Bekomme ich Geld fürs Blutspenden?

5 Antworten

Hallo! "Von den meisten Blutspendediensten gibt es ab der 2. Blutspende eine monetäre Aufwandsentschädigung. Dazu zählen staatlich-kommunale Blutspendedienste, unabhängige Blutspendedienste sowie Pharma-Unternehmen. Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) gibt es dagegen zumeist kleine nicht-monetäre Geschenke." (http://www.blutspende-plasmaspende.de/vergutung/aufwandsentschadigung-fur-blutspenden-geld-verdienen-als-blutspender/). Es gibt da normalerweise so zwischen 15 und 25 Euro. Soweit ich weiß, kann man auch in Kliniken mit Blutspendedienst gegen Geld Blut spenden. Bei uns kommt z.B. das Rote Kreuz regelmäßig in die Dörfer und da bekommt man außer einem kleinen Snack nichts. Auf der oben genannten Seite kannst du auch weiter klicken, dann findest du auch Kontaktadressen.

Liebe Miley, Blutspenden ist die höchste Form der Nächstenliebe und sollte nicht als "Taschengeldaufbesserung" angesehen werden. Ich selbst habe viel Blut gespendet, selbstverständlich unentgeltlich. Überlege Dir doch mal etwas anderes, um Dein Taschengeld aufzubessern. In der Nachbarschaft freut sich vielleicht manche Oma über Hilfe und belohnt Dich dafür etwas.

Natürlich weiß ich nicht, wie es anderswo ist, aber bei uns im Süddeutschen Raum gibt es kein Geld. Nach der Blutspende kannst du dir aber ein deftiges Vesper holen. Das ist doch auch schon was, oder? Meiner Ansicht nach ist es auch weiterhin wichtig, Menschen in Not (dazu gehören auch Kranke, die auf eine Blutspende angewiesen sind) um der Nächstenliebe willen zu helfen. Das Geld darf da nicht im Vordergrund stehen.

wie funktioniert das Abrechnungssystem zwischen Krankenkasse und Arzt?

Hallo,

weiß jemand wie das System grundsätzlich funktioniert? Der Arzt bekommt seine Kosten ja von der Krankenkasse erstattet. Aber wie läuft das genau?

Bekommt der Arzt pro Patient einfach Pauschalen od. bekommt er evtl. mehr? Wovon hängt das ab?

...zur Frage

Zahnspange - Beim Zahnarzt bekommen?

Hallo, als ich klein war war ich beim Zahnarzt, sie wollten mit einer Maschine meinen Mund Röntgenen, also meine Zähne, aber ich traute mich nicht und habe der Frau in die Hand gebissen.

So jetzt bin ich seit dem 2.Okt 16 & brauche dringend eine Zahnspange. War bei der Krankenkassa aber Sie haben mich dauernd hin und her geschickt, dann war ich bei einer anderen Krankenkassa und da meinten Sie das Sie nur noch Kindern eine Zahnspange machen und wenn man ein Termin kriegt erst nach 2 oder 3 Jahren. Mama meinte das wir bei einem normalen Zahnarzt das machen lassen werden, das aber sehr viel Kosten wird.

Kann mir jemand noch ein paar andere Tipps geben, ich bin weiblich.

Meine Zähne haben keinen Platz mehr gehabt und sind dann schief ran gewachsen und links habe ich einen Vampir-Zahn.

...zur Frage

"Grünes Rezept"- Erstattung der Krankenkasse auch bei Homöopathie?

Liebe Community,

Ich habe ja seit Monaten schon Probleme mit meiner Achillessehne (dazu auch schon hier gefragt. Mein Orthopäde hat mir jetzt zum 2. mal traumeel Tabletten und auch traumeel salbe auf grünem Rezept verordnet.

Da traumeel ja zur Homöopathie zählt ( auch wenn es eigentlich keine ist, das weiß ich ja schon dank euch) bin ich mir nicht sicher, ob eine Kasse das übernimmt, Laut Internet übernimmt meine Krankenkasse grüne Rezepte bis maximal 100 Euro pro Jahr.

Soll ich es einfach versuchen? Schon einmal vielen Dank für die Antworten.

Lilly

...zur Frage

Überweisung bei Ambulanz nicht nachgereicht?

Hallo :)

vielleicht kennt sich jemand hier damit aus... ich habe eine komplizierte Situation, und zwar, war ich Oktober 2017 bei der Psychiatrie Ambulanz. Ich hatte meine Versichertekarte dabei, aber keinen Überweisungsschein. Sie haben gesagt, ich könnte diesen nachreichen. Ich habe aber total vergessen, ihn bei meinem HA zu beantragen. Jetzt ist das Quartal fast zum Ende. Allerdings ist das Hauptproblem folgendes: ich bin seit dem 1.12 privat versichert, und die Behandlung hatte ich als ich noch gesetzlich versichert war. Was sollte ich tun?? Was wäre das schlimmste was passieren kann?

...zur Frage

Krankengeld "verpasst" - Wie weiter vorgehen?

 Hallo, ich bin momentan krankgeschrieben. Inzwischen schon seit über 2 Monaten. Das war ich bis jetzt noch nie für einen längeren Zeitraum. Da ich mich nicht mit dem Thema auskenne, dachte ich zuerst, dass ich schließlich die letzte Krankmeldung bei der Krankenkasse abgeben muss und nicht jede. Nach ein paar Fragen bei meinem Arzt dazu, habe ich die Bescheinigungen dann nach ca. 7-8 Wochen seit der Krankmeldung nachträglich abgegeben. Die Krankenkasse hat sich zu der Verspätung nicht weiter geäußert.

Zu Beginn dieses Monats hätte ich theoretisch schon das Krankengeld erhalten müssen. Da ich allerdings zu Beginn des Monats erst die Bescheinigungen abgeben habe, konnte sich zuvor noch nicht um die Beantragung von der Krankenkasse gekümmert werden.

Wenn ich dann demnächst den vom Arzt auszufüllenden Bogen erhalte und ihn anschließend wieder bei der Krankenkasse abgebe, werde ich dann das Geld für diesen Monat nachträglich oder zumindest noch prozentual für den Rest des Monats erhalten, oder bleibt das durch die Verspätung nun ganz aus und ich muss diesen Monat völlig ohne auskommen?

Die Abgabe der Bescheinigungen bei der Krankenkasse war vor ca. 7 Tagen. Bis jetzt kam keine Rückmeldung mehr dazu.

 

Danke für Ratschläge.

...zur Frage

Wer trägt die Kosten für Kurzzeitpflege?

Sind mein Bruder und ich verpflichtet, die Kosten für die Kurzzeitpflege unseres Vaters zu übernehmen? An wen wendet man sich, wenn man sich über solche Dinge informieren will und muss? Gibt es spezielle Anwälte oder sind Krankenkassen die richtigen Ansprechpartner? Wir haben beide Familie und möchten unseren Vater nicht mehr den ganzen Tag alleine lassen. Letztens gab es im Krankenhaus eine brenzliche Situation und seit dem sind wir sehr vorsichtig. Hat jemand von euch das auch schon durchgemacht? Wie ist das bei euch verlaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?