Belastungs-EKG abgebrochen

1 Antwort

Hallo Friedhelm, alles kann ich Dir leider nicht übersetzen, aber ich kann Dir schon mal mitteilen, dass Du extrem hohen Blutdruck hast (= Hypertonie) . Ruhe-RR 155/90 bedeutet, dass im einfachen Ruhezustand Dein Blutdruck 155 zu 90 ist. Bei Belastung sogar 180 zu 95 - aus diesem Grund haben die Ärzte das Belastungs-EKG abgebrochen, da das bedenklich hoch ist. Alle anderen Werte sagen mir leider nichts. Beim Kardiologen muss nun abgeklärt werden, was die Ursache für diese extreme Hypertonie ist. Alles Gute Gerda P.S. Norm-Wert: 120/80

Bluthochdruck nach dem Aufstehen?

Hallo, ich arbeite im Schichtdienst und muss bei der Frühschicht um 3.15 Uhr aus den Federn. Jedes mal unmittelbar nach dem aufstehen habe ich einen hohen Blutdruck.etwa 140 zu 95 und 90 Puls. Was mich wundert,normal müsste in Ruhe der Blutdruck doch niedriger sein. Ich nehme morgen 2 Blutdrucktabletten ein die mir mein Arzt verschrieben hat. Zu den Sympthomen gehören: Schwindel,Kraftlosigkeit und feuchte Fingerkuppen. Nachdem ich etwa 2 Std.gearbeitet habe normalisiert sich das ganz weitgehend. Ich habe nächste Woche eine Langzeitblutdruckmessung und einen Check up (Blut,Herz,Etc.)

...zur Frage

20 Jahre: Bluthochdruck! Woran kann das liegen? :-(

Hallo, ich bin männlich, 20 Jahre alt und leide unter Bluthochdruck. Dieser wurde vor ca. 5 Jahren als Zufallsbefund festgestellt. Ich befinde mich damit in kardiologischer Behandlung und unterziehe mich einmal jährlich einer 24-Stunden-Blutdruckmessung. Tagsüber liegen meine Werte hier im Schnitt bei 151/81, nachts bei 121/55. Organische Ursachen konnten beim Kardiologen nicht festgestellt werden. Hatte vor vier Jahren eine Überweisung zum Urologen zwecks Untersuchung der Nieren. Diese war bis auf eine "mäßige Albuminurie" unauffällig. Beim Endokrinologen war ich dann auch mal vor gut sechs Monaten. Dieser stellte aber nach Sonografie der Hoden und nach Untersuchung von Blutproben auch nichts fest und diagnostizierte dann bei mir eine "essentielle Hypertonie im Rahmen eines metabolischen Syndroms". Mit dieser Diagnose lebe ich bis heute.

Ich will mich damit aber einfach nicht zufrieden geben! Ich bin ein junger, wie gesagt 20 Jahre alter, sportlicher, schlanker Mann und ernähre mich völlig normal! Vorbelastung in der Familie gibt es nicht wirklich. Meine Mama hatte einen super Blutdruck, fast schon etwas zu niedrig, und mein Papa hatte zwar vor ca. 5 Jahren einen leichten Schlaganfall, dieser war aber wohl auf ein Loch zwischen den Herzkammern zurückzuführen. Sein Blutdruck lag damals so in dem Bereich, wo ich mich heute befinde. Er ist aber auch 35 Jahre älter und hat ein paar Kilos mehr auf den Rippen als ich. Meine Geschwister sind auch völlig unauffällig, was den Blutdruck angeht. Nur ich bin als Einziger betroffen! Was ich euch sonst noch an Infos geben kann, ist folgendes: Ich habe noch ein sehr "jugendliches" Aussehen. Heißt: Akne im Gesicht und so gut wie kein Bartwuchs. Auch kaum sichtbare Behaarung an Armen und Beinen, nur viele dünne, weiße Härchen. Weiterhin habe ich seit sechs Jahren eine mäßige, linksseitige Gynäkomastie, die sich nicht zurückbilden möchte. Der beim Endokrinologen gemessene Testosteronwert lag bei 2,83 ng/ml, was nicht soo viel ist, glaube ich. Endokrinologe bescheinigte mir weiterhin eine Varicocle linksseitig. Dennoch bin ich voll ausgewachsen und äußerlich körperlich normal entwickelt. Es gibt in der Familie eine Belastung bezüglich ADHS bzw. ADS. Hiervon sind meine beiden Geschwister betroffen, ich aber wohl nicht. Wurde meines Wissens aber nie getestet. Keine Ahnung, ob das eine Rolle spielen kann... Weiterhin litt ich als Kind unter Asthma bronchiale. Meine Nase ist chronisch verstopft. Es reicht irgendwie noch zum Atmen, aber richtig frei ist sie eigentlich nie. Möglichkeit einer Schlafapnoe wurde diesbezüglich schon abgeklärt, fiel aber negativ aus. Hatte außerdem im letzten Jahr einen Hörsturz und eine Mittelohrentzündung. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn sich hier jemand mit meinem Problem beschäftigen würde. Denn ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich will es nicht einfach so hinnehmen, dass ich Bluthochdruck habe! Ich will herausfinden, woran es liegt und es loswerden! Danke!

