Bei welchem Neurologen in Köln hat man die Möglichkeit auf einen (relativ) schnellen Termin?

1 Antwort

Da ich in Österreich lebe kann ich leider nicht sagen, wie lange man auf einen Termin Bei einem Neurologen in Köln wartet. ICh weiß nur,daß man an der Uniklinik Innnsbruck relativ lange auf einen Termin warten muß,sofern man nicht als dringend eigestuft wird und der Hausarzt diese Termine direkt mit der Klinik vereinbart.Red mal mit deinem Hausarzt der kann dir da weiterhelfen, daß du schneller einen Termin bekommst.Ich hoffe,daß deine Migräne nicht all zu schlimm ist.

Schmerzen über Schmerzen: kann meiner Mama bitte jemand helfen?

Hallo liebe Leute

Wir hoffen irgendjemand kann uns hier helfen, seien es eigene Erfahrungen, Tipps, epfohlene Ärzte oder diverse Ansprechpartner...es handelt sich hier um eine Jahre lange Odyssee meiner Mutter (52) ich fang gleich mal an : vor ca 10 Jahren fing alles mit einer extremen Migräne ,Taubheit in der linken Gesichtshälfte sowie beidseitig bei Armen und Beinen, begleitet von extremen ziehen und kribbeln. vor ca. 3 Jahren kam dann der Körperliche und Psychische Zusammenbruch,bedingt durch die Schmerzen und dem ständigen abgewimmel und abgeschobe der Ärzte. darauf hin befand sie sich 6 Wochen in Psychischer Behandlung. Sie wurde zum Orthopäden überwiesen der sie mit Spritzen in den Nacken, Rücken und Wirbelsäule behandelte (es brachte nichts). nächste Überweisung zu Neurochirurgen brachte den ersten richtigen Befund : Wirbelgleiten der Lenden, totale Abnutzung der Halswirbel 3-8 und Bandscheiben. Uns wurde das blaue vom Himmel versprochen , mit einer OP könne mann alles wieder richten und die schmerzen wären weg, natürlich klammert man sich an solchen Aussagen also erfolgte die erste OP im Juni 2014 Halswirbel 3 Stück künstliche Prothesen wurden eingesetzt. Zweite OP folgte im November 2014,Lendenwirbel Versteifung un künstliche Bandscheiben.es stellte sich vorerst eine 50%ige Verbesserung ein, jedoch hielt diese nicht lange an. Schmerzen im linken Arm, gefühlte Herzschmerzen, Atemnot ( wird als Stacheldraht um der Brust empfunden) wurden dann ab Februar mit 2015 mit Kortison behandelt, die Ärzte meinten es komme noch von den OP´s. Weiter gings zur Schmerztherapie, dort wurde Arthrose im Brustwirbel festgestellt (und aus das Kortison wurde hier abgesetzt). wir suchten einen weiteren Arzt (raum München) der auf solches spezialisiert sein sollte und wurden auch menschlich sehr enttäuscht. seine überaus Fachliche Diagnose;" es wundert mich dass sie schmerzen haben,nehmen sich weiterhin alles an Medikamente und gehen sie zu Psychologen, auf wiedersehen!".... meine Mutter wurde nicht körperlich untersucht,kein sonderliches Gespräch geführt und letzt endlich weinend sitzen gelassen da er weg musste...ohne Worte... das ist der momentane stand der Dinge, wir sind für jede Hilfe dankbar und würden und auf eine Antwort freuen

Daten zu meiner Mutter und dem Verlauf

Medikamente die sie täglich nimmt:

Oxycodon 10mg 2x

Gabapentin reva 300mg 3x

Ibuprovin 400 mg nach bedarf sie braucht aber tägl. 2

Mammographie ohne Befund

MRT von 2014 bis 2015 8x

Tesa Brustgurt mit Stromimpuls

Wiedereingliederung in Arbeit 3x abgebrochen

wir sagen schonmal danke und würden uns auf eine antwort freuen

liebe grüße Mama und ich

...zur Frage

Ich suche einen Facharzt, der sich auf Kinder mit Migräne spezialisiert hat!

Der Freund meines Sohnes hat sehr oft Migräne und bleibt oft tagelang der Schule fern, weil er es nicht schafft das Bett zu verlassen. Wo gibt es Spezialisten für Kinder? Egal wo in Deutschland...

...zur Frage

wie schneller einen termin beim neurologen bekommen?

möchte montag bei eine praxis anrufen für einen termin bei einem neurologen , wegen meinen drückended kopfschmerzen, übelkeit, schwindel (4 tage dauern sie schon an) nun möchte ich nicht 1-2 monate auf einen termin warten, vorallem weil ich auch angst habe das es was mit dem kopfschmerzen was ernstes sein kann (Hirntumor), wie bekomme ich schneller einen termin?

...zur Frage

Schneller einen Termin bekommen oder Krankenhaus?

Hallo,

ich habe eine Frage. Und zwar war ich im Juni im Krankenhaus, weil ich einen ganzen Tag sehr starke Kopfschmerzen hatte und nur mehrere Male am Tag für einige Minuten nur verschwommen Sehen konnte. Der Arzt im Krankenhaus hat dann die Diagnose auf Migräne mit Aura gestellt.

Meine Hausärztin hat dann nochmal Blut von mir abgenommen und dort fiel auf, dass meine Blutwerte leider nicht in Ordnung sind. Folgende Werte tanzen aus der Reihe: ERY, MCV, MCH, RDW.

