Beitragserhöhung bei Versicherungen, darf man kündigen?

0 Antworten

Bis zum Beginn einer stationären Therapie krankschreiben lassen?

Hallo,

ich habe Bulimie und Depressionen und war deshalb schon beim Hausarzt und beim Psychiater. Letzterer hat mir aufgrund der Tatsache, dass ich bereits seit 17 Jahren an der Esstörung leide und nunmehr auch seit über einem Jahr an starken Depressionen, zu einer stationären Psychotherapie geraten. Die Wartezeit beträgt für die Klinik, die ich ausgesucht habe, rund drei bis sechs Monate. Kann ich den Psychiater bitten, mich bis zum Therapiebeginn krank zu schreiben, denn ich fühle mich nicht mehr in der Lage, meinen Job auszuführen? Kann ich ihn auch in Bezug auf eine krankheitsbedingte Kündigung ansprechen? Die Essstörung und die Depression haben dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf irgendwas konzentrieren kann, total ausgelaugt bin und irgendwie nichts mehr hinbekomme und mich so nutzlos und unfähig fühle. Zudem werde ich in meiner Firma mit anspruchsvollen Aufgaben betraut, die ich einfach nicht mehr in den Griff bekomme und aus Fairness einerseits kündigen will, andererseits immer wieder unter Angst vor der Zukunft leide, wenn ich daran denke, dass ich von mir aus den Job kündige.

Vielen Dank vorab für Antworten und allen Lesern und Antwortschreibern einen schönen dritten Advent

...zur Frage

Ärztliche Bescheinigung kann ich Wohung fristlos kündigen?

Hallo liebes Forum,

ich habe seit langem allergische Symtome und habe alles schon ausprobiert naja befinde mich in einer ärztlichen Behandlung und nun hat mir der Arzt eine Bescheinigung gegeben worin steht dass der arzt mir alles dort schreibt dass diese Wohung nicht gut für mich ist (er glaubt es sind Schadstoffe in der Wohung auf die ich allergisch reagiere) Meine Frage ist : Ich habe nächsten monat eine Wohung in aussicht nur darf ich meine hier anhand dieses Gutachtens kündigen? Suche einen Nachmieter aber wenn ich so schnell keinen finden sollte was dann?

Gruß

...zur Frage

Zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Hallo zusammen ,

ich benötige an meinem Unterkiefer Backenseite ein Implantat.

Ich habe jetzt mal gelesen das so etwas verdammt teuer werden kann , (ca. 2000 EUR???). Jetzt hoffe ich das meine Zahnzusatzversicherung mir da einen Zuschuss gibt.

Folgender Fall :

  • Oktober 2008 : Ich beiße auf etwas hartes und dabei bricht mein Backenzahn durch und fällt zur Hälfte raus. Am nächsten Tag bin ich zum Zahnarzt , dieser hat eine provisorische weiße Füllung auf den restlichen Zahn gemacht.

  • März 2009 habe ich eine Zahnzusatzversicherung bei der H*K abgeschlossen, es wurden keine Gesundheitsfragen oder ähnliches gestellt. Ich war damals 23 Jahre alt.

  • November 2010 habe ich mir den restlichen Zahnstumpf ziehen lassen und seitdem habe ich eine Lücke.

Meint Ihr meine Versicherung übernimmt jetzt die Zuschüsse oder sagt das der Zahn vor derm Vertragsabschluss verloren ging? Wie geschrieben hatte ich bei Vertragsabschluss noch den halben Zahn mit der provisorischen Füllung. Gezogen und die Lücke war erst 1,5 Jahre nach Abschluss…

  • Meint Ihr die Zusatzversicherung zahlt dann ?

  • Woher kann die Zusastzversicherung wissen ob der Zahn bereits gefehlt hat bevor der Vertrag abgeschlossen wurde? Wie gesagt musste ich ja keine Fragen beantworten… Mein damaliger Zahnarzt ist mittlerweile leider verstorben und ich bin seit ca. 3 Jahren bei einem neuen Zahnarzt…

  • Bekommt meine gestzliche KK automatisch immer mit was der ZA macht? Und darf die Zahnzusatzversicherung das bei der gesetzlichen nachfragen ?

Allerdings hoffe ich ja das sowieso erst der tag zählt an dem der Zahn gezogen wurde und das ich dann sowieso die Zuschüsse bekomme…

Was meint Ihr ?

Bitte keine Antworten wie „geh doch einfach zur Kasse und frag nach“.

