Begünstigt Zuckerverzicht das Hautbild?

2 Antworten

Es stimmt, dass Zucker sich negativ auf das Hautbild auswirkt. Das geht soweit, dass manche richtig schlimme Pickel bekommen, wenn sie regelmäßig Süßes verspeisen.

Raffinierter Zucker, egal in welcher Form in der Nahrung, in Suessigkeiten oder Fluessigkeiten, gaert im Koerper und fuehrt zur Bildung von Essigsaeure, Kohlensaeure und Alkohol, und wirkt auch auf die Bauchspeicheldruese aeusserst schaedlich. Man kann geradezu sagen, dass Zucker im Organismus wie eine Droge ist, und dass der Fabrikzucker, in dieser Kategorie gehoeren weisser und brauner Zucker, Rohrzucker und alle anderen Artenn einschliesslich Melasse und Ahornzucker, zerstoererisch auf den Organismus wirken. Zucker ist ein Mineralienraeuber (bestes Beispiel Karies), Killer der Darmflora und laesst uns schnell alt werden, genauso wie Frauen, die die Pille nehmen und rauchen. Dies kann man auch an Diabetiker erkennen, die aelter aussehen, als sie wirklich sind. Zucker ist nicht nur fuer sich alleine schaedlich, sondern auch zusammen mit Fruechten, gleich welcher Art, wenn er mit ihnen verzehrt werden, da er deren Wert zerstoert. Der Durchschnittsmensch konsumiert viel zu viel Zucker in seinem Leben. Leider enthaelt auch fast jedes Lebensmittel (Fertigprodukte) Zucker. Wissenschaftler haben errechnet, das der Mensch seit seines Lebens ca. vier (4) Tonnen Zucker verzehrt, was unglaublich klingen mag. Wer gerne suessen mag, sollte dazu Ursuesse oder Vollzucker (getrockneter Saft aus Zuckerrohr ) verwenden. - Weizen ist noch schlimmer als Zucker, und ist verantwortlich fuer: Viszerales Bauchfett, Akne, Arthrose, Reflux, Hungerattacken, suchtaehnliches Verhalten, Diabetes, Herzkrankheiten, vorschnelles Altern, Autoimmunerkrankungen, und zu viel Getreide hat negative Auswirkungen auf den Blutzuckerkreislauf.

Weizenprodukte (Vollweizen) erzeugen einen hohen Blutzuckerspiegel. Weizen enthael einen ganz einzigartigen Typ an Kohlenhydrate, der - Amylopektin-A - heisst, der den Blutzuckerspiegel noch hoeher ansteigen laesst als reiner Haushaltszucker, und fast jede andere Kohlenhydratquelle der Welt.

0

Was ist gutes Stevia und was schlechtes Stevia als Süßungsmittel?

Stevia soll ja ein gesundes Süßungsmittel sein. Nun gibt es aber grünes, oder weißes Stevia. Welches ist denn nun besser? Ich habe gehört, dass man zwischen gutem und schlechtem Stevia unterscheidet. Stimmt das?

...zur Frage

Pickel... überall Pickel :((

Moin, Ich habe Pickelprobleme und zwar habe ich auf dem Rücken/schulter/hals viele Pickel, teilweise auch richtig dicke "Brecher", auf der Brust habe ich gaaaaaaanz viele kleine und im Gesicht zeigt sich auch ab und zu so ein Brecher... Ich habe schon einiges versucht, z.B. Teebaumöl, Meeressalz, Drogerie Pickelkiller, Ernährung, Raucherenteöhnung... Ich habe im Dezember einen Termin beim Hautarzt, aber trodzdem möchte ich wissen woher diese sch... Dinger kommen, an enger Kleidung kann es auch nicht liegen... Vllt aber liegt es an meinen Shampo? Für die Haut verwende ich Niveau Men (Sport) Täglich. Mein Hauttyp ist eher fettig und ich denke mal sehr empfindlich. Sollte ich vllt ab und zu mal auf das Shampo verzichten? Also zumindest auf den besagten Stellen? Vielen Dank

...zur Frage

Darmsanierung, weil Haut glüht + Blähungen?

Hallo zusammen!

Ich bin jetzt 32 und habe seit meinem 1. Lebensjahr Neurodermitis (nennt sich heute atopische Dermatitis). Das gab sich in der Pubertät fast vollständig und so hatte ich bis 2012 kaum Probleme damit. Dann passierten 2 Dinge: Ich zog in eine Altbauwohnung und kriegte plötzlich Flecken auf dem Rücken, die immer schlimmer wurden. Zum anderen kriegte ich eine Vielzahl privater Probleme, die mich schlimm runterzogen. Seitdem war ich bereits 8 Mal in Unikliniken (und eine Kur), wo meine Haut behandelt wurde, aber keine spezifischen Auslöser gefunden wurden, an sich bin ich kerngesund.

Im Laufe diesen Jahres veränderte sich das Hautbild von rotfleckig zu einheitlich rot, wie bei einem gleichmäßigen Sonnenbrand. Während im Sommer (Sonne tut ja der Haut immer gut) immer mal wieder Ruhe war und ich fast komplett gesund war, kommen die Probleme seit Herbst gnadenlos zurück :(

Ich merkte im Sommer, dass es mittlerweile irgendwas mit der Ernährung zu tun haben muss und ließ mein Blut untersuchen. Dabei kamen etliche Lebensmittelunverträglichkeiten heraus. Es stehen sehr viele Obstsorten auf der roten Liste sowie Weizenmehl und Citronensäure (ja, ich weiß, manche Dinge würden auch bei gesunden Menschen auf der Liste stehen). Als ich anfing, mich danach zu ernähren, hörten die Blähungen nach 3 Tagen auf. Übrigens kam dabei heraus, dass der Schimmelpilz, den ich mir ind er Wohnung geholt habe (meine Freundin hatte nix), sich immernoch in meinem Körper befand. Deshalb nahm ich parallel zur neuen Ernährung 3 Flaschen Colibiogen, was geholfen haben sollte. Achso, und mir wurden meine Nährstoffe gemessen und als Nahrungsergänzung zusammengestellt, was ich täglich einnehme (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente usw.).

