Bekam plötzlich mit 52 Migräne.....

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zwar kann sich die Migräne im Alter bessern, doch sie verschwindet oft nicht ganz. Werden Medikamente dagegen eingenommen, sollten diese auf mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln überprüft werden.

Jeder dritte Kopfschmerzpatient in Deutschland ist über 65 Jahre alt. Etwa 15% davon leiden unter Spannungskopfschmerz. Der Anteil der Migränepatienten liegt unter 10%.

Damit ist belegt, dass Migräne im Alter seltener ist. Bei Frauen nach den Wechseljahren sinkt meist die Häufigkeit der Migräneattacken, allerdings gilt nicht generell: Ebenso kann die Migräne bleiben oder schlimmer werden. Ältere Männer haben insgesamt seltener Kopfschmerzen und auch weniger Probleme mit Migräne.

Spezielle Therapieempfehlungen für ältere Kopfschmerzpatienten gibt es nicht. Allerdings verengen Migräne-Medikamente wie Mutterkornalkaloide oder Triptane die Gefäße. Deshalb sollten Migränepatienten, die an koronarer Herzkrankheit leiden, mit ihrem Arzt darüber sprechen, ob sie weiterhin ihre gewohnten Medikamente einnehmen dürfen. Beta-Blocker sollten niedrig dosiert werden, da sie als eine Nebenwirkung Müdigkeit nach sich ziehen. Besonders zu beachten sind auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die Kopfschmerzen auslösen können.

http://migraene.msd.de/wissenswertes_ueber_migraene/besonderheiten/miga_1630.html

die psyche ist ein nicht zu unterschätzender faktor.


besonders erhöhter dauerstreß im beruf kann bewirken, daß sich der mensch die migräne aussucht, damit er dann nicht mehr so stressig arbeiten kann wie vorher.

ich habe meine migräne, die ich mit 50 jahren bekam gut im griff, da ich mich in der kopfschmerzklinik in kiel therap1eren ließ.

Was möchtest Du wissen?