Beinschwäche nach Aneurysmaoperation?

1 Antwort

Hallo Schlaflos,

die erste Frage ist das Thema Aneurysma erledigt. Nun haben MS -Patienten weites gehend ähnliche Probleme. allerdings eher im peripheren Nervensystem zusammenhängend. Das heißt das er intensive Physiotherapie machen müsste zwei-dreimal die Woche.

Was eine zusätzliche Wärmebehandung (Fango) und eine Behandlung mit einem Tensstromgerät bringt müsste man abklären. Hier ist einiges zum Thema siehe unten die Antwort des Experten

http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-forum/index.php?w3pid=msforum&kategorie=forum&tnr=45&mnr=37283

Es wäre hier sinnvoll auch einmal einen Physiotherapeuten zu fragen. Wenn ich mich recht entsinne ist Ma... ein Physiotherapeut. Natürlich wird weder Krankenkasse noch Ärzte jubeln wenn nun intensive Physiotherapie gebraucht wird. Es ist aber wichtig das etwas getan wird sonst wird es u.U. noch schlechter.

VG Stephan

Können diese Symptome psychosomatisch sein?

Guten Morgen allerseits

Anfang September wurden mir vom Zahnarzt zwei Weisheitszähne entfernt, beim Oberen gab es Komplikationen, da ein Stück der Zahnwurzel abgebrochen und durch die Mund-Antrum Verbindung bis in die NNH gewandert ist. der ZA schickte mich dann sofort zu einem Kieferchirurgen, der dieses Stück erfolgreich heraussaugen konnte.

Das Loch ist wieder komplett zugewachsen, allerdings fing es dann mit Ohrensausen mit hoher Frequenz im linken Ohr an, welches 24/7 zu hören ist. Mal stärker, mal schwächer. Desweiteren ist bei Belastung kurz ein pulssynchrones Pochen im linken Ohr zu hören. Dies schilderte ich dem Kieferchirurgen, doch der meinte, das kann alles nicht zusammenhängen.

Einige Tage später fing es mit Benommenheit an (eine art Pseudo-Vertigo), sehr leichte Kopfschmerzen, Druck auf dem Nasenbein, leichter Druck in der Nase beim nach-vorne-Beugen, leichter Druck in NNH und Stirn, Lichtempfindlichkeit (ich sehe oft auch einfach Punkte), sehr subtiler Druck auf Augen, eine Auffälligkeit überhalb des hintersten Backenzahnes oben rechts zwischen den Zahnfleischwänden, so eine Art "Faden", sieht genau so aus wie diese über und unterhalb der Schneidezähne, Druck auf Halsschlagadern (oder Lymphknoten?), merkwürdige Gefühle in der Oberbauchregion - fühlt sich alles an wie als ob mit Beton gefüllt, manchmal leichte, stichartige Schmerzen im Rücken, Nacken, links über der Brust und Armen. Mir kommt es ebenfalls so vor, als ob meine Arme etwas Taub wären, aber vielleicht bilde ich mir das nur ein, fest steht, dass mein kleiner Finger an der linken Hand oft gekribbelt hat und leicht taub war, ist jetzt aber wieder normal. Mein Herzrhythmus, der tagsüber normal ist, scheint beim Liegen ein bisschen abnormal zu sein, wenn ich meine Hand über die Brust halte und versuche, den Rhythmus zu fühlen.

Desweiteren seitdem ebenso alle 1-2 Tage quasi "Anfälle" mit Herzrasen(Ruhepuls 90-110), innere Unruhe und Zittern, subjektiv schwache Beine. Das hält dann so eine halbe Stunde bis 2 Stunden an, verschlimmert sich aber, wenn ich aufstehe. Oft kann ich mich aber davon ablenken.

Ich war wegen all dem schon beim HA und notfallmässig im KH, weil ich dachte, ich würde einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall erliegen. Es wurde ein EKG gemacht, Blutbild gemacht, sogar ein CT des Schädels mit Fokus auf NNH-Region, kein Befund. Allerdings hat die Ärztin festgestellt, dass meine Lymphknoten am Hals geschwollen sind, was mir nie aufgefallen ist. Sie vermutet, dass diese noch von der Zahnoperation angeschwollen sind (sie sind hart, unbeweglich und tun nicht weh).

War letztens nochmal beim HA, der hat mir dann mein Blut auf Entzündungswerte überprüft, nichts gefunden. Mir wurde gesagt, dass ich in meinem Zustand auf jedes kleinste Detail des Körpers achte.

Ich bin jetzt ehrlich gesagt ratlos, was ich tun kann, was das sein könnte. Psyche? Oder vielleicht ein HWS Syndrom, Endokarditis, Depressionen oder gar Leukämie?

Was wäre meine nächste Anhaltestelle?

...zur Frage

Schmerzen in Arme bis in die Hände hinein nach Unfall. Was kann ich noch tun?

Anfang Februar 2013 hatte ich einen Auffahrunfall. Mit ca 50 km Geschwindigkeitsunterschied ist mir jemand hinten ins Auto gefahren. Ich spürte einen kräftigen Schmerz im Brustwirbelbereich schätzungsweise 6/7/8, der mir den Atem raubte und den ich heute hin und wieder noch schmerzhaft spüre. Gleichzeitig könnte ich kaum meine Arme bewegen um evtl. mein Telefon hervor zu kramen um einen Notruf abzusetzen. Ich hatte ein ziemlich schmerzhafte Beule am Hinterkopf. In der Notaufnahme musste ich mich erst einmal übergeben. CT's wurden gemacht vom HWS BWS = keine Frakturen. 5 Tage Hospital – Schmerztropf – schmerzhafte Muskelkrämpfe im BWS 6/7/8 Bereich während des aufrechten Gangs, die ich bis vorne in den Rippenbereich spürte.

