Bei einem meiner oberen Backenzähne ist ein Großteil abgebrochen und da soll nun eine Krone drauf. Wann sind bei Krone zusätzlich Titanstifte erforderlich?

3 Antworten

In der Regel wird hier eine Wurzelbehandlung durchgeführt.und dann die Stifte eingesetzt. Wenn man allerdings nicht vollständig sauber arbeitet verbleiben Bakterien in dem Wurzel behandelnden Zahn. Die Folge der Kieferknochen bildet sich zurück.

Eine Zahnärztin hat mir das zumindest so erklärt. Das heisst man zahlt dann zweimal einmal für den Stiftzahn und einmal für den Zahnersatz (Implantat + Knochenaufbau  wenn wenn das Ganze dann doch nicht hält. Das ist die Lizenz zum Gelddrucken.

Wenn (Metall-) Stifte in der Wurzel befestigt werden sollen heißt das, dass sie in dem Wurzelkanal befestigt werden. Dafür muss aber vorher der Nerv abgetötet  und der Wurzelkanal aufbereitet und gefüllt werden. Die Stifte sollen den Zahn stabilisieren, sonst kann es passieren, dass der Zahn mit der Krone abbricht. Eine Krone einfach so auf den Zahn und die Füllung setzen geht nicht, weil der Zahn für die Krone in eine bestimmte Form geschliffen werden muss. Wenn nicht mehr viel Zahnsubstanz da ist und ausserdem noch eine große Füllung (die beim Beschleifen des Zahnes wahrscheinlich abgeschliffen wird), dann ist die Frage, wie nah man beim Beschleifen an den Nerv kommt. Kommt man zu nah, kann der Nerv geschädigt werden und absterben. Dass kann schnell gehen oder auch Jahre dauern. In diesem Fall müsste die Krone durchbohrt werden und eine Wurzelfüllung gemacht weden. Schlimmstenfalls müsste die Krone wieder runter und eine neue gemacht werden. 

Vielen Dank erst mal für die schnelle Antwort! Allerdings schreibst du auch, dass vor dem Einsetzen der Stifte eine Wurzelkanalbehandlung erfolgen müsste. Und davon hat meine Zahnärztin eben rein gar nichts gesagt. Ich hatte eben vielmehr den Eindruck, dass die Stifte, ohne den Nerv abzutöten, in die Wurzel gesetzt werden sollten. Ist das nicht auch irgendwie möglich? Bist du evtl. vom Fach oder sind deine Kenntniss privater Natur? Es scheint übrigens schon auch möglich zu sein (laut beiden Ärzten), die Krone "einfach so" drauf zu machen. Die Frage ist nur, wie gut das dann halten würde?

0

Hallo!Stifte in der Wurzel werden eigentlich nur gemacht, wenn der Zahn nicht mehr vital ist. Ist der Zahn noch nicht tot, würde man Behandlungen so nah an der Wurzel trotz Betäubung nur schwer aushalten oder wie du bereits schriebst, würde das auch sehr schädigend für den Wurzelbereich sein. Wenn du dich für eine Krone entscheiden solltest, rate ich dir zur einfachen Krone.Bedenke aber, dass auch bei normalen Kronen immer etwas Zahnsubstanz leiden muss, der Zahn wird ja beschliffen.

Vielen Dank für deine schnelle Antwort! Ja, um die Krone komme ich so oder so nicht herum. Ich frage mich eben nur, ob eine Krone ohne solch eingesetzten Stifte auch genug Halt hätte? Ich wäre natürlich heilfroh, wenn ich mir diesen ganzen anderen Kram ersparen könnte! Aber wenn die Krone bzw. der Restzahn dann abbrechen würde, wäre das auch nicht toll! Hast du vielleicht Erfahrung auf dem Gebiet? Wie es im allgemeinen mit der Stabilität von Kronen aussieht? Bzw. wann es überhaupt vonnöten ist, zusätzlich solche Stifte zu setzen?

1
@Josh12

Wenn es sich um einen toten Zahn handelt, ist dieser immer poröser und brüchiger als ein vitaler. Bei normaler Beanspruchung sollte eine normale Krone aber reichen.

Vorsichtig sollte man bei toten Zähnen immer sein beim Essen, auch bei Kronen mit Stiften kann sonst immer mal ein Teil herausbrechen. LG

0

Ein Stück vom wurzelbehandelten Zahn abgebrochen, wie geht´s jetzt weiter?

