflegedienst und war froh das ich heute frei habe. Jetzt merke noch wie so eine Art Schwäche. Kommt das von den verspannung? Ich bin auch handysüchtig, sprich merke das dann auch im nacken. Ich habe auch eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme euthyroxin 88. Ich bin wieder 28 und alleinerziehende Mutter von zwei Kinder (9 und 5 jahre). Woher kommt das was ich heute hatte oder ist es vielleicht was schlimmes? Hab echt Angst das es eine schlimme Krankheit sei könnte. Oder vielleicht Stress? Bedanke mich im voraus für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?