...zur Frage

Beeinflußen Event Recorder die Belastungs EKGs?

Ich musste gestern in einem Herzzentrum ein Belastungs EKG machen, die Krankenschwester die das ganze durchführte fragte mich ob ich nen Schrittmacher oder sowas trage .. Ich meinte "Nein, nur einen implantierten Event Recorder".

Sie bat mich dann diesen zu deaktivieren, als ich ihr sagte das dies nicht ginge war sie ganz erstaunt und meinte "Na dann müssen wir mal schauen ob ein Belastungs EKG dann überhaupt möglich ist".

Hab soetwas zum ersten mal gehört und hatte im Vorfeld schon viele Belastungs EKGs gemacht. Kann eine Beeinflußung wirklich möglich sein?

...zur Frage

Was wird beim Gesundheitscheck gemacht?

Jeder, der in meinem Freundeskreis schon einmal einen Gesundheitscheck gemacht hat erzählt mit was anderes, was der Arzt an Untersuchungen gemacht hat. das Spektrum reicht von einem Belastungs-EKG bis nur zur Blutentnahme. So, jetzt würde ich aber mal wissen wollen, was muss der Arzt denn beim Gesundheitscheck überhaupt alles machen? Weil nur eine Blutentnahme, das ist doch ein bisschen sehr dürftig - ich meine so mit Blick auf Vorbeugung.

...zur Frage

Kennt jemand folgende mysteriöse Krankheit?

Meine Freundin leidet seit zwei Jahren an folgendem Symptom: Sie schläft rasch ein, erwacht aber zwischen zwei und drei Uhr schweißgebadet mit Luftnot, Übelkeit und Herzschmerzen. Der tagsüber sonst normale Blutdruck 135/80 klettert innerhalb weniger Minuten auf Spitzenwerte von 280/160, ein Fall für den Notarzt. Schon mehrere Mal wies sie dieser als Notfall in die Klinik ein. Dort wurde sie gründlich untersucht, Herzultraschall, röntgen, etc., was so üblich ist. Organisch hat sie keine größeren Defekte, nur altersbedingte Abnutzung. Man versuchte es mit Betablockern und Ramipiril, da stieg der Blutdruck auf einmal auch tagsüber an. Im Anfall helfen weder Nittrospray, Bayotensin noch sonstige Standardtherapie, lediglich 20 mg Tavor stoppen den Blutdruckanstieg und die Luftnot. Sie ist bei einem Internisten in Behandlung, der ist mit seinem Latein am Ende, ebenso ein Endokrinologe (Professor, der sie seit ihrer Schilddrüsentotalresektion 2007 behandelt). Sie sei optimal eingestellt, sagt der Endokrinologe. Die Anfälle treten auffallend ca. 10 Tage hintereinander auf, manchmal auch tagsüber, bis zu sechs Mal, Spitzenwert. Dann gibt es im allgemeinen drei Wochen Pause. Weder ich noch meine Freundin kennen eine derartige Krankheit in unserem Bekanntenkreis. Gibt es Hoffnung, daß diese sehr unangenehmen Anfälle eines Tages aufhören werden?

...zur Frage

Erfahrungen mit einem EKG Implantat?

Hallo an alle Mitglieder. Ich habe eine Frage an Euch zu Thema Mini EKG. Nach dem ich seit einigen Monaten gelegentlich Herzstolpern bemerkt habe, bin ich zum Arzt der mich zum Kardiologen überwiesen hat. Dieser hat mein Herz auch gleich "auf links" gedreht. Also: Stresstest, Ultraschalluntersuchung, 30 Tage EKG (Event Monitor) und Schichtaufnahmen. Ergebnis: Herz alles OK. Jetzt möchte er mir als nächsten Step ein Mini-EKG implantieren, welches ich bis zu drei Jahren tragen soll. Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit diesem Gerät. Technik soll wohl noch nicht lange auf dem Markt sein. Auf der Firmenseite findet man natürlich nur positives. Alles liebe an Euch und besten Dank in Voraus. Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?