Bauchschmerzen nach Darmspiegelung. Normal?

1 Antwort

Ich finde es beeindruckend, dass du schon wieder normalen Stuhl hast. Das hat bei meiner Darmspiegelung deutlich länger gedauert, der Darm ist ja komplett leer gewesen. Aber Bauchschmerzen hatte ich ehrlichgesagt nicht. Ich würe das morgen dem Hausarzt mitteilen, sowie die Schmerzen bis morgen weiter bestehen. Nicht, dass etwas bei der Spiegelung verletzt wurde (was ich eigentlich nicht glaube, weil sonst wahrscheinlich Blut im Stuhl wäre).

Ich hatte bereits am Tag danach am Morgen bereits wieder Stuhl. Blut ist keines dabei und auch Schwarz ist er nicht. Könnte das die Luft sein, die zugeführt wurde?

0

Durchfall und Bauchschmerzen nach Antibiotika?

hallo, zuerst müsste ich ein Antibiotikum nehmen (Amoxi 1000 6 Tage lang) gegen meine bakterielle Nasennebenhöhlenentzündung. Danach hatte ich eine Woche Ruhe. Dann kamen Halsschmerzen und ich entdeckte weiße Stippen auf den Mandeln, wieder Antibiotikum (Cefpodoxim 10 Tage lang). Am 3 Einnahmetag ging es dann los, Durchfall so dünn wie Wasser und Bauchschmerzen, zudem 37,7 Graf "erhöhte Temperatur". Der Durchfall war wirklich jede halbe Stunde lang. Am nächsten Tag bin ich zum Arzt gegangen, dieser meinte ich soll das Antibiotikum weiter einnehmen. Also habe ich das auch gemacht (Durchfall und Bauchschmerzen weiterhin). Am 5Einnahmetag habe ich mir aus der Apotheke Perenterol geholt, wodurch der wässrige Durchfall etwas besser würde (breiig und nur noch do 3x täglich). Als ich das Antibiotikum dann zuende genommen habe, habe ich gehofft, dass es endlich aufhört mit den Darmbeschwerden. Das perenterol habe ich trotzdem immer weiter eingenommen. Mein Stuhlgang wurde wieder fester (trotzdem noch weicher als sonst) und normal 1x täglich. Aber wie gesagt ist dieser immer noch weich und stinkt. Die Farbe war während der Antibiotika Einnahme eher gelb/grün und jetzt langsam (10 Tage nach Ende der Antibiotikaeinnahme) wieder brauner, aber ist noch weicher aber in Form und stinkt doch recht ekelig. Mein Problem ist, dass ich zudem auch Bauchschmerzen habe. Fieber, Übelkeit oder sonstiges habe ich nicht, ich fühle mich eigentlich ganz fit (abgesehen von den Bauchschmerzen und dem weichen Stuhlgang und dem Bauchgrummeln).

meine Angst ist nun, weil ich blöderweise gegooglet habe, dass ich panische Angst habe, dieses Clostridium difficile haben könnte :( Ich habe so schlimmes darüber gelesen dass man davon sterben kann und dass man ins Krankenhaus muss und isoliert werden muss. Aber wenn das so ansteckend ist, dann müssten doch meine Eltern und mein freund auch schon krank sein?!

Das perenterol nehme ich weiterhin noch 2x täglich. Als ich am Wochenende zwei Tage das perenteol nicht genommen habe (ich war auf einem Festival und wollte Alkohol trinken) hatte ich wieder Durchfall aber auch nur 1-2x am Tag, also wieder flüssiger. (Ich muss dazu sagen, dass ich das auch manchmal habe wenn ich Alkohol trinke, weil mein Darm eh sehr schnell von Alkohol überreagiert mit Bauchschmerzen und Durchfall am nächsten Tag). Ich weiß nicht ob der Durchfall von dem Alkohol kam oder von einem Clostridien.

kann man noch 10 Tage nach der Antibiotikaeinnahme Probleme mit dem Darm haben? Ist das normal? Ich meine, Durchfall habe ich nicht mehr, aber ich nehme ja auch das Perenterol.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Aber mich beruhigt es wirklich etwas, dass mein Stuhlgang wieder etwas normaler geworden ist, auch wenn es von der Einnahme von Perenterol kommt. ich rede mir ein, dass wenn ich Clostridium difficile hätte, dass der nicht so wäre. nur ich habe noch Bauchschmerzen, ich weiß leider auch nicht woher die kommen. Kann das normal sein nach Antibiotika?

...zur Frage

Ständig Darmprobleme - was kann das sein?

Hallo,

Vor etwas mehr als einem Jahr schickte mich mein Hausarzt zur Darmspiegelung ins Krankenhaus, da ich damals ständig Unregelmäßigkeiten in meinem Stuhlverhalten hatte. Dabei kam nichts raus, daher meinte mein Hausarzt, dass ich wohl einen Reizdarm hätte und verschrieb mir Colofac Retard, die ich bei Bedarf ab jetzt immer nehmen könne. Zum Befund der Coloskopie ist mir gerade aufgefallen (hab ihn mir nochmal angesehen), dass zwar steht "Erhobene Befunde - HIST-14348, Biopsie" - jedoch keinerlei Ergebnisse der Biopsie beigelegt wurden! Unter Zusammenfassung steht nur: Makroskopisch unauffällige Coloskopie, Stufen-PE´s im Colon sowie PE´s aus dem terminalen Ileum entnommen.

Hatte zwischendurch seither immer wiedermal Probleme mit dem Darm.. immer wieder mal Wechsel von Durchfall zu Verstopfung und und. Seit geraumer Zeit spitzt sich mein Stuhlverhalten wieder zu. Ich habe vermehrten Schleimabgang - und damit meine ich wirklich vermehrt! Wenn ich google liest man überall "Schleim am Stuhl" - doch bei mir kommt der Schleim einfach so, wenn ich auf´s Wc gehe weil ich wiedermal Bauchschmerzen oder Schmerzen im Darm oder Steißbeinbereich habe, kommt es oft vor, dass ich ziemliche Blähungen habe, die dann mit extremen Schleimabgang enden! Manchmal kommt irgendann, wenn ich länger warte, noch breiiger Durchfall.. aber nur manchmal. Die letzte Woche war enorm, ich hatte große Schmerzen auf der Toilette, dachte ich hätte bestimmt arge Verstopfung.. dann kam wieder enorm viel Schleim und diesmal auch mit Blut. Heute kamen wieder, ohne Stuhlgang zu haben, Blutfasern (keine Blutstropfen oder so!) zum Vorschein.. ganz wenig aber dunkelrot! (oft liest man ja eher von hellem Blut im Stuhl)

nun weiß ich absolut nicht mehr weiter! ich hatte doch vor einem Jahr die Darmspiegelung, da wurde nichts festgestellt.. was kann das nur sein?

Grüße, Marina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?