Behandeln die Urologen eigentlich nur Männer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nö, wo hast Du das denn her?

Wenn bei uns in der Klinik z.b. eine Frau einen Nierenstein hat, kümmert sich darum genauso ein Urologe, wie beim Harnverhalt, etwa nach Blutung. Auch Nieren- oder Blasenoperationen machen selbstredend die Urologen, völlig egal, welches Geschlecht der/die Patient(in) hat. Wer denn sonst?

ach so:

Der von Pechvogel90 erwähnte Nephrologe ist ein im Fachgebiet "Niere" weitergeblideter Internist. Von Operieren (s.o.) hat der nicht so furchtbar viel praktische Ahnung, dafür macht der z.b. Dialyse bei Nierenversagen etc.

Die Gynäkologie befasst sich mit Störungen oder Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane und Fortpflanzung.

Das Gebiet des Urologen umfasst die weiblichen und männlichen Organe der Harnbildung und Harnableitung, nämlich Niere, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre, sowie die mänlichen Geschlechtsorgane. Bei den letzteren überschneidet sich das Gebiet mit dem der Andrologie, und bei der Niere mit dem der Nephrologie.

Hallo SilvioS,

ein Urologe behandelt generell Patienten beiderlei Geschlechts.

Allerdings gehen Frauen deswegen nicht selten auch zum Gyn...

Liebe Grüße, Alois

Was möchtest Du wissen?