Behinderung oder Psychisch????

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist so aus der Ferne tatsächlich schwierig zu entscheiden, ob das Verhalten deiner Freundin durch eine geistige Behinderung verursacht ist - oder durch eine psychische Erkrankung. Das kann nur ein Arzt abklären - und es wäre sicherlich wichtig, das zu tun. Wenn sie behindert ist, so kann sie wohl einfach nicht anders. Im Falle einer psychischen Erkrankung kann eine Therapie wiederum evt. Hilfe bieten.

Unabhängig davon musst du dir allerdings für dich selbst im Klaren werden, ob du damit auf Dauer leben kannst. Es ehrt dich sehr, wenn du sagst, dass dir eine Behinderung nichts ausmachen würde - allerdings wird es dann höchstwahrscheinlich ein Leben lang so weitergehen. Und im Falle einer psychischen Erkrankung besteht immer die Gefahr eines Rückfalles. Das kostet Kraft, auch wenn man sich im Laufe der Jahre möglicherweise daran gewöhnt.

Aber allein die Tatsache, dass du hier im Forum Rat suchst, zeigt mir, dass du dir anscheinend nicht mehr so sicher bist, ob du auch wirklich so einer Aufgabe gewachsen bist. Man merkt, dass du deine Verlobte liebst, aber ich kann verstehen, dass dir bei ihrem Verhalten ernste Zweifel kommen.

Daher kann ich dir nur raten, eine Hochzeit erst einmal nicht in Betracht zu ziehen. Dafür ist immer noch Zeit, wenn ihr euch ganz sicher seid. Du musst dich ja nicht gleich von ihr trennen, sondern ihr solltet zuerst versuchen, eine für beide erträgliche Form des Zusammenlebens zu finden. Alles andere ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Das hältst du nicht durch, denke ich ...

Lass das mit der Hochzeit also erst einmal sein - und versuche deine Verlobte dazu zu überreden, eine Therapie anzufangen. Möglicherweise dauert es eine Weile, ehe sie sich dazu bereiterklärt - vielleicht wird sie es auch nie. Aber du solltest alles versuchen, um ihr (und dir) diesbezüglich zu helfen. Wenn du kampflos aufgibst, dann hast du später vielleicht das Gefühl, nicht genug für diese Beziehung getan zu haben. Umgekehrt pass aber auch darauf auf, dass du dich nicht aufarbeitest dabei - ziehe ggf. rechtzeitig die Notbremse, ehe du komplett zusammenbrichst.

Ich drück dir die Daumen, dass ihr beide es schafft - auch wenn es nicht leicht werden wird. Und mach dir keine Vorwürfe, wenn es nicht klappt und du dich von ihr trennst. Dann hast du es wenigstens versucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verlobung ist die Prüfungszeit vor der Ehe. Aus diesem Grund verlobt man sich, nämlich um zu prüfen, ob man zusammen bleiben will. Nun hat deine Freundin einige - für dich - sehr seltsame Eigenschaften an den Tag gelegt, die du vorher noch gar nicht kanntest. Mit Sicherheit war das auch früher schon so, aber in der verliebten Zeit bemerkt man das nicht. Es kann sehr gut sein, dass deine Freundin psychische Probleme hat. Ich schließe es daraus, dass sie scheinbar nicht bereit ist, in Frieden über die anstehenden Themen zu sprechen sondern immer gleich losbrüllen muss. Aber wer schreit nach nicht recht. Man muss schon anständig miteinander umgehen. Sprich mit deiner Freundin und mach ihr klar, dass die Verlobungszeit nicht in einer Ehe enden wird, wenn ihr beide nicht besser miteinander auskommt und nicht aufhört euch so viel zu streiten. Der Zweck einer Ehe wäre verfehlt, wenn bereits zu Beginn nur Hass und Streit herrscht. Das kann man schöner haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Kenan, das hört sich für mich auch nach einer massiven psychischen Störung an. Es steht mir hier nun wirklich nicht zu, Dir zu einer Trennung zu raten. Aber sollte es Dir nicht möglich sein, Deine Verlobte zu einer Therapie bei einem Psychotherapeuten zu überreden, scheint es mir auf Dauer doch sehr belastend zu sein, mit einem Menschen, der rechthaberisch ist, sich nie entschuldigt und ständig Schmerzmittel nimmt, zusammen zu leben. Auch das häufige Weinen ist ein Symptom, das unbedingt für eine Therapie spricht. Vielleicht versuchst Du erstmal, sie zu bitten, zu einem Psychotherapueten zu gehen. Ich bin der Ansicht, dass Du ihr auch ruhig sagen kannst, dass eine Partnerschaft unter einer deratigen Belastung nicht funktionieren kann. Das ist keine Erpressung, sondern einfach eine Tatsache. Vielleicht ist sie auch eher geneigt, so etwas in Angriff zu nehmen, wenn Du sie bittest, es um Euretwillen zu machen. Ich wünsche alles Gute Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gerdavh 14.09.2013, 08:59

Ich habe nochmals eine Anmerkung zu dem Blick zu machen. Menschen, die in einer Diskussion keinen Blickkontakt zu ihrem Gesprächspartner haben, sind - auch wenn sie selbst Streit vom Zaun brechen - nicht in der Lage, offen eine Diskussion zu führen. Sie sind sehr unsicher und meiden aus diesem Grund den Blickkontakt.

1

Ich denke mir, du solltest nochmal prüfen, ob du mit deiner Verlobten zusammen bleiben willst, denn wie lange willst und kannst du dieses Theater noch aushalten, es wird immer schlimmer und du zerbrichst dabei.

Sowas ähnliches habe ich mit meinem Mann erlebt, selbst eine Therapie hat nicht geholfen,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kenan 15.09.2013, 00:32

Hallo Mahut,

darf ich fragen, wie die Situation bei euch beiden aussah, falls es nicht zu persönlich wird?

Was hat der Psychologe dazu denn gesagt?

Vielen Dank für deine Antwort!

Gruß Kenan

0

Du solltest dir wirklich überlegen, ob du ihr Affentheater täglich haben willst. Sie ist eine egoistische, tyrannische, berechnende kleine Schlange. Das ist bei ihr alles bloß Show.

Was sich da zeigt ist nicht krank, oder psychisch bedingt, sondern einfach dummes, schlechtes Benehmen. Sie führt sich nur tyrannisch auf und braucht mal jemanden, der ihr zeigt, wo es lang geht.

Abgesehen davon, dass sie nicht bereit ist irgendwelche Kompromisse einzugehen, ist sie auch nicht in der Lage, Kleinigkeiten "auszuhalten". Jeder Mensch hat mal irgend welche Wehwehchen. Damit braucht man nicht anderen die Ohren voll zu heulen, sondern muss die Ursache abstellen. Aber dann hat man ja nichts mehr, worüber man jammern kann.

Du sagst, dass sie keinen Blickkontakt hält bei Konflikten, denn beobachte auch mal, wie sich ihr "Weinen" gestaltet. Ich tippe mal, dass sie dabei hinter dem Tränenschleier verstohlen in die Runde blinzelt, ob auch alle wirklich mitgekommen, wie "schlecht es ihr gerade geht".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage wird Dir hier wohl niemand beantworten koennen, und ob Deine Freundin durch eine Behinderung oder psychisch so handelt, spielt eigentlich keine Rolle. Wichtig ist nur, ob Du ihr Verhalten ertragen kannst, und wie lange? Es heisst nicht umsonst: "Drum pruefe sich, wer sich fuer immer binden moechte."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?