Beeinflusst grüner Tee auch den Schlaf?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grüner Tee enthält Fluorid und Karies und Zahnfleischentzündungen verhindern, hat einen guten Einfluß auf Herz und Kreislauf und eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs. Als Heilmittel wird er genutzt bei:

  • Bluthochdruck
  • Erkältung
  • Trockene und angegriffene Haut
  • Zinkmangel
  • Mundgeruch
  • Fußpilz

Im Vergleich zu schwarzem Tee wirkt er zwar belebend, aber nicht aufregend.

39

"„Grüner Tee verhindert Krebs“ oder „Neues vom Tausendsassa:

Wie grüner Tee Krebs stoppt“ – Beiträge in Internet-Gesundheitsportalen, aber auch in seriösen Magazinen preisen die krebshemmende und –vorbeugende Wirkung von grünem Tee an. Schon der Genuss von zwei bis drei Tassen täglich könne diesen gesundheitsfördernden Effekt hervorrufen. Dabei berufen sie sich auf einzelne wissenschaftliche Studien und auf die Wirkungen der Catechine, einer Gruppe so genannter sekundärer Pflanzenstoffe im grünen Tee.

**Dr. Markus Horneber, Arzt in der Onkologie und Leiter der Arbeitsgruppe Biologische Krebstherapie, widerspricht solchen Aussagen. **

Nach Auswertung von 51 internationalen Studien mit über 1,6 Millionen Teilnehmern kommt er zu einem kritischeren Urteil: „Hier liegt ein heilloses Durcheinander von widersprüchlichen Ergebnissen über die Wirkung von grünem Tee in Bezug auf Krebserkrankungen vor.“ Eine allgemeine vorbeugende Wirkung von grünem Tee auf die Entstehung von Krebserkrankung sei mit diesen Ergebnissen nicht nachzuweisen. „Und wer glaubt, das Trinken größerer Mengen grünen Tees oder gar die Einnahme von Grünteeextrakten über einen längeren Zeitraum könne zumindest nicht schaden, irrt.“

Bei dem aktuellen Projekt ging es den Forschern nicht um einen Feldzug gegen den grünen Tee, das Getränk, das zusammen mit schwarzem Tee weltweit nach Wasser am meisten getrunken wird. Es ging vielmehr um das Erarbeiten verlässlicher Informationen zu den vielen Behauptungen und Aussagen über gesundheitliche Wirkungen und darum, keine vorschnellen Schlüsse aus einzelnen Studien zu ziehen.

Demnach bietet der Konsum von grünem Tee wahrscheinlich keinen Schutz vor einer großen Gruppe von Krebserkrankungen und in seltenen Fällen, beispielsweise bei Harnblasenkarzinomen, könnte er sogar das Erkrankungsrisiko erhöhen. „Allerdings gibt es für hormonabhängige Tumoren z.B. in Prostata, Brust oder Gebärmutter Hinweise in Richtung eines präventiven Einflusses“, erläutert Horneber. Seiner Meinung nach sollte daher insbesondere die Einnahme konzentrierter Extrakte aus grünem Tee „wie ein richtiges Medikament behandelt werden“.

Das ist umso wichtiger, betrachtet man neuere Studien über die Wechselwirkung von grünem Tee und einem neuen Krebsmedikament mit dem Wirkstoff Bortezomid.

Eigentlich sollte dieser Wirkstoff in die Krebszellen eindringen und deren Stoffwechsel blockieren. Flavanoide aus dem grünen Tee, insbesondere das Epigallocatechin-Gallat (EGCG), binden aber den Wirkstoff der Arznei und machen ihn dadurch unwirksam. „Das ist besonders tückisch“, erläutert der Krebsspezialist, „da sich die Patienten, die mit diesem Medikament behandelt werden, nach der Einnahme von Produkten, die Grünteeextrakte beinhalten, besser fühlen könnten.“ Dies hänge aber damit zusammen, dass die Nebenwirkungen des Krebsmedikaments nicht mehr auftreten, weil das Medikament nicht mehr wirke."

(http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/aktuelles/knzeitung/2009/200904/krebsforschung.html)

0

Durchfall nach Antibiotikum dauer?

Hallo!

Ich musste aufgrund einer Angina 7 Tage lang ein Antibiotikum nehmen mit der Wirkstoffkombi Amoxicillin/Clavulansäure.

Donnerstag nahm ich die letzte Tablette und seit Mittwoch habe ich Durchfall. Zuerst nur ein wenig, dann am Donnerstag wurde es schlimmer und meine Hausärztin empfahl Loperamid. Das half auch bis gestern so einigermaßen. Jedoch sobald die Wirkung nachlässt habe ich wieder Durchfall, auch in der Nacht. Bauchschmerzen habe ich auch, aber nicht stark. Das was mich eigentlich belastet ist, dass ich in der Nacht auch auf die Toilette muss und somit nicht viel Schlaf bekomme. Ich nehme jetzt nur noch Schonkost zu mir und trinke viel Tee. Kann mir irgendwer sagen wie lange dieser Durchfall von Antibiotika dauern kann? Ich würde gerne wieder arbeiten gehen nächste Woche.

...zur Frage

Engwinkelglaukom- grüner Star- Medikament Normoglaucon vom Markt- Hilfe!!!

