Bekomme bei leichter Beanspruchung der Beine schon Oberschenkelkrämpfe(im Hintern)!Was soll ich tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Socko,

die Krämpfe in deinem Oberschenkel, Gesäß können sehr wohl mit einem Magnesium-Mangel zusammen hängen. Bei den meisten Menschen treten als Zeichen eines Mangels an diesem Mineral Wadenkrämpfe auf. Insbesondere bei sportlicher Betätigung, aber auch im Liegen und in Ruhe zieht es plötzlich unangenehm durch die Waden oder eben durch den Oberschenkel oder durchs Gesäß. Und fast immer stellt der Arzt die Diagnose: Magnesium-Mangel. Das Mineral ist eines der wichtigsten Baustoffe im Körper. Die Knochen brauchen es so sehr wie Kalzium, deshalb ist etwa die Hälfte des Magnesium-Vorrats in den Knochen gespeichert. Auch die Zellen kommen ohne das Spurenelement nicht aus. Sie benutzen es, um ihre Wände stabil zu halten.

Eine der entscheidendsten Funktionen von Magnesium aber ist seine Fähigkeit, die Muskeln zu steuern. Es sorgt dafür, dass sie sich stets im genau richtigen Moment zusammenziehen und wieder lockern. So traben etwa Jogger gleichmäßig dahin, weil unter anderem Magnesium ihre Bewegung exakt koordiniert.

Der Körper eines Erwachsenen speichert insgesamt rund 25 Gramm. Etwa ein Viertel davon befindet sich im Muskelgewebe. Wird der wertvolle Mineralstoff knapp, treten beim Sport schnell Verspannungen und Verhärtungen auf.

Wer als Gelegenheits-Sportler nach längerer Pause gleich mit Volldampf einsteigt (das scheint bei dir der Fall zu sein) bekommt unter Umständen direkt die Quittung: Schmerzhafte Krämpfe drohen – und am nächsten Tag ein höllischer Muskelkater. Vermeiden kannst du dies durch einen angepassten Trainingsaufbau mit allmählich steigender Belastung und einer gesunde und vollwertige Ernährung mit ausreichend Vitalstoffen. Magnesium ist dabei besonders wichtig. Denn es entspannt die Muskulatur und beugt so Krämpfen und Muskelkater vor.

Jeder Mensch sollte 300-400 mg Magnesium täglich zu sich nehmen. Schafft man dies nicht durch eine ausgewogene Ernährung, gibt es z.B.„Biolectra Magnesium Direct“, aus der Apotheke.

Hallo...ich denke da müßte mal Ursachenforschung betrieben werden!Krämpfe können nämlich auch ernsthafte ,krankheitsbedingte Ursachen haben! Ich denke mal an folgende Sachen: 1) Flüssigkeitsmangel. 2)Magnesiummangel. 3)Durchblutungsstörung.4)Fehlbelastung der Gelenke. Guten Rutsch!AH

Hallo an alle Antwortgeber, ich danke euch für die Hilfe. Vor allem Silles Antwort ist sehr aufschlussreich :). Was gibt es denn für konkrete Beispiele, für Lebensmittel, die einen großen Magnesiumanteil haben?

MfG Socko

Lieber Socko,

wenn dir eine Antwort bsonders hilfreich erscheint und du dich dafür bedanken möchtest, kann st auch "die hilfreichste Antwort" verteilen. Diese Antwort bekommt dann ein Sternchen und so kann jeder gleich sehen, dass hier ein Experte geantwortet hat und den Antwortgeber, der sich so viel Zeit für dich genommen hat, freut es auch :)

Herzliche Grüße

Jule vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Herzrasen beim Fensterputzen. Liegt das am Bewegungsmangel?

Ich bin sportlich völlig untrainiert. Nun stelle ich fest, dass bei leichteren Anstrengungen mein Herz so rast, als ob ich einen 100m-Sprint hingelegt hätte. Ich bin absolut nicht übergewichtig, daran kann es also nicht liegen. Liegt es daran, dass ich mich zuwenig bewege, oder ist mein Herz nicht okay, weil ich schon fast 50 Jahre alt bin?