Ich bekomme bald einen Kostenvoranschlag und reiche den weiter, mich interessiert es nur vorab da ich Angst habe das ich die Kosten alleine tragen muss ?

Was steuert die gesetzliche KK ca. bei? Mein Kontrollheft ist gepflegt und ich war immer beim ZA…

...zur Frage

Clarithromycin und Übelkeit

Ich habe heute (gegen eine Bronchitis) das Antibiotikum Clarithromycin (500 mg, 2x tgl.) verschrieben bekommen und zu Mittag zum Essen das erste Mal genommen. Daraufhin wurde mir sehr schlecht, erst jetzt - ca. 3 Stunden danach - geht es mir besser. Mein Arzt hat leider erst morgen wieder Ordination, deshalb meine Frage: Soll ich heute Abend eine weitere Tablette nehmen oder die Behandlung vorerst abbrechen? Außerdem kommt mir die Dosierung zu viel vor; in der Packungsbeilage steht, dass normalerweise 2x 250 mg verschrieben werden und nur in Fällen einer schweren Infektion auf 2x 500 mg erhöht werden kann. (Von schwerer Infektion kann man bei mir, glaube ich, nicht sprechen, ich bin mit meiner Verkühlung eigentlich schon am Weg der Besserung.) Soll ich die Dosierung auf 2x 250 mg reduzieren? Oder, wie gesagt, die Behandlung mit Clarithromycin ganz abbrechen? Nochmal zur Übelkeit: Ich habe - von einer früheren Antibiotika-Behandlung - noch Hylak forte-Tropfen zu Hause, soll ich die gegen die Übelkeit nehmen? Wenn ja: die dürfen nicht gemeinsam mit Milchprodukten eingenommen werden, heißt das, nicht gleichzeitig mit Milchprodukten, oder darf ich generell während der einwöchigen Behandlung keine Milchprodukte essen/trinken, egal wann? Außerdem habe ich noch Paspertin-Tropfen zu Hause, können die auch helfen gegen die Antibiotika-Übelkeit? Vielen Dank.

...zur Frage

können borderliner schizophren werden? ICH BIN TOTAL VERRÜCKT UND DURCHGEDREHT!!!!

Bei mir wurde vor ein paar Monaten BPS und eine angststörung diagnostiziert, für mich wie ein Schock doch es ist irgendwie so dass ich das mit borderline nicht wirklich akzeptieren kann, ich denke eher ich habe was anderes. Ich habe seit meiner Kindheit grosse angst vor Krankheiten und weiss ehrlich gesagt nicht ob das damit zusammenhängt oder eher Zufall ist ich habe seit längerer Zeit furchtbare angst durchzudrehen, verrückt zu werden und habe mich diesbezüglich im Internet schon etwas informiert zu Psychosen, frühwarnzeichen etc. Und viele dieser ganzen abgefUckten Symptome treffen tatsächlich auf mich zu! Mein Psychiater ist faul, oberflächlich, wartet nur auf die Rente hab so das gefühl weil er mir nicht zuhört, er hat gesagt er will mit mir nicht über diese Dinge reden ich hab nix davon sagt er und das wars aber das ist doch seine Aufgabe als Psychiater glaub ich!Kann krankenkassenbedingt nicht mal wechseln zu einem anderen, der mich nicht so sehr im Stich lässt!! Ich War lange genug in der sch** klappse, hab dort alle möglichen Leute kennen gelernt, und dann angefangen mir Gedanken zu machen.Inzwischen drehe ich immer mehr durch, meine Beziehung ist kaputt ein paar Leute wollen nichts mehr mit mir zu tun haben, ich werde immer psychotischer hab sogar einen Unfall mit Totalschaden gebaut deswegen weil ich den Typen vor mir überholt habe er war mir zu langsam und als ich mit 70 Sachen gegen die Verkehrsinsel gedonnert bin ist er einfach weitergefahren der a** obwohl er doch stehenbleiben sollte wenn er gesehen hat das was passiert ist sowas nennt man fahrerflucht, unterlassene Hilfeleistung etc. Bekomm jetzt eine Geldstrafe von der Verwaltungsbehörde! Mich geht die ganze sch Welt auf die nerven hab fast dauernd paranoide Gedanken wenn ich unter Leute geh aber ich kämpfe an dagegen ich will auf keinen Fall als kranker verrückter Shizo enden,stimmen hören, mit irgendwelchen Göttern kommunizieren die es gar nicht gibt, aber ich weiss nicht wie lange ich das noch kann bevor mich die psychose überwältigt und ich nicht mehr unterscheiden kann was wirklich ist und was nicht!!! In der letzten zeit hab ich immer wieder einrichtungsgegenstände zertrümmert. Und wenn ich besoffen bin werf ich die leeren Flaschen einfach vom Balkon wen kümmerts?Weiss ja dass es falsch ist doch in dem Moment kann ich einfach nicht anders,weil mich Alles so ankotzt! Ich hasse alles was mit Psychosen,shizo zu tun hat möchte nur mal jemanden finden der mich endlich ernst nimmt! Ich hab jeden tag panikattacken,dann kommt es mir wieder vor dass die ganze Welt eine Bühne ist auf der jeder sein eigenes Spiel treibt,weiß nicht mehr was ich machen soll, inzwischen bin ich mir zu 100 Prozent sicher dass sich bei mir eine Psychose manifestiert! Gegen angststörung hab ich letztes mal was bekommen doch ich glaube irgendwie das wird nicht helfen! Ich werde zugrunde gehen und kann nichts tun. Möchte gar nicht mehr leben! Könnte meine Vermutung stimmen? Bin 24, männlich