Hallo, guten Morgen zusammen, mir ist heute morgen beim Brot essen ein Stück von einem wurzelbehandelten Zan auf der Innenseite abgebrochen bis zum Zahnfleich. Die Außenseite ist ganz normal. Innen fehlt nun halt ein Teil vom Zahn. Es ist ein erster kleiner Backenzahn oben. Habe direkt für morgen einen Termin beim Zahnarzt gemacht. Der wurzelbehandelte Zahn war nicht überkront oder so. Ich habe keine Schmerzen. Der Zahn war aber mit einer fertigen Füllung in der Wurzel fertig. Das eigentlche Problem ist, dass da ein Stück Amalgamfüllung noch drin war und dort nun eine scharfe Spitze stört. Ich glaube damit kann man sich in die Zunge stechen.

Ich wollte einmal fragen was da wohl jetzt auf mich zu kommt. Ich habe solche Angst das ich den Zahn verliere und da eine Lücke ist. Für eine Krone habe ich leider überhaupt kein Geld im Moment. Kann man das so lassen? Oder was wird da eventuell gemacht? Ich mache mir doch etwas Gedanken. Mir ist noch nie ein Zahnstück abgebrochen. :(

Liebe Grüße

...zur Frage

Zyste unter dem Zahn, was tun?

Hallo,

bei mir wurde auf dem Röntgenbild eine Zyste unter dem Zahn entdeckt. Dieser Zahn ist wurzelbehandelt (unten links, zweitletzter Zahn) und es ist eine Krone drauf seid etwa 5 Jahren. Der Zahnarzt meinte man müsse eine Wurzelspitzenresektion machen, worauf ich zum Chiruge bin, der mir ebenfalls eine Wurzelspitzenresektion vorgeschlagen hat. Wenn man nichts tut, sind die umliegenden Zähne laut Ärzte gefährdet, da die Zysze anschwellen kann. Hat das so seine Richtigkeit? Gibt es bessere Alternativen? Ich glaube der Chirurge erwähnte noch eine Wurzelkanalbehandlung (ich hoffe, ich sage es richtig), die aber bis zu 730 Euro kostet und somit um eine vielfaches mehr. Wäre das eine sinnvolle Alternative oder ist die Wurzelspitzenresektion die beste Lösung?

...zur Frage

Bei Zahnnerventzündung erstmal abwarten?

Hallo,

vor zwei Monaten wurde bei mir eine tiefe Karies entfernt, an einem Zahn, der schon zuvor eine Füllung hatte.

Ich hatte zuvor Schmerzen an dem Zahn, weshalb ich zum Zahnarzt ging. (Früher, noch bevor die Schmerzen auftreten, wäre natürlich besser gewesen.)

Es dauerte ein paar Tage nach der Behandlung, bis die Schmerzen weggingen.

Doch einen Monat drauf begannen wieder Schmerzen an diesem (und anderen) Zähnen.

Der Zahnarzt hat nun eine Entzündung des Zahnnervs diagnostiziert wegen

- Klopfempfindlichkeit

- intervallartigen Schmerzen, verstärkt nach Beißen, Hitze, Kälte

- sich zurückziehender Zahnnerv auf dem Röntgenbild

Zu meiner Überraschung meinte er aber, dass es das beste wäre erstmal abzuwarten und Schmerzmittel zu nehmen, weil die Hoffnung besteht, dass die Entzündung zurückgeht.

Ob man eine ansonsten notwendige Wurzel(kanal)behandlung (also töten des Nervs) früher oder später macht, ist nach seiner Aussage nicht so wichtig. Man soll sie also machen, wenn ich die Schmerzen nicht mehr aushalte oder wegen der langen Dauer keine Geduld mehr habe.

Das wundert mich ein bisschen, weil man doch jedem, der Zahnschmerzen hat, empfiehlt, sofort zum Zahnarzt zu gehen und sich behandeln zu lassen, bevor es schlimmer wird.

Ist es bei einer Zahnnerventzündung wirklich vernünftig zu warten oder kann die Entzündung schlimmer werden, ohne dass man es merkt?

...zur Frage

Wie lange hält im Schnitt eine Zahnkrone?

Ein Zahn der wurzelbehandelt wurde, wird anschließend ja auch meistens überkront, damit der Zahn nicht so schnell von Karies befallen wird. Muss man diese Zahnkrone öfter mal wechsel lassen oder wie lange hält so eine Krone?

...zur Frage

Habe kronen bekommen oberkiefer zwischen den 2 kronen ist nach Benutzung der zahnseide super floos ein Spalt. Wächst der wieder zu?

...zur Frage

Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knappe einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?