...zur Frage

Was Passiert mit denn beinen wenn man sie nicht bewegt?

hi

ich hoffe mir kann einer weiterhelfen

Wenn eine Person mehre Monate oder Jahre zb im Koma Liegt und dadurch seine beine nicht bewegen kann was passiert dann mit denn beinen ?

Könnte er wenn er aus denn Koma er aus denn Koma erwacht einfach laufen oder würde das nicht gehen ?

Ich weiß das sich die Muskeln zurückbilden

und was noch ?

Knochen Sehnen Versteifungen ?

...zur Frage

Hohlkreuz? In Stufenlage liegt mein Rücken nicht auf

Wenn ich mich auf den Rücken lege und die Beine auf einem Stuhl ablege (Stfenlage), dann bleibt immer noch eine Lücke zwischen Boden und Rücken. Deutet das auf ein Hohlkreuz hin? Kann das behandelt werden? Habe leider häufiger Rückenschmerzen und nocht nicht "die" Heilmethode für mich gefunden.

...zur Frage

Woran liegt es, dass ich immer nur in Stühlen lümmel und nicht lange aufrecht sitzen kann?

Hi, das nervt mich ziemlich - ist ja auch kein schöner Anblick, wenn die Zuhörerschaft ausgestreckt in den Stühlen hängt. Nur irgendwie kann ich nichts dagegen tun, ich rutsche immer wieder in die Länge und mit dem Hintern auf dem Stuhl nach vorne. Ich habe auch immer das Bedürfnis den Kopf abzustützen... Zwar wird es mir bewusst, und ich versuche mich aufzurichten - aber das hält nur kurz. Irgendwie ist mir das peinlich, ich empfinde es bei anderen ja selbst als unhöflich. Was kann man dagegen tun, bzw. wieso ist das so? Ich bin jetzt nicht unsportlich oder so, sondern treibe 2mal die Woche Sport.

...zur Frage

Keine Gewichtsabnahme trotz jeglicher Anstrengung

Hallo.

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt. Studentin und stark übergewichtig. Ich wiege bei einer Größe von 1,78m 120 kg.

Ich habe keine Ahnung, wieso das so ist. Eigentlich kann ich mich nicht erinnern, jemals schlank gewesen zu sein. Nach Anfang meiner Pubertät wurde es aber immer schlimmer.

Ich habe immer recht aktiv und sportlich gelebt und mich sehr bewusst ernährt. Doch nichts hat gegen meine Kilos geholfen. Meine Kindheit verlief ziemlich schrecklich, sodass ich neben einer Dysthemia vor einem Jahr auch noch eine starke Depression bekam. Ich ernähre mich seit drei Jahren extrem gesund. Ich verzichte auf kohlenhydratlastige Lebensmittel, insbesondere auf Zucker. Meine Ernährung besteht aus Milchprodukten, Nüssen, magerem Fleisch, Fisch, viel Gemüse, ausreichend Obst und aus mindestens 2,5 Litern Wasser oder Tee. Ich achte darauf, dass ich ausreichend gesunde Fette zu mir nehme und, dass meine Fettaufnahme nicht zu groß ist (ich denke, ich hab mich, was diesen Ernärhungsstil angeht, sehr gut belesen). Ein Problem mit meiner Schilddrüse wurde schon vor zwei Jahren festgestellt und mittels L-Thyroxin behandelt (Blutwerte sind inzwischen optimal). Eine Gewichtsabnahme hatte dies allerdings nicht zur Folge. Mein Antidepressivum wurde absichtlich so gewählt, dass es nicht zur zusätzlichen Gewichtszunahme kommt (Fluoxetin)- es hat meinen Appetit eher gebremst.

Ich versuche nun schon seit 10 Jahren intensiv, abzunehmen. Ich halte diszipliniert meine Ernährung durch, gehe mehrmals pro Woche schwimmen, aber nichts will helfen. Ich bin total verzweifelt, fühle mich widerlich, hilflos und komme kaum noch damit zurecht.

Was um alles in der Welt kann ich nur tun, um meine Situation zu verbessern? Ich bin für jeden konstruktiven Ratschlag dankbar...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?