Bei Bananensaft lieber Essen ausfallen lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kasimirl!

Das Dickwerden hängt ja von der gesamten Kalorienzahl ab, die Du so über den ganzen Tag verteilt zu Dir nimmst. Du kannst den Bananensaft ruhig in Deinen Speiseplan einbauen, musst aber dabei immer die gesamte Tagesmenge im Auge behalten. Davon abgesehen finde ich es doch recht einseitig, wenn Du davon sehr viel trinkst. Da sind ausgewogene Mahlzeiten sicher günstiger. Schau mal in diesen Tipp hinein. Damit kann man nicht nur abnehmen, sondern auch das Gewicht unter Kontrolle halten! Bitte schau auch mal auf die Inhaltsstoffe des Bananensaftes! Da ist sicher jede Menge Chemie mit drin und nur wenig Banane. Da wäre es doch sicher gesünder - und nicht weniger lecker - wenn Du dir den Saft im Mixer selbst mit frischen Bananen herstellst!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/gesund-abnehmen-wie-geht-das

Alles Gute wünscht walesca

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Schön, dass ich Dir weiterhelfen konnte. LG

0

Ich würde eine Mahlzeit nicht komplett ausfallen lassen, sondern sehr bewusst auswählen was ich zum Saft esse. Der Saft "rauscht" ja rel. schnell durch und Du wirst sehr bald wieder Hunger haben, falls Du nur den Saft an Stelle einer Mahlzeit trinkst. Daher würde ich dann zusätzlich zum Saft sehr Ballaststoffreiches aber Kalorienarmes essen, - Salat, rohes Gemüse -, so in dieser Art.

Sollte man eine Mahlzeit ausfallen lassen?

Wenn man weiß, dass man mehr Alkohol trinkt, weil ein Fest ansteht? Alkohol hat ja, bekanntlich sehr viele Kalorien, wenn man zusätzlich noch ißt, wird man doch dick. Also doch lieber eine Mahlzeit ausfallen lassen, wenn man feiert?

...zur Frage

Zählen oder eher nicht?

Hallo 🙈 -

Ich hätte eine Frage und zwar habe ich eine essstörung und mir ist bewusst das ich zu wenig esse . Zwar überschlage ich Kalorien und komme somit meist auf ca 1400 -1500. ich würde gerne mehr essen allerdings traue ich mich nicht wirklich weil ich Angst habe das man eine Zunahme sehen würde da ich selbst momentan nicht zu Frieden mit mir bin (153cm groß ca 37 kg ) Denkt ihr es wäre schlauer die Kalorien zu zählen und zu steigern bis ca 1700-1800 und dann mit zählen aufhören ,damit ich ein Gefühl dafür bekomme wie viel i h essen kann /darf?

Oder doch eher aufhören zu zählen und dafür feste Mahlzeiten einplanen .Allerdings habe ich Angst das es beim zählen wieder ein Zwang wird oder das ich ohne zählen unbewusst weniger esse - Ja ich befinde mich auch in Therapie und werde es dort auch ansprechen - Danke für eure hilfe

...zur Frage

Führt die Verabreichung von Zytostatika immer zum Haarausfall?

Eine Feundin von mir bekommt jetzt eine Chemotherapie mit Zytostatika. Sie hat Angst davor, wenn ihr die Haare ausfallen. Ich habe aber mal gehört, die Haare müssen nicht immer ausfallen. Stimmt das? Wie lange dauert es, bis die ersten Haare ausfallen und was ist dann leichter? Ausfallen lassen der abrasieren?

...zur Frage

Sind Haarextensions schlecht für die Haarwurzeln?

Meine Freundin hat recht dünnes Haar. Sie will sich jetzt so Extensions machen lassen, also zusätzliche Haarsträhnen einarbeiten lassen.

Jedoch hat sie Angst, dass das zusätzliche Gewicht der Extensions an ihren Haarwurzeln "ziehen" könnte - und sie dann hinterher noch dünneres Haar hat, weil ihre eigenen Haare ausfallen.

Kann das sein? Hat jemand Erfahrung damit? Ist das wirklich schlecht für die eigenen Haare, wenn diese sowieso schon so dünn sind?

...zur Frage

Ich darf nicht abnehmen und mache deswegen Rückschritte...

Hallo, Ich habe ein Problem! Ich bin 15 Jahre alt und habe einen BMI von 26 (somit Übergewicht) und meine Mutter verbietet mir abzunehmen, weil ich bulimisch bin und sie meint, dass es dadurch schlimmer wird. Aber es wird eben dadurch schlimmer, dass ich mich jeden Tag hässlicher finde, weil ich immer das Gefühl habe fetter zu werden. Meine Mutter kontrolliert meine Mahlzeiten. Sie besteht auf diese Mengen: Frühstück: 2 Scheiben Vollkornbrot (300 Kalorien) 50 g Veganaufstrich (75 Kalorien) Mittagessen: Hat meistens mit Nachtisch, der Pflicht ist 1000-1200 Kalorien Abendbrot: Wie Frühstück (375 Kalorien) oder oft auch etwas warmes (600 Kalorien) Dazu kommen fast 1 Liter Orangensaft, da ich (warum auch immer) bei jeder Mahlzeit eins trinken soll. (430 Kalorien) Somit komme ich täglich auf fast 2500 Kalorien. Was kein Problem wäre, wenn der Druck zu erbrechen nach den Mahlzeiten nicht so krass wäre, dass ich fast durchdrehe und dem nicht standhalten kann! Jetzt bin ich wieder so weit, dass ich mich nach jeder Mahlzeit übergebe und auf dem besten Weg bin, wieder depressiv zu werden. Was soll ich machen? Wie kann ich meine Mutter überzeugen? Und falls es klappt, was muss ich am Tag essen um langfristig abzunehmen? (Ich wäre mit nem BMI von 21-22 völlig zufrieden)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?