Behandlung der Prostata durch Urolift

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also es werden hier nur Antworten gegeben, um eine e-mail zu bekommen muss man sich mit jemanden befreunden und seine e-mail adresse preisgeben. Und das würde ich am Anfang nicht machen. Übrigens ich habe keine Erfahrungen damit:-))

Aber hier meine Antwort:

Derzeit läuft zu diesem Verfahren eine kontrollierte Studie im Vergleich zum Goldstandard "Transuretale Resektion TURB". Statt das Drüsengewebe komplett mit Elektroschlinge oder Laser herauszuschneiden oder mit Laser zu verdampfen wird die Prostata durch Fäden zusammengezogen und somit der Harntrakt freigegeben. Stäbchen aus Edelmetall (Titan) liegen außerhalb und innerhalb der Prostata und halten den Faden. Es ist ein minimalinvasives Verfahren, bei dem das Drüsengewebe erhalten bleibt.

VG rulamann

Danke für den Stern :-))))

0

Virale Lungenentzündung über 2 Wochen Fieber

Ich bin schon ganz verzweifelt! Mein Mann hatte plötzlich vor 2 Wochen Fieber bekommen, sind gleich am 2. Tag zum Hausarzt, hat ihn abgehort und gemeint ist sicher ein Virus, Fiebersenkende Medikamnte und Krankgechrieben. 1 Woche haben wir und das angeschaut, dann kam plötzlich am 5 Tag Husten dazu. Aufgrund des Feiertages dann erst am Montag ins KH - Diagnose Lungenentzündung. Antibiotika für 7 Tage bekommen, mein Mann wollte nicht im Krankenhaus bleiben. Nach 48 Stunden keine Besserung, seit Mittwoch ist er nun im Krankenhaus, aber auch dort keine Besserung, da es eine Virusinfektion ist und keine Baketerien helfen auch die Medikamente nicht. Die vielen Fiebersenkenden Mittel haben schon das Blutbild verändert und gestern hat die Ärztin bei der Visite gemeint, er darf jetzt auch keine fiebersenkenen Mittel mehr bekommen. Ich bin total verzweifelt und mein Mann auch! Kann nur liegen und bekommt Sauerstoff! Hat jemand schon Erfarung mit so einem hartnäckigen Virus ?? Dann bin ich dankbar für jede Anwort

Ach ja mein Mann ist 44 und war noch nie wirklich krank! Danke SK

...zur Frage

L-Thyroxin und totale SD-Entfernung

Hallo,

meine Frage wendet sich an alle die L-Thyroxin (aus welchen Gründen auch immer) nehmen müssen*.**** Wie wurdet ihr eingestellt? Worauf muss man achten?*********** L-Thyroxin beeinflusst einiges, doch ich würde gerne wissen, woran ich merken kann ob ich "gut" oder "schlecht" mit L-Thyroxin eingestellt bin. Sollte ich vielleicht eine Art Tagebuch führen, wo ich bestimmte Sachen festhalte, doch welche wären es dann?

Ich wäre euch echt dankbar für eine Tipps und Hinweise!!!

Zu meinem Hintergrund: Ich hatte im Juni diesen Jahres eine totale SD-Entfernung aufgrund eines C-Zell-Karzinoms. Seitdem bekomme ich ständig eine andere Dosis des L-Thyroxin verschrieben (erst 125, dann 100 und nun 88,5) und habe schon eines durchgemacht (Gewichtsabnahme, Depression, extreme Vergesslichkeit, etc.). Nun habe ich seit ca. 2-3 Wochen täglich Kopfschmerzen (mal stärker, mal schwächer).

Bei meinen beiden Ärzten (Hausarzt und Endokrinologe) habe ich das Gefühl, dass ich in solchen Sachen eher auf mich allein gestellt bin. Hausärztin ist zwischenmenschlich zwar super, hat aber in meinem speziellen Fall wenig Ahnung und die Endokrinologin ist zwar fachlich super, aber dafür fehlt bei ihr das zwischenmenschliche...