Danke

...zur Frage

niedriger Quickwert

Meine Tochter (12) bekam von Sonntag auf Montag nacht plötzlich starke Bauchschmerzen auf der rechten Seite. Morgens ging ich dann mit ihr zum Arzt. Dort bekam sie dann erst einmal einen Einlauf verpasst, da sie sich nicht mehr erinnern konnte, wann sie das letzte Mal Stuhlgang hatte. Nachdem die Schmerzen nicht besser wurden und sie auch leichtes Fieber ( 38 C) bekam, kam sie dann am Montag Nachmittag mit V.a. Blinddarmentzündung ins Krhs. Dort ergab die Ultraschalluntersuchung lediglich, dass sie viel Flüssigkeit im Darm hatte und auf der rechten Seite (wo auch die Schmerzen waren) die Bauchlymphknoten geschwollen waren. Die Ärztin vor Ort tippte daher auf einen Infekt. Lt. dem Blutbild waren die Entzündungswerte leicht erhöht. Was aber auffiel war, dass der Quickwert zu niedrig war. Daraufhin bekam sie erneut einen Einlauf und Blut abgenommen, da ja die Quickwertermittlung sehr fehleranfällig ist. Die 2. Blutabnahme führte jedoch zu dem gleichen Ergebnis. Die Ärzte einigten sich dann am Dienstag morgen, dass es nicht der Blinddarm war, sondern ein Infekt. Meine Tochter erhielt eine zweimalige Schmerzmitteltherapie mit Novalgin und Buscopan. Desweiteren erfolgte eine einmalige Gabe von Konakion 5 mg intravenös. Die Bauchschmerzen liessen nach. Gestern mittag wurde sie nun entlassen. Das letzte Blutbild ergab dann erneut eine leichte Erhöhung des CRP von 27,4 mg/l ( Tag der Einweisung 24,8 mg/l) und einen zu niedrigen Quickwert von 58% ( Tag der Einweisung 50%). Ich soll jetzt den Verlauf beim Kinderarzt kontrollieren und evt. die Ursache diagnostizieren lassen. Jetzt meine Fragen: Meine Tochter hat bis zu diesem Krankenhausaufenthalt noch nie Blut abgenommen bekommen. Kann es sein, dass sie eigentlich schon immer einen zu niedrigen Quickwert hatte?? Kann der Quickwert durch diesen Infekt erniedrigt sein??? Im Prinzip ist ja die Blutgerinnung zu langsam. Kann dies sehr gefährlich sein?? Ich wollte nämlich noch ein paar Tage bis zum Kinderarztbesuch warten, in der Hoffnung, dass wenn meine Tochter wieder ganz fit ist, sich auch die Werte wieder normalisieren.
Seit gestern nachmittag hat sie keine Bauchschmerzen mehr und wieder ganz normale Körpertemperatur. Sie hat riesigen Appetit und würde am liebsten ständig essen. Lediglich ein bisschen müde ist sie zwischendrin (im Krhs. hat sie allerdings auch kaum geschlafen). Kann ich es nun verantworten mit der erneuten Blutkontrolle bis ca. Mitte nächster Woche zu warten. Und wenn ja, kann sie Sport machen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?