Hallo,

seit 12 Jahren habe ich beidseitig das Engwinkelglaukom (grüner Star). Seit dieser Zeit habe ich schon sehr viele Augentropfen durchprobiert. Pilocarpin, Pilocarpol, Pilomann. Bei Xalocom & Lumigan waren beide zu schwach. Bei Travagan hat sich der Augendruck auf (l-29- r 33) erhöht. Trusopt hatten wahnsinnig gebrannt. Letztlich hatte ich seit 8 Jahren das Normoglaucon (anfangs 1-2 x tägl.) - seit 4 Jahren 4x Täglich und zusätzl. 1x Duo Trav. Ich kam soweit ganz gut zurecht. Der Augendruck beidseitig bewegte sich bei 15-17. Ich muss erwähnen, dass ich auch schon öfters gelasert (2008 bei dem Glaukomanfall und 2010) worden bin.

Heute wollte ich mein Rezept von Normoglaucon einlösen, da wurde mir mitgeteilt, dass dieses Präperat vom Markt genommen wurde. Nach Recherchen kam ich auf diesen Artikel http://www.arznei-telegramm.de/html/1991_01/9101007_02.html Gut, ich hatte ebenfalls Tränenfluss, brennen und lichtscheu- aber ich war glücklich , dass es ein Präperat gab, was mir half ;)

Nun bin ich am verzweifeln und bitte euch mir vielleicht zu helfen.

Frage:

Wer hat bereits schon Normoglaucon getropft und musst auf ein ähnlich- starkes Präperat umsteigen- und wenn ja- wie heißt es?

Ich bin euch für eure Hilfe sehr dankbar!!

Viele Grüße & Danke Silke

...zur Frage

Überschüssige Haut: Abtrainieren, wegschnippeln oder abwarten und Tee trinken?

Hallo liebe "geunsheitsfrage.net" Community,

Kurz etwas über mich: Ich bin 24 Jahre und habe in den vergangenen 8 Monaten durch konsequente Nahrungsumstellung und Fitnesstraining nun rund 60 Kilo abgenommen. Am Anfang des Jahres wog ich bei einer Körpergröße von 1,93m 154 Kilo nun sind es 93 Kilo die ich auch auf jeden Fall halten will. Das Problem das ich nun allerdings habe ist eine hässliche Fettschürze am Bauch ähnlich verhält es sich mit meiner Brust. Nach einem Gespräch mit meinem Hausarzt habe ich 2 platische Chirugen besucht, die beide der Meinung waren dass sich dieses Problem nur mit Hilfe einer Operation lösen lassen würde (Kostenpunkt rund 10.000€). Allerdings bin ich jemand der solchen Eingriffen eher skeptisch gegenüber steht. Daher suche ich im Moment nach Alternativen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen. Kann man durch gezieltes Training die Haut straffen und daran arbeiten? Bildet sich die Haut in meinem Alter evtl. selbst wieder zurück? Die Zeitfrage ist für mich in diesem Punkt eher nebensächlich. Lieber warte ich ein paar Jahre als dass ich mich vorschnell unters Messer lege, ein Gesundheitsrisiko eingehe und eine hässliche Narbe davon trage. MfG der Keks

...zur Frage

Luftnot.. kann das Asthma sein ?

Hallo, ich wende mich auch mal hierhin, um noch ein paar Meinungen zu bekommen. Ich habe seit ein paar Wochen das Gefühl, zu wenig Luft zu haben, obwohl das atmen an sich eigentlich funktioniert. Die Beschwerden sind gleichbleibend, ich habe keine Anfälle oder schwankungen. Ich war beim Hausarzt, dort wurde bei bestehenden Beschwerden eine Spirometrie durchgeführt, mit sehr gutem Ergebnis. Alles war über den Sollwerten. Mittlerweile wurde ich von drei Ärzten abgehört, immer alles ok, Bronchien sind frei. Vorsichtshalber bekam ich einen Cortisoninhalator und Salbutamol, die aber beide keinen Effekt haben. Ich habe mir mittlerweile auch ein Peakflow- Meter angeschafft. Dabei habe ich immer gute Werte, ca. 750 l/m. Auch hier gibt es keine Schwankungen, auch nicht mit Salbutamol. Röntgenbild ist in Ordnung. Was ich oft habe ist ein Druck im der Magengegend, den ich lange als völlegefühl abgetan habe.

Ist bei einer solchen Konstellation Asthma wahrscheinlich oder gibt es noch andere Meinungen? Der Termin beim Lungenfacharzt ist leider erst in sechs Wochen.

Ich erwarte hier natürlich keine Diagnose, dafür ist der Facharzt zuständig. Vielmehr erhoffe ich mir Hinweise auf eventuelle andere Ursachen, denen man nachgehen kann. Oder vielleicht Hinweise auf folgende Fragen:

  • Ist ein sehr guter Lungenfunktionstest bei bestehenden Beschwerden bei Asthma plausibel ?

  • Kann es sein, dass Asthmamedikamente (Salbutamol und Budecort) bei Asthma gar keine Wirkung zeigen

  • Ist ein guter und konstanter (auch bei vorherigem inhalieren von Salbutamol) Peakflow bei Asthma plausibel?

Wie gesagt, ich erwarte keine Diagnose. Ich will nur Hinweise sammeln, um einen Überblick zu kriegen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?