Beeinflusst hormonelle Verhütung den Eintritt der Wechseljahre?

3 Antworten

ich habe schon in den 60 Jahren die Pille genommen, erst Ende des letzten Jahrtausend habe ich damit aufgehört, bekam dann noch kurz meine Regel und dann war gut, hatte auch kaum Wechseljahresbeschwerden. Also ich sehe keine Beeinflussung durch die Pille.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß das unbeeinflußt bleibt. Mag ja sein, daß es ein positiver Einfluß ist...

Welchen Einfluss hat die Pille auf den Eintritt der Wechseljahre?

Keinen. Soweit man weiß, beeinflusst die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln die Eierstockfunktion nicht mehr, sobald die Pille abgesetzt wurde. Zwar kommt es vor, dass nach dem Absetzen der Antibabypille die Regelblutung ausbleibt. Man geht jedoch davon aus, dass dies nur bei Frauen der Fall ist, die schon zuvor eine Störung der Eierstocksfunktion hatten. Mit vorzeitigen Wechseljahren (Klimakterium praecox) hat dies jedoch nichts zu tun. http://www.navigator-medizin.de/wechseljahre/die-wichtigsten-fragen-und-antworten-zu-wechseljahre/vorzeitige-wechseljahre-klimakterium-praecox/872-welchen-einfluss-hat-die-pille-auf-den-eintritt-der-wechseljahre.html

Beeinflusst eine einmalige Einnahme von Johanniskraut die Pillenwirkung?

Mir ist durchaus bewusst, dass eine regelmäßige Einnahme von Johanniskraut die Pillenwirkung aufheben kann.

Von 30. Mai - 2. Juni war ich in Pillenpause (habe eine Pille mit 4 Tage Pause). Am 30. Mai habe ich zugleich eine Kapsel Johanniskraut (300 mg) eingenommen - allerdings einmalig, da ich mich dann um entschieden habe. Am 8. Juni hatte ich Geschlechtsverkehr - ich habe zwar zusätzlich mit Kondom verhütet, aber es kam dann noch zum Petting ohne Kondom.

Wäre es denn nun rein theoretisch möglich, dass ich Schwanger wäre? Ich werde mir in den kommenden Tagen auch einen Test besorgen. Meine Regelblutung habe ich zwar - aber das heißt ja nichts, da es ja "nur" eine hervorgerufene Blutung der Pille ist. Jedoch ist mein Bauch in den letzten Wochen gewachsen ... und ich fühle mich so voll.

...zur Frage

Verhütungsmittelberatung

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich bin 27 Jahre alt, war noch nicht schwanger und nehme seit etwa 6 1/2 Jahren die Pille (AIDA, mit Östrogen). Leider musste ich nun feststellen, dass ich diese nicht mehr vertrage. Seit etwa 1 1/2 Jahren schlage ich mich immer wieder mit Vaginalpilzen und -infektionen herum (längster Zeitraum etwa ein halbes Jahr am Stück!). Ich habe diesen unter der Beratung meines Frauenarztes durch starke Medikation und Absetzen der Pille in den Griff bekommen (Die Infektionen sind auch wirklich nicht mehr wieder gekommen!). Nach einer längeren Pillenpause habe ich sie wieder aufs neue genommen, 1. weil ich die Flexibilität der Pille nicht ganz aufgeben wollte und 2. weil ich nach einer Bestätigung gesucht habe, ob ich die Pille tatsächlich nicht vertrage. Dies sehe ich jetzt mal als bestätigt an.

Mein Freund und ich stellen uns jetzt der Frage, wie unsere weitere Vergütung aussehen könnte. Durch etliche Forumsrecherchen sind wir zu zwei Favoriten gelangt. Zum einen könnte ich mir die Verwendung einer Spirale vorstellen. Mein Frauenarzt hat mir zu einer Hormonspirale (Mirena, östrogenfrei) geraten, da diese sehr "unauffällig" (also für mich und meinen Freund kaum spürbar) sein soll, und die Hormone nur lokal wirken. Hier sehe ich aber einfach das Risiko die relativ teure Spirale einsetzen zu lassen und am Ende hormonell bedingt die gleichen Probleme zu haben. in der gleichen Kategorie wäre auch noch die Kupferspirale, hat mein Frauenarzt aber wegen höherem Infektionsrisiko abgeraten. Zum anderen wäre da auch noch die Temperaturmethode ähnlich zum sensiplan. Das fänden wir vom Gedanken her einfach nicht mehr so schön kontrollierbar, wie wenn man durch Medikamente verhütet. Aber ich bin mir durchaus darüber im Klaren, dass dies die schonendste Art wäre zu verhüten (wenn man natürlich nicht schwanger wird ^^).

Außerdem hatte mein Arzt noch den Vorschlag gebracht, auf eine östrogenfreie Pille umzusteigen und einfach mal zu versuchen, ob das Umsteigen einen Effekt hat. Hier scheue ich nur das abermalige Ab- und Ansetzen der Pille und weiß nicht, ob das überhaupt etwas bringen kann.

Was ich mir von dieser Frage erhoffe sind entweder neue Ideen, die ich bisher noch nicht hatte, oder Erfahrungen die mir bei der Entscheidungshilfe helfen können. Vielleicht hat jemand ja wirklich auch ähnliche Erfahrungen mit Pille und Vaginalinfektionen gemacht, die durch ein neues Verhütungsmittel behoben werden konnten. Falls Ihr noch fragen an mich habt, antworte ich natürlich sehr gerne.

Vielen Dank schon mal allen Mithelfenden.

Betty

...zur Frage

Eisprung - Pille vergessen?

