Bekomme ich eine Schmerzpumpe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das bekommt gewiss nicht jeder operierte Patient! Der Narkosearzt entscheidet je nach Schwere der OP und der zu erwartenden Schmerzen, ob eine Schmerzpumpe zusätzlich zu den üblichen verabreichten Schmerzmitteln für einige Tage zur Verfügung gestellt werden muß.

Der vorwiegende Anwendungsbereich solcher externer Schmerzpumpen ist wohl eher in der Onkologie bei der Verabreichung von Opioiden.

Diese Variante der Schmerzbehandlung wird nur bei Patienten mit grossen Operationen, die mit starken Schmerzen einhergehen gewählt. Das funktioniert wie eine päridual-Anästhesie. Ein feiner Schlauch bleibt im Rücken stecken und ist mit einer Schmerzpumpe verbunden. Die Pumpe arbeitet mit einem kleinen Computer, wo die Dosis des Schmerzmittels und die zeitlichen Abstände, in denen das Medikament verabreicht werden soll, eingestellt werden. So gibt die Pumpe kontinuierlich eine bestimmte Menge Schmerzmittel in den Kreislauf. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit über einen Knopf-Druck eine "Dosis" zusätzlich zu bekommen. Diese Schmerzpumpe sollte nicht länger als 4-5 Tage am Patienten bleiben. Dann ist es ratsam auf herkömmliche Mittel zur Schmerzbekämpfung zurückzugreifen. Inwieweit bei Deiner OP diese Art der Schmerzbehandlung in Frage kommt, musst Du mit Deinem behandelnden Operateur besprechen.

Weiterhin AU oder Widereingliederung??

Hi zusammen, also meine Frage: Ich bin derzeit noch,nach einer Schulter OP im letzten Jahr krank geschrieben. Jetzt bin ich über eine bekannte an einen Job gekommen,die dort Teamleiterin ist. Ich könnte nun zum 1.2. anfangen.Erst sollte es schon der 15.1. sein.Jetzt haben die aber einen Abrechnungszeitraum vom 20.-20..D.h.wenn ich am 15.1. anfange,wäre ich auch nur bis dahin krank geschrieben,bekomme nur bis zum 15.1. KG und würde dann erst das nächste mal am ca.27.2. Geld bekommen.Deshalb habe ich ihr den Vorschlag gemacht,das ich weiterhin bis 1.2. AU bin,was auch zum gesund wären besser wäre,aber viell.vorher schon anfange.Jetzt ist nur die Frage,da ich evtl.auch in der Zeit ein bischen Provi bekommen würde,ob ich bis zum 1.2. Au bin und quasi ab 23.1. bis 1.2. ein Probearbeiten mache,ob das überhaupt geht,oder ob ich ab dem 23.1. eine Widereingliederung bis 1.2. mache.Darf man überhaupt ca. 1 1/2 Wochen bevor man wieder gesund geschrieben ist Probearbeiten?Ich wurde an der Schulter operiert und die Stelle ist in einem Call Center.Geht eine Widereingliederung überhaupt für so kurze Zeit?Für 11/2 Wochen und wer zahlt in der Zeit?Bekomme ich weiterhin KG ganz normal wie jetzt auch?Würde mich über Antworten freuen.Wenn sich manche fragen warum so,ich bin froh wenn ich die paar Tage noch gesund werden kann,will aber auch endlich wieder arbeiten gehn.

...zur Frage

Welcher Facharzt ist für Rezeptausstellung Fusspflege bei Diabetes TYP 2 zuständig ?

Seit Jahren erhalte ich, Diabetiker TYP2 medikamentenpflichtig/ kein Insuin von meinem Hausarzt in regelmässigen Abständen Rezepte für Podologische Fusspflege. Nun geht mein Arzt in den Ruhestand. Trotz podol. Therapiebericht, der eindeutig aussagt, das ich wegwn meinem Diabetes, die Behandlung benötige(Starke Druckstellen,Verhornungen, Tendenz zum Nageleinwachsen, konnte mir meine Krankenkasse nicht weiterhelfen, mein Diabetologe will nicht,meint ich solle das selber machen, der Orthophäde benennt den Diabetolgen und umgekehrt. Wer auf der Streckebleibt ist der Patient, da ich weiss, wie weh mir meine Füsse tun, wenn sie nicht fachmännisch behandelt werden,bekomme ich das Grauen. Die Krankenkasse sagt, sie wären bereit bei Bedarf weiterhin meine Fusspflege zu übernehmen,doch der jeweilige Arzt hätte das Entscheidungsrecht,ob er das Rezept ausstellen möcht oder will???? Wie verhalte ich mich weiter, es ist wirklich wichtig für mich.

...zur Frage

Wie stark darf man die Beine nach Hüft-OP belasten?

Eine Bekannte hatte einen Oberschenkelhalsbruch und musste vor ca. 3 Wochen operiert werden. Sie hat nun Krücken bekommen. Wisst ihr, wie stark man nach einem Oberschenkelhalsbruch die Beine beim Laufen belasten darf?

...zur Frage

Wie schlimm ist das Ziehen der Drainage nach einer Knie-/Hüft-OP?

In knapp 2 Wochen werde ich an der Hüfte operiert, d.h., ich bekomme ein Hüft-TEP. Nun habe ich schon mehrfach gehört, dass das Ziehen/Entfernen der Drainagen äußerst schmerzhaft sein soll. Wer kann mir dazu näheres sagen? Ich bin auch noch nie an Krücken gelaufen. Wie schnell lernt man das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?