Bekomme bei leichter Beanspruchung der Beine schon Oberschenkelkrämpfe(im Hintern)!Was soll ich tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Socko,

die Krämpfe in deinem Oberschenkel, Gesäß können sehr wohl mit einem Magnesium-Mangel zusammen hängen. Bei den meisten Menschen treten als Zeichen eines Mangels an diesem Mineral Wadenkrämpfe auf. Insbesondere bei sportlicher Betätigung, aber auch im Liegen und in Ruhe zieht es plötzlich unangenehm durch die Waden oder eben durch den Oberschenkel oder durchs Gesäß. Und fast immer stellt der Arzt die Diagnose: Magnesium-Mangel. Das Mineral ist eines der wichtigsten Baustoffe im Körper. Die Knochen brauchen es so sehr wie Kalzium, deshalb ist etwa die Hälfte des Magnesium-Vorrats in den Knochen gespeichert. Auch die Zellen kommen ohne das Spurenelement nicht aus. Sie benutzen es, um ihre Wände stabil zu halten.

Eine der entscheidendsten Funktionen von Magnesium aber ist seine Fähigkeit, die Muskeln zu steuern. Es sorgt dafür, dass sie sich stets im genau richtigen Moment zusammenziehen und wieder lockern. So traben etwa Jogger gleichmäßig dahin, weil unter anderem Magnesium ihre Bewegung exakt koordiniert.

Der Körper eines Erwachsenen speichert insgesamt rund 25 Gramm. Etwa ein Viertel davon befindet sich im Muskelgewebe. Wird der wertvolle Mineralstoff knapp, treten beim Sport schnell Verspannungen und Verhärtungen auf.

Wer als Gelegenheits-Sportler nach längerer Pause gleich mit Volldampf einsteigt (das scheint bei dir der Fall zu sein) bekommt unter Umständen direkt die Quittung: Schmerzhafte Krämpfe drohen – und am nächsten Tag ein höllischer Muskelkater. Vermeiden kannst du dies durch einen angepassten Trainingsaufbau mit allmählich steigender Belastung und einer gesunde und vollwertige Ernährung mit ausreichend Vitalstoffen. Magnesium ist dabei besonders wichtig. Denn es entspannt die Muskulatur und beugt so Krämpfen und Muskelkater vor.

Jeder Mensch sollte 300-400 mg Magnesium täglich zu sich nehmen. Schafft man dies nicht durch eine ausgewogene Ernährung, gibt es z.B.„Biolectra Magnesium Direct“, aus der Apotheke.

Hallo...ich denke da müßte mal Ursachenforschung betrieben werden!Krämpfe können nämlich auch ernsthafte ,krankheitsbedingte Ursachen haben! Ich denke mal an folgende Sachen: 1) Flüssigkeitsmangel. 2)Magnesiummangel. 3)Durchblutungsstörung.4)Fehlbelastung der Gelenke. Guten Rutsch!AH

Hallo an alle Antwortgeber, ich danke euch für die Hilfe. Vor allem Silles Antwort ist sehr aufschlussreich :). Was gibt es denn für konkrete Beispiele, für Lebensmittel, die einen großen Magnesiumanteil haben?

MfG Socko

5

Lieber Socko,

wenn dir eine Antwort bsonders hilfreich erscheint und du dich dafür bedanken möchtest, kann st auch "die hilfreichste Antwort" verteilen. Diese Antwort bekommt dann ein Sternchen und so kann jeder gleich sehen, dass hier ein Experte geantwortet hat und den Antwortgeber, der sich so viel Zeit für dich genommen hat, freut es auch :)

Herzliche Grüße

Jule vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Zu niedriger Blutdruck - was tun? Gibt es eine schnelle Soforthilfe?

Guten Morgen :-)

Als ich heute zur Schule wollte, ist mir immer wieder schwindelig geworden. Da es auf dem Weg lag, habe ich unsere Hausärztin besucht, aber die hat mich postwendend wieder heim geschickt und gemeint, mein Blutdruck wäre heute einfach extrem niedrig und ich solle mich zuhause hinlegen und die Beine hochlegen und mal einen Tag Pause einlegen. Ich habe das ab und zu - aber heute ist es besonders schlimm (liegt am Wachstum und am Wetter, sagt meine Ärztin^^).

Nun, jetzt liege ich hier rum und hab die Beine hoch - und langweile mich fast zu Tode ...

Daher frage ich mich (und euch), ob es nicht irgendwelche Mittel gibt, wie ich meinen Blutdruck wieder etwas in die Höhe bekomme, damit mir wenigstens nicht immer schwarz vor Augen wird, wenn ich aufstehe. Wisst ihr da was?

...zur Frage

Janu Sirsasana und Pashchimottanasana (Einbeinige Vorwärtsbeuge und Vorwärtsbeuge(sitzend)?

Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir bei diesem Thema helfen.

Ich möchte gerne wissen, welche Muskelgruppen ich verstärkt dehnen muss um eine perfekte Vorwärtsbeuge durchzuführen. Es scheint mir so, als wären bestimmte Bereiche total steif, kann aber nicht genau sagen, welche es sind. Deshalb hoffe ich auf eure Hilfe. Die einbeinige Vorwärtsbeuge klappt bei mir ohne Probleme, ohne Schmerz. Mein Kopf liegt dabei vollständig auf meinem Knie. Bei der Streckung von beiden Beinen allerdings, komme ich nicht annähernd soweit runter. Sowohl bei der Streckung beider ausgestreckter Beine nach vorn als auch in gegrätschter Position.

Auch in stehender Position (Beine geschlossen), komme ich gerade so mit den Händen auf den Boden, komme allerdings nicht mit dem Kopf an die Knie.

Vermutlich liegt das unter anderem an der Gesäßmuskulatur? Habt ihr noch Tipps wie ich das nich besser herausfinden könnte?

Vielleicht kann man differenzieren, welche Muskeln intensiv gedehnt werden müssten, wenn man weiß, dass die einbeinige Vorwärtsbeuge bei mir ohne Weiteres klappt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?