Nach 10 Monaten war ich im November nun wieder arbeiten und die Krankheit kommt mit aller Macht zurück :( Trotz guter Ernährungsweise habe ich ohne Ende schlimme Blähungen und meine Haut glüht! Früh morgens hat sich mein ganzer Körper geschuppt und ich muss erstmal duschen.

Seit ca. 3 Wochen mache ich eine Darmsanierung mit Symbioflor. Erst das Pro Symbioflor zur Vorbereitung, dann derzeit das Symbioflor 2 und bald die 3. Eine richtige Veränderung spüre ich nicht. Die Blähungen sind unverändert und die Haut sieht auch gleich aus. Und ich frage mich, wieso im Internet steht, dass diese Kur 3-4 Monate dauert, zumal bei 3x30 Tropfen täglich spätestens nach ner Woche eine Flasche leer ist..

Ich esse derzeit Kartoffeln mit Gemüse ohne Fleisch. Abends Roggenbrot mit Butter und vegetarischem Aufschnitt. An Obst nur Weintrauben und Nashibirnen. Zum knabbern Cashewkerne. Und ich trinke ohne Ende Wasser aus der Leitung.

  1. Denkt ihr, dass es ein Darmproblem ist? Und wenn ja, was für eins? (Krämpfe o.ä. hab ich nicht)
  2. Muss ich mehr Geduld haben bei der Darmsanierung?
  3. Sollte ich eine Darmreinigung oder –spiegelung machen lassen? (stört das die Sanierungskur?)
  4. Sollte ich was anderes essen?

Danke im voraus! LG - venombbo

...zur Frage

Hautpilz wird nach Zinkeinnahme braun, ist das positiv oder negativ?

Hallo,

Ich kämpfe schon lange mit einem Hautpilz und habe bisher immer Epi-Pevaryl dagegen verwendet, hat auch immer geholfen, nur nach 2-3 Monaten kam der Pilz (vor allem am Rücken) wieder zurück. Jetzt probiere ich es seit ca 2 Wochen mit der Einnahme von Zink-Chelate 50mg (zur Verbessung des Hautbilds). Anfangs kam es mir auch so vor, als würde der Pilz kaputt gehen. Mittlerweile verändert sich aber die Farbe der Befallsstellen. Die Flecken sind jetzt nicht mehr weiß sondern werden braun. Jetzt frage ich mich ob das zum normalen Heilungsprozess gehört oder ob das eher nicht so gut ist?!

Schonmal vielen Dank im voraus für eure Antworten

...zur Frage

Ist Stevia wirklich auch für Kinder gesundheitlich unbedenklich?

Mein Schwiegervater ist absoluter Stevia Fan und süßt alle Nahrungsmittel damit. Auch den Kuchen süßt er damit. Kann ich bedenkenlos den Kindern diesen Kuchen anbieten? Ist Stevia auch für Kinder gesundheitlich unbedenklich?

...zur Frage

Zucker macht mich überdreht?

Liebe Community: Jedes Mal wenn ich Süßes/stark Zuckerhaltiges esse (es tritt schon bei ein Paar (30g oder so) Gummibärchen ein) werde ich extrem unruhig, hyperaktiv, aggressiv etc. Oft fühle ich dann einen Drang herumzurasen, alles umzuwerfen, mit den Armen um mich zu fuchteln, zu knurren und Grimassen wie ein wütender Bär oder Wolf zu schneiden. Ich kann das natürlich unterdrücken, aber das fühlt sich dann noch viel furchtbarer an, als würde es meinen Bauch kochen. Wenn ich alleine Zuhause bin lasse ich es manchmal heraus. Unter Menschen verhalte ich mich dann oft als wär ich wahnsinnig oder hätte aufputschende Drogen genommen, weil ich diese Raserei dann in extreme Überdrehtheit kanalysiere weil ich es sonst oft nicht aushalte es zu unterdrücken. Es dauert je nachdem wie viel davon ich gegessen habe ca. 30 Minuten an. Darauf folgt dann meist eine längere Phase der Depression. Gott sei Dank ist dabei noch nie etwas passiert. Leider habe ich den Zusammenhang mit Zucker erst vor nicht allzulanger Zeit festgestellt, auch wenn ich es immer wieder in Erwägung gezogen habe. Es fällt mir extrem schwer Zuckerhaltigem zu widerstehen, es ist einfach überall, mal schaffe ich es für 2 Wochen, dann denk ich mir "ach, so ein kleiner Smoothie, was ist schon dabei" und eine Woche später ertappe ich mich wieder mit einem Beutel Gummibärchen im Einkaufswagen.

Ich bin 22 Jahre alt, männlich, hab leichtes Asperger, bin generell übersensibel, aber eigentlich gesund und fit.

Könnte es dafür einen speziellen Grund geben? Diabethes oder so ein Dreck? Oder bin ich wirklich einfach nur extrem überempfindlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?