...zur Frage

Schilddrüsenknoten - Normalfunktion (euthyreote Struma uninodosa)

Hallo!

Bei mir (22 Jahre) wurde letztens eine Schilddrüsenvergrößerung mit nicht bösartigem Schilddrüsenknoten entdeckt, welcher ca. 3,5 x 2 cm groß ist. Die Blutwerte lagen alle vollkommen im Normalbereich, sodass eine Über- und Unterfunktion ausgeschlossen werden kann.

Nun meine Fragen dazu: - Durch was kann dieser Knoten entstanden sein? - Kann es sein, dass ich vorher unter Jodmangel litt und erst durch die Vergrößerung der Schilddrüse ausreichend Jod aufgenommen wurde (was die normalen Blutwerte erklären würde)? - Kann man das Ganze irgendwie medikamentös behandeln bzw. sollte ich jetzt wirklich zu solchen radikalen Mitteln wie einer OP greifen (da ich keine Schmerzen habe und er wirklich nach außen hin auch nicht auffällt, nur beim Schlucken bemerkt man ein bisschen die Vergrößerung)? Mein Hausarzt meinte, er würde auf jeden Fall an meiner Stelle eine OP machen (einerseits aus ästhetischen Gründen und andererseits aufgrund der Gefahr der weiteren Vergrößerung, die evtl eintreten könnte), der Radiologe hingegen meinte aufgrund des Ultraschalls (welcher Hinweise für einen gutartigen Knoten lieferte), dass er an meiner Stelle nicht operieren lassen würde, da ich noch jung bin und sich das Ganze zurückbilden könnte und man das Ganze besser beobachten sollte.

Entschuldigt bitte den langen Text, aber ich habe einfach Angst und weiß nicht, was ich machen soll. Für jegliche Antworten und Anregungen bin ich sehr dankbar!

LG Anna-Kathrin

...zur Frage

Machen auch Hausärzte eine Untersuchung der Prostata?

Machen das auch die Hausärzte, die Prostata zu untersuchen oder muss man da direkt zum Urologen?

...zur Frage

Bei wem hat eine gesetzl. Krankenkasse in letzter Zeit eine OP für das Anlegen abstehender Ohren bei einem Kind (11 Jahre) bezahlt?

Die DAK verweigert unserem Kind (11 Jahre) aufgrund eines Sozial-Gerichts-Urteils eine OP zum Anlegen der abstehenden Ohren, obwohl der Ohren-Winkel laut HNO-Arzt extrem sei und operiert werden sollte. Trotz Widerspruch und MDK-Gutachten beharrt die DAK auf das Urteil, wonach Schönheits-OPs nicht mehr bezahlt werden müssen. Gibt es in diesem Forum jemandem, bei dessen Kind die DAK bzw. eine andere gesetzliche Kasse in den letzten zwei oder drei Jahren eine solche OP bezahlt hat? Wir wären sehr dankbar für Infos, da wir der DAK dann beweisen könnten, dass diese Eingriffe sehr wohl als Kassenleistung ebgerechnet werden könnten, wenn man wollte.

...zur Frage

Hilfe bei Hexenschuss

Hallo, in ein paar Monaten ziehen meine Familie und ich um. Doch es gibt ein Problem. Mein Mann kann keine schweren Sachen schleppen, da er sich letztens einen Hexenschuss zugezogen hat. Wir haben auch schon viele Therapien ausprobiert, z. B. Wärmepflaster, Wärmecreme etc. Hat aber alles leider nichts geholfen. Ich alleine kann aber auch nicht alles tragen, besonderes nicht die schweren Möbelschränke. Jetzt meine Frage: Ist der Hexenschuss in ein paar Monaten wieder weg und kann mein Mann mir dann Helfen oder sollten wir lieber sicher gehen und ein paar Möbelschlepper engagieren? [...] Doch da wir bei dem Umzug und den Transport unserer Möbel lieber auf Nummer sicher gehen, wollten wir mal Eure Erfahrungen mit einem Umzugsunternehmen dazu Wissen. Wir wären für alle Tipps offen und dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?