Belastbarkeit nach einem Burn Out!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo neuhaus,

Burn out ist nur das neudeutsche Wort für Erschöpfung. Wird diese verschleppt kommen Depressionen hinzu. Diese kann man in den meisten Fällen zumindest zu behandeln. Das Heilen muß man selbst in die Hand nehmen indem man sein Verhalten verändert. So wie du deinen ehemaligen Job beschreibst stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. In bezug auf deinen ehemaligen Job frage ich mich wieviel bist Du Dir Wert gewesen diesen Job so lange durchzuhalten bzw. auszuhalten? Hast Du gelernt dich auch unter Stress abzugrenzen? Diese Fragen kannst Du nur für dich selbst beantworten. Was mir gerade einfällt du kannst ja mal versuchen dich mit jemandem der in deinen angestrebten Job arbeitet zu unterhalten. Das sind meines Erachtens die besten Infos die man bekommen kann.

Gruß Tiger1971

17

Wie man das aushält? Anerkennung und Geltungsgier treiben einen dazu immer mehr an Glückshormone zu bekommen und die Belohnung durch hohe Bonuszahlungen bis zu einem Jahregehalt und sogar noch mehr. Natürlich arbeitet man mehr als andere und sogar mehr als der eigene Körper verträgt, aber es wird zur Sucht immer mehr bringen zu wollen und zu bekommen. Gesund ist das nicht, denn man ist immer wie auf Drogen aufgepuscht mit Kaffee und Nikotin. Was soll man machen, wenn man sonst keine Alternative hat? Wenn man gerade das macht, was einem sogar Spaß macht und dadurch erfolgreich ist? Ein Teufelskreis ist das bis zum bitteren Ende. ...jetzt hat es aber ein Ende gefunden und suche nach einem normalen Job.

0

Ja du hast leider Recht: das erste, woran Menschen beim Burn Out denken, ist, dass diese Person labil und nicht mehr belastbar ist. Dem musst du irgendwie entgegen wirken. Ich finde deine Argumentation mit deinem vorigen Job eigentlich schon ganz schlüssig. Hast du das bei einem Vorstellungsgespräch schon einmal so gesagt?

17

Weist Du, es ist schwierig einem meinen ehemaligen Job zu erklären, wenn jemand der Job noch nie gemacht hat. Jeder kann seinen Job streßig empfinden, egal mit welcher Belastung. Auch jemand in der Telefonzentrale kann über Stress klagen und sagen er hat einen Anspruchsvollen Job. Ich möchte nur damit verdeutlichen, daß es verschiedene Arten umd Gewichtung von Belastungen gibt. Wenn ich meinen Stress beschreiben soll: Zwei Telefone die ständig klingeln. Vier Monitore die ich ständig kontrollieren muss. E-Mails die ich bearbeiten muss. Produktideen die mir zugesandt werden, die ich schnell verstehen muss und abnehmer hierfür finden muss. Reklamationen die ich zwischendurch zu bearbeiten habe usw. Da bliebt keine 2 Minuten Zeit um aufs Klo zu gehen. Das war mein Stress, den ich hatte und mit dem ich 16 Jahre lang zu kämpfen hatte. Und dann kommt jemand und sagt: Der neue Job sei Stressig: Nur ein Telefon, nur ein Kunde nach dem anderen, nur eine Anfrage nach der anderen usw. alles in einfacher Ausführung und ich musste damals alles auf einmal machen. Die wenigsten halten so ein Streß den ich hatte über längere Zeit durch und ich machte es 16 Jahre mit bis es zur Erschöpfung kam. Das was mich nervt ist, daß zu voreilig entschieden wird: Wer ein Burn out hatte ist nicht mehr belastbar. In gewisser Weise stimmt das schon, den mein ehemaliger Job kann ich nicht mehr machen, das heist aber nicht daß andere Jobs nun auch nicht mehr zu bewältigen sind. Ich hoffe Du verstehst was ich meine. Das Problem sehe ich eben darin jemanden das zu erklären, der solch einer Belastung noch nie ausgesetzt war.

0

Wie stelle ich mich am besten beim Gutachter an? Erwerbsmind. - Rente ist beantragt!

Kann mir jemand aus Erfahrung mitteilen, wie man sich am besten beim Gutachter verhalten soll, bzw. was man erzählen soll, damit der Antrag auf Erwerbsminderungsrente durch geht? Ich beantrage dies schon zum zweiten Male. Bin nicht mehr belastbar für meinen Job bzw. für eine vollschichtige Tätigkeit. Ansehen tut man das mir nicht, woher auch, denn es geht ja um meine Belastbarkeit. Habe mich also beim ersten Male ganz normal verhalten, also so swie ich bin. Anscheinend hat er mich dann auch als ein "Normalo" eingestuft. Also für vollschichtig. Meiner Ansicht nach eine Fehlentscheidung. Was soll ich das nächste Mal machen? Mir ne Trompete mitnehmen und im Kreis hüpfen? Sorry wenn ich es jetzt übertrieben ausdrücke. Brauche aber Ratschläge wie ich mich verhalten soll und was ich sagen soll! Danke.

...zur Frage

Extremer Herzschlag und starkes zittern! Einfach nur keine Belastbarkeit vorhanden oder vielleicht doch eine Krankheit?