Seit meiner KH-Entlassung, ohne hochdosierte Schmerzmittel, habe ich bei Bewegung starke Schmerzen in den Schultern. Beim Anheben der angewinkelten Arme zieht es bis in die Arme hinunter, die Handgelenke (wobei rechts auch zwischendurch eine Carpal Tunnel Syndrom festgestellt wurde) schmerzen ständig bei Dreh- und Greifbewegungen, zeitweise bis in die Finger hinein. Kopfbewegungen schmerzen seitlich den Nacken hinauf. Bisher hatte ich sehr viel Kraft in den Händen, die nun komplett verschwunden ist. Doppelbewegungen, wie Dreh-und Zieh- oder Drück- und Wischbewegungen gehen nicht ohne starke Schmerzen. Ich habe Schmerzen, wenn ich in Ärmel steigen muss, überhaupt beim An-und Ausziehen von Oberteilen. Arme allgemein heben, seitlich ausstrecken (links schlimmer als rechts). Schürzengriff geht mal gerade so mit Schmerzen. Nachts sind die Schmerzen in den Armen Handgelenken und Händen extrem schlimm während des Umdrehens. Die Hände kann ich manchmal Morgens nicht mehr zur Faust schließen. Heben der Bettdecke ist schmerzhaft.

Im MRT wurden auch 2 Bandscheibenvorfälle HWS C4/C5 gesichert, wobei der Neurochirurg meinte, dass diese nicht die Ursache der Schmerzen wären. Impingement Syndrom der Schulter beidseits und Subakromiale Bursitis war die letzte Diagnose Anfang Dezember. Trotz Physiotherapie hat sich nicht wirklich etwas gebessert. Alle Ärzte haben bisher den 1.Brustwirbel unbeachtet gelassen. Mein Bauchgefühl sagt mir jedoch was anderes. Das habe ich auch meinem Orthopäden gesagt, der mir wieder nur Entspannungsphysiotherapie verschrieben hat. Hat jemand vielleicht irgendeine Idee an wen ich mich noch wenden kann? Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Seit einigen Wochen habe ich das Gefühl von starker Schwäche in den hinteren Muskelgruppen beider Oberschenkel, was kann das sein,muß ich zum Arzt?

Seit einigen Wochen habe ich das Gefühl von starker Schwäche in den hinteren Muskelgruppen beider Oberschenkel, meist stärker nach längeren Ruhephase (Schlafen). Sport mache ich täglich (Fitness- Ausdauer und- Krafttraining). Ich ernähre mich sehr eiweisreich. Dieses Gefühl irgendwann die Kontrolle über meine Beine zu verlieren macht mir Angst. Was kann das sein? Muß ich zum Arzt?

...zur Frage

Beim Shoppen schon nach 1-2h erschöpft

Wieso werde ich beim Shoppen so schnell erschöpft? Es kommt so ein Gefühl als würde ich in ohnmacht fallen. Ich liebe Shoppen aber meine Beine versagen dann einfach. Könnte das an meiner nicht-ausgebauten-(Rücken)muskulatur liegen, dass ich so schwach werde wenn ich lange laufe? Ich bin ziemlich gross, schlank und 17 jahre alt.

...zur Frage

Mir sacken die Beine ab....

In letzter Zeit habe ich immer wieder Tage, an denen mir die Beine wortwörtlich unter dem Körper wegsacken. Ich fühle mich dann sehr schwach und muss mich direkt setzen, sonst würde ich fallen. Was kann das sein? Ich mache mir ernsthaft Sorgen.

...zur Frage

Plötzliche Schwächeanfälle in den Beinen, sollte ich mir Sorgen machen?

Hallo zusammen, ich bin 18 Jahre alt und habe schon viele Jahre meines Lebens dieses Problem, dachte aber immer, es wäre normal. Es häuft sich in einer Woche und tritt dann lange Zeit wieder garnicht auf. Ich bekomme meist auch nachdem ich gesessen habe und dann aufstehe einen plötzlichen Schwächeanfall in den Beinen, sodass ich nicht weiterlaufen kann, da ich sonst hinfalle. Ich kann kaum dabei stehen, es ist aber -->nicht<-- das Gefühl von Taubheit oder eingeschlafenen Beinen. Es treten ziehende leichte Schmerzen und absolute Kraftlosigkeit auf, außerdem dieses Gefühl von schmerzenden Knochen, wenn man eine Grippe hat (nur in verstärkter Form). Ich habe schon kontrollieren lassen, ob vielleicht verrutschte Wirbel auf Nervenbahnen drücken oder z.B. ein Schiefstand des Beckens irgendetwas "abdrückt", aber es ist alles in Ordnung. Es tritt völlig unabhängig von den unterschiedlichsten Faktoren auf und selten auch während dem Laufen. Ich mache mir Sorgen, dass sich vielleicht in einer Ader eine Art Verklumpung gebildet hat, da ich gelesen habe, dass so etwas auch leicht zum Herzen wandern kann. Doch nach so langer Zeit halte ich das für unwarscheinlich, auch mein Arzt weiß nicht, was es sein kann. Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?