Beinbruch weshalb

4 Antworten

Das hängt nicht mit den Muskeln, sondern damit zusammen wie stark deine Knochen sind und wie hart der Aufprall. Meist fällt man bei Glatteis und dergleichen auf den Po, kann sich also eher den Steiß prellen oder das Becken brechen. Ausrutschen kann man auf vielen Dingen, manchmal auch nur auf feuchtem Boden.

Hallo, also ich kann mir einfach nur vorstellen, das es damit zusammenhängt, dass man einfach blöd aufkommt und sich vielleicht das Bein so verdreht, das es bricht...achso und das mit der Bananenschale...ist Quatsch ;) Hab dazu mal einen Beitrag gelesen und es ist nahezu unmöglich einfach mal so auf einer Bananenschale auszurutschen...oder vielleicht nicht unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich. :) LG

Hallo :) ,

Ja es könnte gut sein das es eine Thrombose ist , die ist keine leichte Krankheit ! Ich würde mal zum Arzt gehen und mich informieren und testen lassen! Du kannst dich ja vorab mal im Internet informieren ich kenne eine gute Seite dazu http://www.thrombosesymptome.de/ kannst dir das ja mal durchlesen und gucken ob es auf dich zutreffen könnte.

Lg

Weshalb wird ein Kontraströntgenbild der Blase veranlasst?

Hallo, Bei mir wird am Freitag ein Kontrastmittel in meine Blase initiiert und 45 min geröntgt. Was kann damit diagnostiziert werden?
LG

...zur Frage

Aufbissschiene oben oder unten?

Seit Jahren benötige ich eine Aufbissschiene, weil ich so arg mit den Zähnen knirsche. Ich hatte sie immer unten, aber mein jetziger Zahnarzt sagt, das sei völliger Quatsch, die gehört nach oben. Ich ahb ganz vergessen nachzufragen, weshalb das so ist oder wie er darauf kommt. Hat jemand von euch eine Erklärung?

...zur Frage

Schlittschuhlaufen nach Beinbruch?

Eine Freundin hat sich vor 2 Monaten das Wadenbein gebrochen. Sie hat immer mal wieder Schmerzen, also ist der Bruch wohl noch nicht richtig verheilt. In ein paar Wochen möchte sie über die Uni einen Schlittschuhkurs belegen. Ich halte das für viel zu früh und möchte ihr davon abraten. Vor allem, weil sie nach Belastungen noch Schmerzen hat. Sie möchte aber unbedingt wieder mit Sport anfangen. Was meint ihr?

...zur Frage

Kallus

Hi, ich hatte 2005 einen Wadenbeinbruch. Nach der Metallentfernung 2007 entstand Kallus. Deshalb ist der Knöchle jetzt deutlich dicker als der andere. Meine Frage nun: Geht der Kallus wieder weg? ist immerhin schon seit drei Jahren so. Was kann man tun um den Kallusabbau zu beschleunigen?

...zur Frage

Krankengeldbezug Einnahmen Nebengewerbe

Hallo, ich beziehe aufgrund eines Beinbruchs noch immer Krankengeld.Ich übe ein Dienstleistungsgewerbe aus. Wenn ich Mitarbeiter anstelle meiner die Dienstleistungen ausüben lasse ist das ja sicher ok? Wie sieht es jedoch aus, wenn mein Lebenspartner in der Zeit meine Tätigkeiten unentgeltlich übernimmt?(ist Angestellter in Firma) Sollte ich ihn dennoch als Minijobber anmelden bzgl. versicherung usw.? Danke.

...zur Frage

Wie entstehen Muskelverhärtungen bzw. wie entsteht Myogelose?

Hallo,

ich suche eine Erklärung und Infomaterial zu Muskelknoten / Myogelose, also dem, weswegen man ab und zu im Leben ausmassiert wird.

Ich versuche dem ein wenig auf den Grund zu gehen und bin auf zwei für mich unvereinbare Erklärungen (die an sich wahrscheinlich vereinbar sind). Ich möchte dazu auch ein paar Fragen stellen.

  1. Zum einen hat mir meine Physiotherapheutin erzählt, dass die Verhärtung dadurch zustande kommt, dass die Myosinmoleküle/Myosinköpfchen, die die Aktinfaden aneinanderziehen (in dem sie sich an den Aktinmolekülen festsetzen, ATP in ADP umwandeln, so Energie zur eigenen Bewegung freisetzen), umklappen und nicht wieder zurückkommen. Ich verstehe nicht, wie die umklappen können, und warum denn gleich eine ganze Horde (wahrscheinlich tausende) zur gleichen Zeit? Liegt es daran, dass sich das Myosinmolekül vom Aktinmolekül zur falschen Zeit löst?

  2. Zum anderen habe ich gelesen, dass für die Entstehung von Myogelose grundlegend "eine örtlich begrenzte, anhaltend starke Anspannung von einzelnen Muskelfasergruppen [ist], die unter anderem dazu führt, dass die feinen Blutgefäße, die die Muskeln versorgen, zusammengedrückt werden. So entsteht eine lokal zu niedrige Durchblutung des Muskelgewebes, die wiederum zu Entzündung und einer weiteren Erhöhung der Muskelspannung im betroffenen Bereich führt. Knotenartige Muskelverhärtungen - eben Myogelosen - und Schmerzen sind die unangenehme Folge."

These: Wenn ich diese beiden Informationen vereinen will, geht das nur, indem ich sage: Das Umklappen der Myosinköpfchen und das Loslassen der Aktinmoleküle ist wird du ATP gesteuert. Also die mangelnde/übermäßige ATP-Ausschüttung etwas mit niedriger Durchblutung zu tun. Bin ich da irgendwo richtig?

Zusätzliche Frage: In diesem Video [https://www.youtube.com/watch?v=QW3ZFtT202Y] wird es so dargelstellt, dass die Myosinköpfchen erstens alle zur gleichen Zeit an die Aktinmoleküle greifen und zweitens mehrmals schieben müssen, damit der Muskel vollständig kontrahiert ist. Ist es aber nicht Quatsch? Wenn es heißt, dass beim Loslassen der Aktinstränge die Aktinstränge sich 'automatisch' wieder zurückziehen, dann geht dass doch nur, wenn die Myosinköpfchen versetzt arbeiten (wie wenn einer ein Stein am Seil hochzieht auch die Hände nicht gleichzeitig, sondern versetzt loslassen wird).

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?