Beim Fußball: Bekomme schlecht Luft und habe einen sehr schnellen und kräftigen Herzschlag.

4 Antworten

Du solltest nicht nur Blut abnehmen und die Lunge untersuchen zu lassen, viel Wichtiger ist ein EKG, du solltest dein Training langsam steigern, denn wenn du es zu stark machst, kannst du auch das Gegenteil erreichen.

Also ich hoffe wirklich das es so ist. Zur Sicherheit werde ich wie gesagt am Montag mal eine Blutprobe abnehmen und wenn möglich auch mal einen Test für das Lungenvolumen durchführen lassen. Und heute im Training werde ich den flaschen Ehrgeiz einfach mal abstellen. :)

Ich denke mal, dass du einfach untrainiert bist. Mache beim Training öfter mal ne Pause, wenn du merkst, dass es dir zu viel wird. Du muss deine Kondition erst langsam steigern. Es wäre sehr ratsam Anfang nächster Woche zum Arzt zu gehen, um dich einmal auf Sporttauglichkeit durchchecken zu lassen. Somit kannst du mögliche Risiken ausschließen. Es wäre hilfreich die ärztliche Kontrolle durchführen zu lassen, weil du sehr lange kein Sport getrieben hast und vermutlich durch das Rauchen zusätzlich an Kondition abgebaut hast.

Sind dies Rauchersymptome?

Hallo beisammen,

Ein paar Hintergrundinfos vorweg: Ich bin 17 Jahre alt und rauche seit etwa 7 Monaten regelmäßig. An normalen Tagen rauche ich 0-7 Zigaretten am Tag (meistens jedoch um die 5, ich rauche eigentlich nie gar nicht). Zudem rauche ich etwa 2-3 mal pro Woche mit ein paar engeren Freunden 1-2 Joints. Am Wochenende und wenn ich mit Freunden abends trinke oder kiffe rauche jedoch mehr (meistens etwa 10-20 Zigaretten).

Ich treibe 3-4x in der Woche Sport (Freeletics) und probiere 2x in der Woche laufen zu gehen um meine Kondition aufrecht zu erhalten, bin jedoch seit etwa 3 Wochen nicht mehr laufen gewesen.

Nun der wichtigste Teil: Seit diesem Wochenende hab ich jedoch stärkere Beschwerden von denen ich denke, dass sie auf das Rauchen zurückzuführen sind. Ich bin gestern laufen gegangen und hab nach 2 Minuten ein starkes Seitenstechen bekommen. Zudem hab ich in der rechten Brust hin und wieder ein stechendes Gefühl. Außerdem fühlt sich meine Atmung flacher als sonst an, manchmal fühlt es sich auch nach Atemnot an.

Daher hab ich seit gestern aufgehört zu rauchen und es klappt bis jetzt ganz gut, jedoch wollte ich fragen, ob dies normale Symptome von Rauchern sind oder ob ich mir Sorgen machen muss/zum Arzt gehen muss. Wie gesagt ich bin erst 17 und rauche auch erst seit 7 Monaten, weshalb ich als "Ahnungsloser" schwere Lungenkrankheiten für eher ausgeschlossen halte.

...zur Frage

Merkwürdige Symptome bei großer Anstrengung: frieren, kalter Schweiß, Atemnot!

Hallo ihr Lieben, hab da mal ne Frage, die bei mir am Wochenende aufgekommen ist. Ich spiele Handball und wir hatten am Samstag ein Spiel und am Sonntag auch. Wir hatten lange kein Training mehr, bin also etwas raus was Kondition betrifft. Beide Tage musste ich aber fast 60 Minuten durchspielen. Und beide Tage hatte ich das gleiche Problem: anfängs war alles gut, wie immer. Aber gegen Ende, so ca. zehn Minuten vor Schluss fing ich an zu frieren, bekam Gänsehaut, eine Art kalter Schweiß, Atemnot beim sprinten, extreme Kopfschmerzen (die ich allerdings bei großer Anstrengung immer habe - ohne Ursache!) und sobald das Spiel zu Ende war, und ich nicht mehr laufen musste, wurde mir extrem schwindelig. An beiden Tagen genau das gleiche. Sowas kenne ich von mir gar nicht. Das kann doch nicht an mangelnder Kondition liegen. Bin völlig gesund, keine Erkältung o.ä. im Anflug, nichts! Kennt ihr sowas? Hatte das schonmal jemand von euch? Danke schon im Vorraus für eure Antworten! Liebe Grüße, Janna

...zur Frage

Müdikeit

Hallo zusammen, ich bin Dennis 25 Jahre alt und komme aus Köln, ich fange mal dierekt an!

