Bei Bandscheibenvorwölbung Krankengymnastik?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo scully,

in 1. Line KG, ansonsten:

""Zur vorsichtigen Rehabilitation nach einem Bandscheibenvorfall eignen sich alle Übungen, die die Wirbelsäule stabilisieren sowie die Körperhaltung und Koordination verbessern. Dazu zählen beispielsweise Dehn- und Stretchübungen oder Unterwassergymnastik. Die Patienten lernen entsprechende Übungen im Rahmen des Rehabilitationsprogramms von erfahrenen Krankengymnasten und Physiotherapeuten und werden angeleitet, diese auch nach Beendigung des Programms zu Hause regelmäßig fortzuführen.

Darüber hinaus gibt es viele weitere bekannte Sportarten, die man zur Verbesserung der Rückengesundheit auch bei Bandscheibenproblemen ohne Bedenken ausführen kann. Besonders empfohlen werden Ausdauersportarten, die zu einer gleichmäßigen Beanspruchung der Rücken- und Bauchmuskulatur führen. Dazu gehören Schwimmen (nur Rückenschwimmen und Kraulen), Wandern, Nordic Walking und Skilanglauf.

Wann und in welchem Umfang nach einer Bandscheibenoperation mit dem sportlichen Training begonnen werden kann, muss im Einzelfall der behandelnde Arzt entscheiden""

Quelle:

http://www.special-rueckenschmerz.de/rueckenschmerz/tipps_praevention/sport/content-191351.html

Liebe Grüße, Alois

Wenn du schon einen Bandscheibenvorfall hinter dir hast, wäre ich was Sport angeht besonders vorsichtig. Ich würde an deiner Stelle mit betreuter Krankengymnastik anfangen und langsam herausfinden, was dir guttut und was dir Schmerzen bereitet. Du kannst mit deiner Therapeutin dann beraten, wie deine weitere Therapie aussehen soll, ob Krafttraining oder Gymnastik? Auf eigene Faust würde ich jedoch nichts machen, das wäre mir zu gefährlich. Alles Gute!

Am besten begibst du dich zu einem Osteopathen. Der kann genau feststellen, wie die Vorwölbungen liegen und über entsprechende Techniken Erleicherung schaffen. Gleichzeitig solltest du in Rücksprache mit dem Osteopath gezieltes Muskelaufbautraining starten. Dein Zustand bestimmt in welchem Maße, also auf jeden Fall die Rumpfwirbelsäule und je nach dem evtl. die HWS (ggf. auch erst isometrisch). Auf jeden Fall unter therapeutischer Anleitung.

Was möchtest Du wissen?