Sie hat mich zu einem MRT (im Bereich Kopf) überwiesen, zu einem Neurologen und zu einem Onkologen / Hämatologen, um das alles zu untersuchen, weil sie der Meinung war, dass sie nur die Vermutung / Verdacht auf Migräne hat, aber sie möchte dies nicht bestätigen, wie der Arzt im Krankenhaus, auch weil meine Blutwerte nicht in Ordnung seien.

Nun ja.... und seit mehreren Wochen habe ich komischerweise auch kein Appetit mehr. Ich habe schon Appetit... allerdings werde ich unheimlich schnell satt. Ich konnte früher viel, viel mehr essen - heute kann ich fast gar nichts mehr essen, weil das Sättigungsgefühl einfach unheimlich schnell einsetzt. Vor einigen Wochen wog ich bei 188 CM ca. 68 - 72 KG. Heute wiege ich nur noch ca 63 KG..... :-(

Bis heute habe ich immer noch kein richtigen Appetit bzw. setzt das Sättigungsgefühl immer noch sehr schnell ein. Meine Termine für die Radiologie (MRT), Onokologie / Hämatologie und beim Neurologen habe ich erst ab Oktober...... Das ist also noch in weiter Ferne.

Nun frage ich mich, ob ich die Termine nicht beschleunigen kann,.....:-/

Sollte ich zu meiner Hausärztin gehen und ihr von dem drastischen Gewichtsverlust berichten? Könnte sie für mich eine Beschleunigung der Termine bei den oben aufgelisteten Fachärzten beschleunigen, weil es "akut" ist? :/ Oder ist das alles schon so schlimm, dass ich ins Krankenhaus muss?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Taubheitsgefühle und co

Ja wo fang ich an. Ich bi jetzt 18 angefangen hat alles vor fast 1.5 Jahre, leichtes taubheistgefühl bei der linken Hand zwischen kleinen Finger und Ringfinger. Nachdem es nicht besser wurde bin ich zum Hausartt gegangen -> überweisung zum Neurologen. Befund: Prellung, Nervenleitung alles gut. nach mehreren Wochen noch immer nichts besser sondern schlimmer! Tabletten bekommen. Ein Monat später immer noch nicht besser hat sich weiter ausgebreitet. Verdacht auf MS. 1. mrt Untersuchung wurden weiße flecken im Gehirn gefunden, waren sich nicht sicher ob es von der Migräne kommt oder ob es MS ist. Überweisung in ein KH, Knochenmarkuntersuchung (Kreuzstich) nichzs gefunden, nerven alles ok, gehirn ok alles ok. Cortison Infosionen bekommen. Konnte nach 5 Tagen KH nicht mehr aufstehen da ich solche Kopfschmerzen hatte! Befund: sind sich nicht sicher ob es MS is sie müssten abwarten! 2. mrt Untersuchung nach einem halben Jahr. Weiße Flecken sind immer noch da jedoch nicht vermehrt. Taubheitsgefühle sind schon bei beiden Armeb bis zu dem Ellbogen. Habe den Hausarzt gewechselt. Der neue hat mich zu einem speziellen Neurologen überwiesen. Sind dort hin eine Stunde gefahren das dieser mir sagte man müsse Abwarten ob die Symptome mehr werden das man es Behandeln könne! super! ja nun 3. mrt Untersuchung immer noch nicht mehr herausgefunden. Seit einen halben jahr habe ich Hüftschmerzen die kommen und gehen wie sie wollen und immer abwechselnd auf einer Seite. Verdacht auf Entzündung oder Vitamin D Mangel. immer noch nicht besser. Die Taubheitsgefühle sind nin bei beiden Füßen, Armen und im Gesicht. Kann mir jemand von euch helfen? Ich verzweifele schon wenn ich immer daran denke das ich etwas habe aber keiner weis was oda wie. Es ist ein Horror... Danke schonmal für die, die das alles überhaupt durchlesen.

...zur Frage

Der richtigte Schilddrüsenarzt

Mein Hausarzt hat im letzten Bluttest trotz einer Bitte um gründliche Untersuchung nur meinen TSH-Wert bestimmen lassen (2,64 mU/l). Der Wert ist zwar noch in der Norm, aber trotzdem würde ich gerne aus verschiedenen Gründen meine Schilddrüse untersuchen lassen. Zum einen bin ich von mehreren Seiten familiär vorbelastet (einemal Morbus Basedow, zweimal Unterfunktion mit Kropf der operiert werden musste), zum anderen habe ich Symptome die auf eine Störung der SD hinweisen könnten.

Ich weiß, dass es mehrere Fachärzte gibt, die die Schilddrüse untersuchen können (Radiologe, Nuklearmedizinier und Endokrinologe). Aber leider habe ich keine Ahnung, zu welchem Arzt ich am besten gehen sollte. Ich würde gerne zusätzlich zum TSH-Wert noch den FT3 und FT4 Wert bestimmen lassen. Außerdem würde ich gerne wissen, ob meine Schilddrüse vergrößert ist. Eben einfach eine gründliche Untersuchung, ob alles okay ist.

Ich weiß, dass in der Nähe eine Praxis eines Radiologen/Nuklearmediziners ist. Ein Endokrinologe wäre nicht in der Nähe. Darum würde ich gerne wissen, ob ein Radiologe der richtige Arzt für mich wäre oder nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?