Es hat vor 2 Jahren angefangen, ich ging eines morgens ins bett wollte mir die zähne putzen, und mir wurd dierekt schlecht und musste mich übergeben, erstmal dachte ich an nicht schlimmes, dann wurde es schlimmer wenn ich kalte luft einatmete, übelkeit und übergeben, Nach einer zeit kam noch hinzu sobald ich mich hingesetzt hatte das ich immer müder wurde, egal welche uhrzeit, anfangs dachte ich immer das läg daran das ich kein sport getrieben habe, da kam mir die Bundeswehr gelegen wärend der grund ausbildung nur sport gemacht und die 6 Monate danach Montags Mittwochs Freitags muskel training, Dienstag Donnerstags Joggen, am ende der bundeswehr ist mir aufgefallen ich hab zwar gut abgenommen aber trotz muskel training keine muskeln aufgebaut trotz eiweiß, und meine ausdauer wurde auch nicht besser..irgendwann fingen mir auch an die beine weh zu tun, eine mischung aus muskelkater und verkrampfung, musste mir immer auf die beine hauen damit sich etwas entkrampft hat, Ich ging zum arzt zur blut abnahme, und die ergebniss warn sehr schlecht meine leberwerte waren echt im keller ich musste zum röntgen, er minte meine leber wäre grau und vergößert, ich muss dazu sagen ich rauche nicht trinke nicht nehme keine drogen oder sonst was, im gegenteil ich nehme tabletten A bis Zink calcium eisen, hilft aber alles Nichts!!!! Der arzt meinte ich sollte zum internisten gehen, hab heute angerufen für nächste woche ein termin, da hat die arzthelferin mich ausglacht und meinte ich soll es Januar nochmal versuchen !!! ich suche mir einen anderen fach arzt , aber habt ihr eine ahnung was das sein könnte? Meine ernährung ist zwar nicht die beste aber ich glaube nicht das es daran liegt, trinke nur wasser esse viel obst, aber ich habe immer großen hunger, vor dem essen ist mir auch immer übel, ich hoffe ich konntet alles verstehen und mir helfen bis ich ein termin habe beim fach arzt schönen tag noch

...zur Frage

(Lungen ) - Krebs; Krankheit

Guten Mittag

Ich weiß nicht mehr wirklich weiter, sodass ich hier um einen Rat fragen möchte.

Ich ( m , 19 ) bin Gelegenheitsraucher ( 2-3 / Tag; gibt aber auch Tage bzw. Wochen an denen ich überhaupt nicht rauche! )

Vor ca. 1 Jahr hatte ich Stress, sodass ich relativ schlecht Luft bekommen habe, dazu bin ich auch zum Arzt & welcher mir bestätigte, dass es stressbedingt ist.

Zu der Zeit war ich auf der Realschule, da ich wegen Latein vom Gymnasium gehen musste & das komplette Jahr ( 10. Klasse ) hatte ich wirklich keine gesundheitlichen Probleme!

Nun seit Mitte der Sommerferien dieses Jahres ist wieder ein bisschen Atemnot dazugekommen, welche aber nicht regelmäßig auftritt.

Ich war ( bis dato heute ) bei 5 verschiedenen Ärzten ( 2 x Bluttest; Jedes mal abhören; 2x Lungenfunktionstest, 1 x EKG ; 1 x Langzeit EKG ; 2 x Physiotherapie; 1 x Orthopäde ) , wobei mir jedes versichert hat, dass ich KEINE organischen Mängel habe!

Nun habe ich seit 2 Tage ganz leichten Husten ( ca. 5-6 Huster / Tag ) & mein Hals fühlt sich leicht erkältet an. ( Arbeite zZ Praktikums-bedingt im Kindergarten, wo viele Husten haben, auch meine " Vorgesetzte "

Beim Orthopäden wurde nur der Rücken geröntgt, da der Orthopäde meinte dass es nicht notwendig sei den ganzen Körper unnötig zu röntgten, da ich bereits bei so vielen Ärtzen war & er es für nicht notwendig halte!

