Behandlung diverser Schulter"verletzungen"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sabrina,

ich würde in dem Fall einmal  nach dem Begriff Impingementsyndrom oder Humeruskopfhochstand (Oberarmkopfhochstand) suchen.

Mehr zum Thema kannst Du hier nachlesen

http://www.kliniksanssouci.de/de/orthopaedie/schulter/informationen-schulterschmerz.php

Bei minder schweren Fällen kann man da noch etwas mit Physiotherapie tun.  Bei alle anderen Fällen wenn sonst nichts hilft bleibt nur eine OP. Allerdings kann man dies nur vor Ort klären.

Du solltest allerdings schon dran bleiben, denn das Problem besteht wenn Du längere Zeit Schmerzen hast das die chronisch werden könnten  (ca, einem Jahr).

Gruss Stephan

Hallo Stephan,

danke für deine Antwort. Ich hoffe auf jeden Fall mal, dass da nicht operiert werden muss... Zumindest ist die Vorstellung den Arm nicht richtig nutzen zu können erst mal der Horror. Was halt interessant ist: Der 1. Radiologe, der das Röntgenbild erstellt hat, hat das Impingement ausgeschlossen. Kann es trotz Röntgenbild, das keine Auffälligkeiten zeigte, so sein, dass ein Impingement vorliegt?`

0
@Sabrina8000

Wollte nur kurze Rückmeldung geben: Ich werde in der übernächsten Woche bereits operiert. Nachdem ich  von meinem behandelnen Orthopäden die OP angeraten bekommen habe, habe ich glücklicherweise nur 2 Tage später bei einem anderen Orthopäden kurzfristig einen Termin zur Zweitmeinung bekommen. Auch dieser sagte mir, dass das wohl operiert werden muss. Hauptsächlich geht es da wohl um Sehnenrisse, die genäht werden sollen (einer der Punkte, die ich im Fachchinesisch nicht verstanden habe) und die Entfernung des Schleimbeutels. Diese Woche habe ich das Vorgespräch zur OP und dann geht's auch schon los...

0

Du wirst sehr viel Geduld aufbringen müssen, egal ob mit oder ohne OP. Die OPs sind eher umstritten. Das Wichtigste ist die möglichst exakte Diagnose. Nur dann kann man die geeignetesten Therapieformen für Dich auswählen, aber leider spricht nicht jeder Luxuskörper auf jede Behandlung gut an, heisst, was dem Nachbarn toll half, muss Dir noch lange nicht helfen. Bedeutet, wenn die verordnete Therapie nicht hilft, dann muss nicht zwangsläufig operiert werden, es sollte erst eine andere Therapieform gewählt werden, zum Glück gibt es da so einiges, auch in Kombination. Aber bis das alles so geklärt ist, bis Du die für Dich richtige Therapieform/en gefunden hast, vergeht eine Zeit.

Der Arzt sollte Dich aber dringend au schreiben, wenn Du den Eindruck hast, dass es von der (zu) schweren Arbeit herrührt. Denn die Ursachenbekämpfung ist die Basis jeder erfolgreichen Therapie.

Meint der Doc, dass sofort operiert werden muss, dann dauert die Rehabilitationsphase auch sehr lange, grad an der Schulter, selbst wenn minimalinvasiv operiert wird. Dann wäre sowieso eine richtige Reha, bzw. eine Anschlussheilbehandlung angebracht.

So, nun warten wir erst mal ab, was das Gespräch bei der Befunderhebung bringt, dann sehen wir weiter.  LG

Auch dir schon mal danke. Klar, erst mal abwarten, was der Orthopäde sagt. Dennoch hört sich das ja genau danach an, dass ich etwas aufbringen muss, was ich mal gar nicht habe: Geduld. Es wäre einfach so schön mit dem Finger zu Schnippen und von jetzt auf gleich schmerzfrei zu sein. Bin halt sehr ungeduldig, was man ja wohl auch allein daran sieht, dass ich die Frage hier eingestellt habe, obwohl ja Dienstag eh der Termin ansteht. Wollte aber nicht überrumpelt werden. Halte jetzt eure Ansätze im Hinterkopf und höre mir in Ruhe an, was mein Arzt sagt.

Was die Arbeit angeht... Ich arbeite an sich nicht schwer körperlich, bin ein Bürostuhlakrobat, der aber alles eigentlich mit rechts macht. In den letzten Monaten habe ich schon viel umgestellt um meinen Arm zu schonen, mache viel mit links. Aber ich bekomme es nichtmal hin einen halbgefüllten Ordner anzuheben ohne vor Schmerzen an die Decke zu gehen :/ Aber auch da wird mir der Doc sicherlich sagen, was ich zu tun habe...

0

Noch immer Schulterschmerzen, wirklich nur eine Schulter Prellung?

Hi 

Ich habe vor 1,5 Monat diese Frage gestellt:

 Schulterschmerzen nach Zusammenprall mit einem Pfosten, was könnte das sein?

Hallo Ich bin am Samstag beim Aufwärmen vorm Spiel mit meiner linken Schulter an den Pfosten gekommen bei einer Parad. Ich konnte trotzdem das Spiel spielen Da ich keine Schmerzen hatte und da ich sie normal bewegen kann. Seit dem Speil Ende habe ich aber jetzt schmerzen in der linken Schulter und seit Mittwoch tut mir mal die Linke und mal die rechte Schulter weh. Zudem isind meine Schultern, Nacken und mein Rücken ist seit Montag angespannt. Mein Oberarm auf Höhe der Schulter ist jetzt auch sehr Blau.

