Bauchschmerzen seit Tagen. Was kann das sein?

1 Antwort

Hallo,

da deine Beschwerden schon eine Weile anhalten, solltest Du einmal zum Arzt gehen, um diese abklären zu lassen. Bauchschmerzen können vielfältige Ursachen haben, daher ist es auch teilweise nicht so einfach, die Ursache herauszufinden. Der Arzt macht für gewöhnlich ein Ultraschall vom Bauch (bei diesem kann man auch bis zu einem bestimmten Grad erkennen, ob mit der Bauchspeicheldrüse alles in Ordnung ist).

Weitere diagnostische Maßnahmen wären eine Magen-/Darmspiegelung und evtl. ein MRT vom Dünndarm, um organische Ursachen abzuklären.

Gute Besserung! 

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Was hilft bei Atemknappheit durch Gase vom Magen/Darmtrakt?

Hallo,

kurz meine Vorgeschichte:

Vor ca. einem Jahr begannen stärkere Magenprobleme (Druck im Oberbauch und Magenschmerzen). Bei einer Magenspiegelung wurde dann eine leichte Gastritis diagnostiziert.

Nach ca. 3 Monaten verschwanden die ständigen Magenschmerzen, auch durch Magensäurehemmer, soweit und mein Magen ist seitdem "nur noch" empfindlich, also immer wieder leichte Übelkeit und Unwohlsein nach dem Essen.

Fast anschließend darauf fingen stärkere Bauchschmerzen an, welche ca. 5 Monate andauerten und bei welchen es sich nach Ausschließen von organischen Erkrankungen als "funktionelle Beschwerden" handelte. Durch Ernährung und mehrere Probiotika habe ich seit ca. 3 Monaten glücklicherweise kaum noch Bauchschmerzen.

Jedoch habe ich seitdem oft leichte Luftknappheit, was sich so anfühlt, als würde man ein Korsett tragen, welches die Atmung erschwert. Vor allem in stickigen Räumen ist es nicht aushaltbar, sobald das Fenster geöffnet ist geht es aber wieder.

Nachdem ärztlich andere Erkrankungen ausgeschlossen wurden (Abhören der Lunge, EKG, Bluttests bezüglich Eisenmangel und Schilddrüse) kommt dies vom vegetativen Nervensystem: D. h. dass Gase vom Magen/Darmtrakt auf das Zwerchfell drücken, welches wiederum auf die Lunge drückt.

Einen Zusammenhang mit dem Essen habe ich selber schon feststellen können. Aktuell meide ich Zucker, Fettiges, Alkohol, Milch (Laktoseintoleranz), Weizen, Säurehaltiges, Koffein und Alkohol. Bei einem Weglassen von Hülsenfrüchte hatte ich bisher keinen Unterschied bemerkt. Auch versuche ich, Bewegung, v. a. durch Spaziergänge, in meinen Alltag zu bringen. Lefax (Entschäumer) zeigt leider keine Wirkung.

Ich bin zwar überzeugt, dass irgendwann von allein eine Besserung eintritt, wenn der Magen/Darmtrakt sich mit der Zeit erholen.

Aktuell ist aber leider keinerlei Besserung zu spüren, auch wenn ich durch Ernährung zumindest eine Verschlechterung verhindern kann.

Hat jemand vielleicht weitere Tipps oder Anregungen?

Vielen Dank im Voraus. 

...zur Frage

Schmerzen unter dem linken Rippenbogen und in der Flanke, bzw. Rückenschmerzen

Hallo,

möchte mal mein Problem schildern, weil ich einfach nicht mehr weiter weiss.

Ende November 2011 begannen meine Bauchschmerzen unter dem linken Rippenbogen, welche sich in Form von bohren und brennen bemerkbar machten. Fühlte sich tief an manchmal aber auch oberflächlich. Da ich das so ähnlich schon einmal 2010 hatte, machte ich mir keine Sorgen.

Ich bin aber so gestrickt, dass ich mir dann selber Blutergebniss machen lassen (Labor) und auch Tumormarker testen lassen. Soweit war alles in Ordnung, bis auf den Tumormarker M2-PK, der lag bei 22,3 (Norm <15).

Die Beschwerden wurden nicht besser, es bohrte und brannte unter dem linken Rippenbogen und teilweise auch in der Mitte des Bauches unterhalb des Brustbeins. Aber Sodbrennen habe ich nicht.

Da ich dann doch ziemlich Panik bekam, bin ich zu verschiedenen Ärzten gegangen. 2x Ultraschal, Magenspiegelung, Bluttests und eine MRT+MRCP des Bauches, weil ich schon die Bauchspeicheldrüse in Verdacht hatte. Alles war in Ordnung, nur...

meine Beschwerden sind nicht weg. Jetzt haben diese sich auch irgendwie verändert. Zwar brennt mir die linke Seite unter dem Rippenbogen noch, ziehen diese Symptome aber auch seitlich hoch und teilweise bis in den Rücken. Ich kann auch links unterhalb der Rippen (ziemlich weit links) drücken an der Oberfläche, da fängt der Schmerz auch irgendwie an. Manchmal komme ich aber auch nicht dran, da ist es so, als wäre es unter den Rippen.

Das komische ist, nachts habe ich so gut wie garnichts. Erst nach dem Aufstehen geht es dann langsam los.

Ich verzweifle langsam nun, zumal ich schon bei so vielen Ärzten war, alle sagen da ist nichts, psychosomatisch. Das Wort kann ich einfach nicht mehr hören. Erst gestern war ich wieder beim Gastroenterologen, auf mein Drängen hin nächste Woche Darmspiegelung, aber auch er sagte, wenn dann hätte man auf dem MRT etwas sehen müssen. Nieren, Magen (durch Magenspiegelung), Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse (durch Blut und MRT) alles O.K.

Wer hat ähnliche Probleme oder Symptome???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?