Bei Reise reicht der Impfpass oder besser ärztliche Bescheinigung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorgeschriebene Impfungen:

  • Bei Direkteinreise keine, bei Einreise über ein Gelbfieber-Endemieland (u.a. Zentralafrika, Südamerika) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Denken Sie daran, insbesondere wenn Sie eine Rundreise durch mehrere Länder planen

Besondere Einreisebestimmungen:

  • Bei längerem Aufenthalt muss in der Regel das Ergebnis eines HIV-Testes nachgewiesen bzw. ein Gesundheitszeugnis vorgelegt werden. Touristen sind davon normalerweise nicht betroffen. Erkundigen Sie sich ggf. vor Ausreise nach dem aktuellen Stand.

mehr infos: http://tinyurl.com/82avwfw

Keine AU mehr bei Krankengeldbezug?!?

Mein Arzt meinte heute, wenn ich Krankengeld erhalte braucht er keine AU mehr ausstellen, weil der Arbeitgeber ja sowieso nicht mehr zahlt. Es reicht, wenn er den Auszahlschein der Krankenkasse ausfüllt, damit ich mein Krankengeld erhalte.

Reicht es tatsächlich aus, den Arbeitgeber telefonisch darüber zu informieren, dass ich "bis auf weiteres" arbeitsunfähig bin? Braucht er keine schriftliche Bescheinigung mehr darüber?

...zur Frage

Welche Vitamine sollte man beim Heilfasten zusätzlich einnehmen?

Wenn man beim Heilfasten z.b. nur Brot und Milch zu sich nimmt, fehlen einem doch bestimmt eine ganz Reihe an Vitaminen. Ist es sinnvoll in dem Zeitraum Vitamiinpräparate einzunehmen? welche? Bei manchen reicht der Vorrat ja eine Weile, aber manche braucht man doch öfter oder?

...zur Frage

Wie kann ich die Rehamaßnahme abblocken

Ich brauche nochmal ganz ganz dringend Eure Hilfe. Ich drehe noch am Rad. Also der Reihe nach. Ich bin in der EU-Rente, diese ist befristet. Ich leide unter pathologischer Kaufsucht, habe eine gesetzliche Betreuung, gehe mittlerweile in Verhaltenstherapie und und die Suchtberatungsstelle und habe ich im Griff und bin seit einem Jahr in der Regelinsolvenz. Leider hat mich die Suchtberatungsstelle seinerzeit genötigt eine Rehamaßnahme anzutreten um die Kaufsucht zu behandeln. Die erste Rehaeinrichtung hat mich abgelehnt, weil ich mich angeblich so die Psychologen nicht einlassen würde, so hat der Deutsche Rentenbund die AHG Klinik Münchwies für 5 Wochen genehmigt. Meine Ärzte und ich sind aber der Meinung, dass diese Einrichtung mich kränker machen würde als gesund und mir das nichts bringt. Ich wollte eine Umstellung, welche der Rentenbund kategorisch ablehnt. Ich habe Schuppenflechte, meine Finger und Hände sind offen, eitern ohne Zutun und bluten getraue mich kaum noch raus, habe chronische Schmerzen, Fibromyalgie und Morbus Bechterew. Der Rentenbund stellt auf stur. Mein Arzt schreibt derzeit ein Attest das aussagt, dass die Rehama0nahme mich kränker macht und er das nicht befürwortet sondern Reha wegen Haut und chronischer Schmerzen. Ein Anruf meinerseits bei dem Sozialverband Baden-Württemberg heute hat mich noch mehr verunsichert, die sagen ich muss die Reha antreten. einen Anwalt kann ich mir nicht leisten, das dauert auch viel zu lange und ich habe Angst der Rentenbund stellt die Zahlungen der Rente ein. Was mache ich nun, kann mir hier jemand helfen ich bin so verzweifelt. Ich habe heute auch den Rentenbund angeschrieben, habe sogar mit dem Richter beim Amtsgericht gesprochen und ihm die Bescheinigung meiner Psychologin geschickt aus der ergeht, dass ich seit letzter Woche in Therapie bin und alle 14 Tage im Abstand. Dies habe ich jetzt auch dem Rentenbund geschickt und Kopien und Fotos meiner Haut und der Richter sagt, dass es reicht wenn ich ambulant in Psychotherapie gehe, das war dem Rentenbund nicht bekannt bis jetzt auch habe ich dem Rentenbund heute eine Bestätigung der Suchtberatungsstelle geschickt mit den Daten meiner dortigen Besuche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?