Nun die Frage : Was soll ich tun? Mir wurde gesagt, dass das Problem höchstwahrscheinlich physisch veranlagt ist & ich mir weniger Sorgen machen soll !

Wenn ich im Internet nach Symptome lese, wird es mir schlagartig schlechter !

Mein Vater ist schon relativ sauer, da ich in den letzten 2 Monaten einen regelrechten Ärtzemarathon durchlaufen habe & meine Freunde meinte auch dass es relativ unsinning ist & meinten, dass ich längst Tot wäre, wenn ich Lungenkrebs hätte bzw. wirkliche Schmerzen..

Nun die Frage:

Was soll ich machen? Ich meine, ich fühle mich nicht 100 % fit, vorallem daheim alleine vor dem Pc oder vor dem Fernseher, wenn ich auf Arbeit bin, dann vergess ich es meistens & mir geht es recht akzeptabel..

Dennoch würde ich gerne um Rat fragen !!

MFG :-)

...zur Frage

Starkes Schwitzen, Kopfschmerzen (evtl. Migräne) & Bauchschmerzen/Übelkeit, Kreislaufprobleme (heiß-kalt) bevorzugt in Räumen, schneller Herzschlag - wieso?

Hallo Ich habe einige Symptome an meinem Körper bemerkt und ich brauche dringend Rat und Hilfe. Nun habe ich mich endlich getraut zum Arzt zu gehen (Hausarzt, Termine bei Hautarzt, Augenarzt,Neurologe), wobei ich dies (Hausarzt & Kardiologe) bereits vor 3 Jahren tat ich da aber nicht ganz ernst genommen wurde, ich habe es selbst nicht getan. Nun bin ich aber 18 Jahre alt und die beschwerden nehmen immer weiter zu...

Meine Hände sind oft schwitzig, kaltschweiß, und mein gesamter Körper ist kühl. Oder meine Achseln schwitzen egal bei welcher Temperatur. Mein restlicher Körper schwitzt dann gelegentlich auch. Nicht selten wache ich Schweißgebadet auf. Oder fange direkt nach dem duschen wieder an zu schwitzen. Ich kann es unter Kontrolle halten indem ich es unterdrücke oder viel Parfüm trage und mich "belüfte" was, wie das Wort schon sagt oft komisch aussieht. Ich könnte quasi im T-Shirt durch die Gegend laufen wenn andere schon im Pelzmantel frieren. Dabei ist mir auch kalt aber es ist ein sehr einengendes Gefühl in dicken, engen oder warmen Sachen rumzulaufen. Sogesehen habe ich ein Schwächegefühl wenn ich mich normal betätige (Treppen steigen, gehen, stehen, schnelles gehen). Mein Magen ist auch oft flau, demenstsprechend muss ich meine Essgewohnheiten immer wieder neu anpassen. Also manchmal nehme ich Stundenlang nichts zu mir, dann wieder viel weil gerade mal nichts weh tut. Nun die Kopfschmerzen, diese sind so gut wie immer da. Man kann sie mit einer Lethargie verlgeichen, und ich bin selbst oft verwundert wenn ich keine Schmerzen habe. Nun habe ich also Tabletten getestet, und geholfen haben die nur für 1-3 Stunden... Von den Kopfschmerzen gehen Übelkeit, Schwächegefühl und dem Schwitzen starke Scham und Nervosität einher - bevorzugt schwitzen wenn ich nervös bin...

Im Extremfall; Ich beeile mich, mir wird warm (draussen) muss treppen steigen in den 3. Stock, mir wird heiß, gefühlt bekomme ich keine Luft mehr, gerate in Panik, Stress,Angst. Mein Herz schlägt schneller. Ich schwitze und kann wegen eben diesem Szenario nicht den Klassenraum betreten. Noch dazu kommt das ich zuspät in der Schule bin.

Auch habe ich gedacht meine Wirbelsäule könnte verkrümmt oder im Nacken falsch positioniert sein sodass sie dort Nerven einklemmt.. ich weiß es nicht. Sollte ich zum Chiropraktiker / Physiotherapeut?

Leute ich könnte noch mehr erzählen, dazu bin ich gerne bereit wenn sich jemand dafür interessiert.. ich hoffe es!

Vielen Dank schonmal und Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?