Hallo, ich nehme die Pille Madinette, ist für mich eine super Pille hatte bis heute nie probleme. Nun ist es so, ich habe nach der Abbruchblutung den Pillenbeginn vergessen. ( 1.Woche ) Das heisst Statt nach 7 Tagen ( letzten Mittwoch ) nach 9 Tagen am letzten Freitag, mit der neuen Packung begonnen. Hatte von Freitag bis Sonntag Ungeschützten GV. Habe im Internet nach Antworten gesucht aber nichts klares gefunden. Es steht wen man die Pille in der 1.Woche vergessen hat ( nicht eingenommen ) kann es zu einer SS führen. Doch mir ist unklar wie schnell oder wann kommt es zu einem Eisprung? Wenn der im Normalen Zyklus ohne Hormonelle verhütung ca. 14 Tage nach der Menstruation stattfindet. Es steht überall das es ein hohes Risiko ist in der 1. Woche. Mir ist klarer das es in der 3. Woche gefährlich ist. Weiss da jemand bescheid oder hat erfahrung damit?

Bitte keine angriffe :)).. ich verhüte noch weil ich und mein Partner auf der Wohnungssuche sind und ich dazu auf Arbeitssuche bin. Wir wollen eigentlich später mit Babymachen anfangen. Daher auch wenn es vorher passiert durch einen Fehler wie zb Pille vergessen ist nicht schlimm. Danke euch :) lg Ina

...zur Frage

Periode bleibt aus, was nun...?

Ich (M) macge mich total bekloppt. Meine freundin ist seit 6 Tagen im urlaub (Kroatien) und bekommt ihre Tage nicht. Sie nimmt keine Pille und verhütet haben wir immer mit kondom. Ich bin nie in ihr gekommen und ohne verhütung, habe ich ich ihn nie reingesteckt.

ich mache mich verrückt, das sje eventuell doch schwamger aein koennte, da sie mich mit händen u d mund befriedigt. Das man durch Oral verkehr nicht schwanger werden kann weiss ich, jedoch mache ich mich trotzdem verrueckt, wieso sie nicht ihre Tage bekommt... sie hatte die letzten male immer ein wenig blut an der spitze oder an der seite immer Rot, nicht dunkel.. bitte helft mir...

...zur Frage

Dreimonatsspritze Noristerat - ab wann Schutz?

Hallo,

ich habe bisher immer mit einer Kombinationspille verhütet. Ich habe am 4. Tag der Pillenpause, was meinem zweiten Blutungstag entspricht die Dreimonatsspritze Noristerat in den Gesäßmuskel gespritzt bekommen.

Kurz darauf habe ich aber im Internet den Beipackzettel angesehen, wo ich dann las:

Wechsel von einer „kombinierten Pille“ (mit zwei hormonalen Wirkstoffen): Vorzugsweise sollte sofort am Tag nach der letzten wirkstoffhaltigen Tablette der bisher verwendeten „kombinierten Pille“ mit Noristerat begonnen werden. Bei einem späteren Beginn sollte während der ersten sieben Tage nach der Injektion zusätzlich eine Barrieremethode (z. B. ein Kondom) zur Verhütung angewendet werden.

Nun bin ich unsicher, ab wann der Schutz vorhanden ist. Mein FA meinte sofort, wenn man es zwischen dem 1. und 3. Blutungstag spritzt.

Lg

...zur Frage

Angst vor unfruchtbarkeit

Als ich mit 14 meine Periode bekam hatte ich ziemlich starke Menstruationsbeschwerden. (Starke Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bewusstlosigkeit) daraufhin bekam ich die Pille verschrieben obwohl ich noch gar keinen Sex hatte. Die Pille hat meine Beschwerden stark gelindert und so wusste ich auch immer genau wann meine Periode kommt. Ich war sehr zufrieden dass meine starken Beschwerden ein Ende hatten. Das ist mittlerweile 6 Jahre her, inzwischen benutze ich den Nuvaring da ich jetzt GV habe und die Pille öfters vergaß. Jetzt meine eigentliche Frage.. Ich benutze seit Beginn meiner ersten Periode und 6 Jahre durchgehend hormonelle Verhütungsmittel. Also ich hatte noch nie (bis auf vielleicht 2 mal) auf 'natürliche Weise' meine Periode. Und da hormonelle Verhütungsmittel bekanntlich den Eisprung verhindern hatte ich also noch nie einen Eisprung und meine Eierstöcke haben noch nie ''gearbeitet''. Ich habe mir nie wirklich Gedanken darüber gemacht aber jetzt macht es mir etwas Sorgen. Ich habe gelesen das es vorallem schädlich ist wenn man früh mit hormonellen Verhütungsmitteln beginnt, da die Eierstöcke im Wachstum lahmgelegt werden und nie ihre eigene Wirkung entfalten können, und sie lernen nie körpereigenes Östrogen kennen. Wenn ich irgendwann mal den Nuvaring absetze weil ich mir ein Baby wünsche, werden dann meine Eierstöcke ganz normal ''arbeiten'', Schließlich haben sie es ja noch nie. Oder wird es ewig dauern? Schließlich hatte ich ja noch nie einen Eisprung, und die Eierstöcke haben es vielleicht ''verlernt'' Eizellen zu produzieren. Ich weiß es hört sich seltsam an.. Aber ich mache mir wirklich Gedanken darüber und habe Angst unfruchtbar zu sein / werden. Außerdem habe ich extreme Angst irgendwann mal die Verhütung abzusetzen, da ich eben extreme Beschwerden habe während der Periode. Aber ich kann doch nicht mein Leben lang künstliche Hormone zu mir nehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?