Hallo! Ich arbeite seit 4 1/2 Jahren im Einzelhandel, also im aktiven Vertrieb! Natürlich besuchen die Kunden nicht immer nur den Shop, um etwas zu kaufen. Natürlich kommen da auch mal Beschwerden ins Spiel, und da treten meine Probleme auf! Es ist mal mehr, mal weniger, aber wenn ein Kunde unruhig wird, oder wenn ich merke, dass er es bald wird, bekomme ich sehr heftigen Herzschlag und beginne zu zittern! Ich kann eigentlich behaupten, keine Angst zu haben, trotzdem reagiert mein Körper so, als hätte er es. Da kann selbst der kleinste Zwerg vor mir stehen, sobald er sich aufregt, schießt bei mir das Adrenalin hoch! Und das stört mich! Ich habe mir jetzt Baldrian Perlen geholt und bin mal gespannt auf die Wirkung, aber ich will ja auch nicht ewig davon abhängig sein. Innerlich kann ich mir immer sagen, dass mir die Beschwerde eigentlich egal sein könnte das miciht betrifft, aber beruhigt weder Herz noch Körper :D Hat jemand eine Lösung für mich, weil das ist echt lästig für den Alltag.

...zur Frage

Ungewollt mit Sertralin aufgehört

Hallo, ich bin ,bzw war trockene Alkoholikerin. Habe seit ein paar Wochen wieder angefangen und gehe heute zur Entgiftung. In den letzten Tagen, nahm ich keine Antidepressiva mehr ein, d.h. mindestens 10Tage "vergaß" ich Stralin 100mg tgl.

Nun meine Frage: Da mir seit Jahren die erhoffte Wirkung von mehreren verschiedenen Präperaten nicht wirklich halfen, z. Teil istand ich neben mir, ,20kg Gewichtszunahme, Müdigkeit, Emotionslosigkeit (bei Absetzen v. versch. Medis heulte ich aber nur noch), Gleichgültigkeit u.v.a. kann ich einfach aufhören?

Das Herumexperimentieren(, bin auch Therapiemüde,) macht mich einfach fertig.....

Wer kann mir weiterhelfen?

(habe zwei Burn out- Klinik-Aufenthalte hinter mir, danach nach 11 Jahren Trockenheit letztes Jahr mehrere Entgiftungen und zuletzt eine kompetente Langzeittherapie m Nachsorge absolviert)

...zur Frage

Was tun nach der Fehldiagnose Depression, die eigentlich eine Schilddrüsenunterfunktion ist?

Ich bin seit einigen Monaten wegen "Burn-out" in Behandlung. Diagnose "schwere Depression", Venlafaxin verschrieben (75) und ohne Wirkung eingenommen und immer weiter erhöht (jetzt soll ich 225 nehmen!!!) und JETZT stellt man eine Schilddrüsenunterfuntion(TSH 2,42 Ref Bereich 0,17-2,50) fest weil mein Hausarzt auf diese Idee gekommen ist.

Was soll ich jetzt tun? Diese Venlafaxin haben ja null gewirkt, soll ich die jetzt mal absetzen/ ausschleichen? Kann es sein, dass tatsächlich an dem ganzen Krankheitsbild die Schilddrüse "schuld" war? Ich bin total ratlos und sauer, dass ich dieses Venlafaxin so lange ohne Wirklung eingenommen habe...

Was würdet Ihr tun? Ich nehme jetzt seit ein paar Tagen L-Tyrixin 50 und habe eigentlich keine Lust mehr auf diese Venlafaxin. Drohen mir da jetzt trotz des Nichtwirkens beim Absetzen "Entzugserscheinungen"???

Danke Euch!!!

...zur Frage

Seroquel Prolong 200mg...was ist mit mir los.

Hey Leute,es tut mir leid,wenn ich euch mit dem Seroquel Prolong langsam auf den Nerv gehe.Seit der Einnahme dieses Medis habe ich ein Zittern im Kopf und in den Händen,zusammen mit dem Zittern tritt Herzrasen auf.Auch scheinen meine Gedanken immer durcheinander zu rasen und ich kann kaum noch denken. Vor etwa einem Jahr habe ich es bekommen und das Zittern des Gesichts und der Zunge fingen an.Es ist seit einem halbe Jahr abgesetzt,das Zittern ist jedoch nach wie vor da. Gestern hatte ich einen Anfall.Meine Hände haben extrem gezittert und mein Herz raste,als wenn es mir in der Brust zerspringt.Was kann das sein?Ist es vielleicht in Schaden? Ich traue mich auch nicht mehr zum Arzt zu gehen,aus Angst,dass ich wieder als "nervlich am Ende "o.ä. abgestempelt werde.Ich wurde vor einem Jahr auf Seroquel Prolong eingestellt,weil ich Konzentrationsprobleme und ein angebliches Burn-Out hatte.Heute ist klar,dass es sich damals um eine Anämie (Blutarmut) gehandelt hat und das Seropquel total unnütz war.Erst als die Anämie fast lebensbedrohlich war wurde sie festgestellt.Mein Körper scheint mir sehr ruiniert von diesem Dreckszeug und ich weiß nicht mehr weiter.Hat jemand Erfahrung und kann mir helfen? Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?