Behandlung Hörsturz

2 Antworten

Hallo Claudio, es ist tatsächlich so, dass man bei einem Hörsturz üblicherweise per Infusion hohe Dosen Vitamin B und Cortison verabreicht. Wenn Du den Hörsturz heute hattest, kannst Du im Zweifelsfalle noch in eine HNO-Klinik gehen. Eine Infusionstherapie sollte immer möglichst sofort nach dem Hörsturz erfolgen. Alkohol ist absolut tabu für Dich. Alles Gute GerdA

Wissenschaftlich sehr schön ist das tatsächlich bei Wikipedia dargestellt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hörsturz

Kurz gesagt: Der Nutzen von Cortison-Tabletten ist nicht bewiesen, weil die Studien methodische Mängel aufwiesen. Infusionen wirken nicht besser als Placebo (einfache Kochsalz-Infusionen ohne weitere Wirkstoffe). Insgesamt gibt es keine medikamentöse Therapie, die eine nachgewiesene Wirkung beim Hörsturz hätte.

Alkohol hat eine gefäßerweiternde Wirkung. Die organische Ursache von einem Hörsturz ist aber nicht bekannt. Wenn man meint, verengte Gefäße würden einen Hörsturz auslösen, dann könnte man ja versuchen, die Gefäße mit Alkohol wieder zu erweitern. Leider hat Alkohol doch einige unerwünschte Nebenwirkungen. Zum Beispiel ist Alkohol ein Nervengift. Wenn man also meint, ein Hörsturz wäre ausgelöst durch eine Nervenstörung, wäre das sehr schädlich. Aus meiner Sicht sollte es dem gesunden Menschenverstand entsprechen, dass man sich nicht zusätzlich mit den Nebenwirkungen von Alkohol schadet, wenn der Körper gerade nicht auf der Höhe ist. Wenn Du die Cortison-Tabletten einnimmst, ist sowieso der Magen etwas angegriffen. Da noch Alkohol draufzutun, wäre nicht gerade förderlich. Usw.

48

Hallo coach, hier werden nicht einfach Kochsalzinfusionen verabreicht, sondern die Inhaltsstoffe, die ich aufgeführt habe. Habe mal eine Zeitlang auf einer HNO-Abt. gearbeitet. Mit Deiner Aussage über den Alkohol bin ich Deiner Meinung. Gerda

0
16
@gerdavh

Hallo Gerda,

Da oben habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.

Ich meinte: Es werden nicht einfach Kochsalzinfusionen verabreicht. Es gibt aber keinen wissenschaftlichen Nachweis darüber (siehe Wikipedia-Artikel, der wissenschaftlich sehr fundiert ist), dass Infusionen mit den von Dir genannten Wirkstoffen (oder anderen) eine bessere Wirkung haben als einfache Kochsalzinfusionen (Placebo).

Dass HNO-Abteilungen das dennoch machen, ist natürlich so. Man tut, was man kann, um dem Patienten zu helfen. Nur die Wirkung ist eben nicht bewiesen. Was auch immer man macht - ob man Wirkstoffe infundiert oder Placebo (Kochsalz) oder gar nichts - die "Heilungsrate" ist nahezu dieselbe.

0

Was kann ich gegen Hühneraugen machen?

Guten Abend zusammen,

ich wende mich heute mit einem Problem an euch, dass mir sehr unangenehm ist. Es ist auch der Grund, warum ich mich hier angemeldet habe - denn bei GuteFrage machen sich zu viele über solche Probleme lustig...

Habt ihr ein gutes Hausmittel gegen Hühneraugen? Ich trau mich damit nicht zum Arzt, aber auch als Kerl darf man sich ja schenieren oder?

Gruss: Michael

...zur Frage

Laserbehandlung nach Bandscheibenvorfall?

Meine Mutter hat schon seit Jahren Probleme mit ihrem Rücken und hatte auch schon einen Bandscheibenvorfall. Jetzt habe ich irgendwo aufgeschnappt, dass man Bandscheiben mit einem Laser behandeln kann. Habt ihr schonmal was davon gehört?

...zur Frage

Wie lange geht eine Dialyse gut, bevor man ein Spenderorgan braucht?

Ich hatte mal eine Freundin, dessen Mutter nierenkrank war. Leider hat sie kein Spenderorgan bekommen, nachdem die lange zur Dialyse gehen musste. Das fiel mir kürzlich bei der Diskussion um die Organspende mal wieder ein. Wie lange hält ein Mensch denn Dialyse durch? Oder kann man das nicht pauschal sagen?

...zur Frage

Hilft Massage bei Kopfschmerzen?

Mein Bruder hat unheimlich oft Kopfschmerzen, das sind auch eher Migräneattacken. Sein Arzt hat keine Idee mehr was ihm noch helfen könnte Würde ihm Massage helfen? Ich habe so was mal vor kurzem gelesen. Man kann ja nie wissen, vielleicht hilft so was.

...zur Frage

Was hilft bei chronischem Schnupfen?

Ein sehr guter Freund von mir ist glaub ich 365 Tage im Jahr verschnupft, mal mehr, mal weniger. Als ich ihm drauf angesprochen habe meinte er, es sei ein chronischer Schnupfen. Was heißt das genau und was kann man dagegen tun? Ist ja wirklich nervig, wenn so ein Scnupfen nie weg geht...

...zur Frage

Was tun um die Hauptursache einer Psychose zu beseitigen?

Das schlimmste was hätte kommen können, ist eingetreten. Neben den normalen verwirrenden Zuständen hat sich von Samstag Nacht auf Sonntag Morgen eine akute Psychose breit gemacht. Bei dem Stress Potential hat es mich auf Dauer nicht gewundert, denn zusätzlich zu den Körperlichen Symptomen und den Begebenheiten ihreres Stress kamen meinen Angehörigen als Stress Faktoren dazu. Alles in allem wurden meine Beschwerden von psychotischen Wahnvorstellungen begleitet.

aktuell ist es wieder geebnet, aber ich mach mich auf eine 2. Eskalation gefasst, wenn es nicht geändert wird.

das bedeutet für mich, im Notfall 100% isolieren und alle ignorieren. Denn ich bin klar kein Mensch der 2 grosse Stressfaktoren managen kann.

da meine körperlichen ich mit medizinischer Behandlung versuche in Griff zu kriegen, muss ich den Stressfaktor namens Familie nun mal aus meinem Leben streichen indem ich sie wirklich 100% aus dem Leben streiche.

ich kann zwar noch nicht aus meinem gewohnten Umfeld ausziehen, aber ich weiss wie ich mich da etwas von den anderen distanzieren kann. Dementsprechend werde ich das tun, denn nun geht es um meine Gesundheit und ihre ist nicht mehr sicher für mich.

um ihre Probleme sollen sie sich selbst kümmern.

Diesen Entschluss hab ich heute morgen in der Psychiatrie, in die ich noch notgedrungen selbst eingewiesen habe.

Heute werde ich mich selbst entlassen und mein Plan umsetzten.

Die Frage ist, wie bringe ich diese Entscheidung klar zu machen, ohne gleich wieder einen Streit zu eskalieren?

bei meiner emotionalen Familie ist das ganz sicher nicht einfach.

deswegen Danke ich euch mal für gute Ratschläge

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?