So ich war dann auch beim Arzt Er meint das es halt stark geprellt ist so dann habe ich Übungen mit einem Terra Bernd bekommen und konnte Ende November wieder trainieren jetzt habe ich seit 2 Wochen Winterpause, bloß jetzt fängt wieder meine Schulter na zu schmerzen Mein Arzt meinte dsas Bizeps, trizeps und die Knochen heile sind Woher kommen nur die Schmerzen ? Mein Problem ist halt das ich am Wochenende das erste Hallen Turnier habe und wir keinen andere Torhüter haben Was soll ich bloß nun machen ?

...zur Frage

schulterschmerzen immer noch die selbe nach op

hallo brauch mal eure hilfe, wie ich ja schon in der vergangenheit geschrieben habe wurde ich am 23.01.12 an der li. schulter operiert es wurde ein stück von schulterdach und schlüsselbein abgefräßt, seitdem habe ich laufend KG und mache auch meine übungen zu hause, bisher jedoch immer noch nicht schmerzfrei, komme einfach keinen schritt weiter, heut morgen war meine schulter angeschwollen und etwas wärmer als die andere, habe es mit kühlung versucht schmerzmittel sowieso. habe am 22.02.12 wieder eine arzttermin in dieser sache früher nichts zu machen wegen der karnelstage. am 27.02.12 habe ich einen wiedervorstellungtermin in der klinik wo ich die op hatte. jetzt meine frage, kann es sein das sich die sehnen so spät nach der op entzünden können oder vielleicht sogar das schulterdach.

...zur Frage

Spritze hinten bei Schulterschmerzen vorne???

Wurde heute vom Orthopäden hinten in die Schulter gespritzt, obwohl meine Schmerzen vorne sind (Impingement, Kalk, usw) Im Moment ist es zwar wirklich besser, aber irgendwie bin ich noch sehr skeptisch weil er ja an eine völlig andere Stelle gespritzt hat! Oder ist die Spritze eine Art Placebo?

...zur Frage

Angst zum Orthopäden zu gehen wegen starken Übergewicht?

Hallo, ich habe Schulterschmerzen. Beim haben des Armes tut der Arm weh.

Jetzt habe ich Angst zum Orthopäden zu gehen weil er bestimmt sagt das es an meinem Übergewicht liegt.

Ich habe mich in letzter Zeit nicht verletzt. Ich habe das oft einfach so.

Kann das von der Wirbelsäule kommen? Der Nacken tut gar nicht weh. Nur die Schulter an der Seite und vorne.

...zur Frage

Schulterschmerzen bei Ruhe?

Guten Tag

Ich habe seit längerem immer wieder Probleme mit meiner Schulter, welche nun wieder vermehrt auftretten. Das ganze beginnt meistens wenn ich normal am gehen bin, direkt oben auf der Schulter (unter dem Knochen, schwierig zu beschreiben) fängt es an mit einem eher stechenden und brennenden Schmerz. Dies wird schlimmer je länger ich laufe, jedoch auch im Sitzen. Das einzige was hilft ist mich hin zu legen. Was beim gehen noch hinzukommt, wenn ich mich nicht irgendwann hinsetze blockiert mir mein Arm. Sprich, bis zum Ellbogen kann ich meinen Arm nicht mehr heben. Die Schmerzen sind auch im Ruhezustand, wie gesagt im Sitzen da. Natürlich verstärkt es die Bewegung aber wenn nicht die besagte "Blockade" auftritt kann ich alle Bewegungen ausführen. Vor ca 2 Jahren wurden die Nerven gemessen, dies war aber unauffällig weshalb ich keine grosse Lust habe wieder zum Arzt zu gehen.

...zur Frage

OP oder Krankengymnastik bei Impingement-Syndrom der Schulter?

Hallo Zusammen,

ich bin 29 Jahre alt und leide seit Monaten unter zum Teil schlimmsten Schulterschmerzen. Nachts auf der Seite schlafen ist ausgeschlossen, aktuell habe ich wenig Schlaf, da ich immer wieder auf meine rechte Schlafseite rutsche und durch den dann folgenden Schmerz aufwache. Autofahren lasse ich aktuell gänzlich sein, muss mir für den Weg zur Arbeit Mitfahrgelegenheiten suchen, da ich die Schaltung nicht bedienen kann, weil dieser stechende Schmerz dabei mich zusammenzucken lässt. Den Arm einfach nur nach vorne ausstrecken ist extrem schmerzhaft, weswegen ich den Lenker auch nicht vernünftig greifen kann. Alles in allem sehr unbefriedigende Situation, da ich einfach nicht mehr dazu komme überhaupt Kraft zu tanken und ich im Alttag extrem eingeschrenkt bin.

Nun hat mein Arzt festgestellt (Bewegungstests, Röntgen und Sono), dass ich das Impingement-Syndrom habe. Gegen die Schmerzen nehme ich 3 mal täglich 500mg Novaminsulfon, da mir die Voltarentabletten nicht wirklich geholfen haben. Und ich habe die ersten Sitzungen der Physiotherapie hinter mir. Leider bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch, und der Arzt hat mir auch offen gesagt, dass durch die Physio zwar Muskeln zur Entlastung gebildet werden, das eigentliche Problem dadurch aber gar nicht behoben wird und ich auf Dauer wohl nicht um eine OP herum kommen werde. Nun frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre diese OP direkt durch zu führen?

Wenn jemand von euch Erfahrung mit diesem Eimpingement-.Syndrom hat, würde ich mich sehr über Rat freuen. Was habt ihr zur Besserung gemacht? War die OP die letzte Aussicht oder habt ihr das doch irgendwie in den Griff bekommen mit Physio?

Beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?