Bauchschmerzen beim Joggen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Schoggi1, Wahrscheinlich atmest du falsch beim laufen. Es kann sein, dass du zuviel Luft schluckst. Ebenfalls könnte es sein, dass du das falsche isst. Veruche doch etwas leichtes vordem Laufen zu essen, dann sollte es besser gehen. Beginne vielleicht auch erst mit Walken im Wechsel mit Joggingintervallen, dann kannst du besser atmen und überforderst dich nicht. Viel Erfolg weiterhin beim sportlen!

Vielen Dank für die Antwort.

Ich werde es so versuchen :-) Dankeschön!

0

Als Anfänger solltest du ganz bewußt beim Atmen darauf achten, dass du nicht zu viel Luft schluckst. Das kann Schmerzen verursachen. Eine richtige Atemtechnik ist das a und o ,wenn man längere Strecken laufen, oder auch joggen will. Wenn du die richtige Technik gelernt hast, dich daran hälst dann wird das Laufen gleich viel angenehmer sein.

magenschleimhautentzündung? Oder doch Magen Darm?

Hallo ich brauche dringend euren Rat! LEST ES BITTE GANZ DURCH, BITTE!!!!!

Also: Ich bin 12 Jahre alt und habe seit Freitag vor 2 Wochen (am 19.9.14) jeden Tag Übelkeit, Bauchschmerzen und ständiges Aufstoßen.Es kommt aber keine Säure hoch sondern eher Luft. An dem Tag hat bei uns in der Klasse jemand gespuckt und kurz darauf wurde MIR schlecht, ich bin aber nicht wirklich mit meiner Mitschülerin in Kontakt gekommen und war auch nicht dabei, als sie gespuckt hat. Nur dass ich mich kurz neben ihr war.

Das Komische daran ist, zu Hause ging es mit Tee und Iberogast wieder weg und kam bis Sonntag auch nicht wieder. DOCH DANN fing es Sonntagmittag wieder an: Plötzlich ganz starke Bauchschmerzen, ein Stechen und ich konnte mich kaum bewegen dann kam die Übelkeit noch dazu. Seit dem habe ich BIS JETZT noch keine Ruhe!!!!!!!!!!!Ich konnte viele Tage nicht in die Schule und habe es heute auch mal wieder nicht geschafft :( Aber andere Mitschüler und auch die, die gespuckt hat haben auch noch damit Probleme nur, dass die in die Schule können und es ihnen ''nicht so viel ausmacht'' Ich bin aber immungeschwächter als sie aber das ist eine andere Geschichte :/

Was ich dazu noch sagen muss:

BEVOR DAS GANZE ANFING... hatte ich eine Phase, wo ich jeden Tag Kopfschmerzen vom Nacken hatte und mir wurde verordnet, 5 Tage lang Ibuprofen zu nehmen. Das kann ja Magenschleimhauentzündung auslösen, oder? Und da hat man doch ähnliche Symptome??

Bitte helft mir ich war auch schon beim Arzt und der meinte, Magen Darm wäre mit Durchfall (??!!) Bei mir kommt oben und unten nix raus, hab auch Verstopfung. Ich esse auch nicht viel aber als es anfing aß ich ganz normal weiter weil ich dachte das sind Blähungen, kann es sein dass es deshalb noch nicht weg ist?? Weil ich den Magen hätte aushungern lassen müssen??!

Ich hoffe auf viele, hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Druck, schmerz im Bauchraum, Eierstockzyste rechts

Hallo! Ich fang mal von vorne an..... Angefangen hat alles mit einem stechen in der linken Leiste. Nicht Bewegungs oder Toilettengang ahängig. Ich bin Mittwoch zum Hausartz, der meinte das hätten viele jüngere Damen, ich bin 37. Da ich zur Kur war und viel Sport gemacht habe, tippte er auf einen eingeklemmten oder entzundenen Nerv und gab mir Dicolpenac. Das ganze wurde dann am nächsten Tag ehr ein Unterlaibsbrennen, so daß ich Freitag zum Gyn bin. Er stellte eine Entzündung in der Scheide fest und via Ultraschall eine 5cm große Zyste am rechten Eierstock. Er meinte sie könne durchaus auch Schmerzen verursachen. Für die Scheidenentzündung bekam ich Zäpfchen, auf Bedarf Ibuprophen 600 falls Schmerzen da sein sollten. Ich muß gestehen daß ich, wenn ich weis ich hab was, mir auch gleich alles mögliche einbilde und ans schlimmste denke. Inzwischen meine ich einen Druck zu spüren unter dem Rippenbogen und jetzt auf der ganzen rechten Körperseite. Ich fühle irgendwie alles wulstig und meine auch in der rechten Leiste was zu spüren. Es sind keine wirklich richtigen Schmerzen, ehr dumpf, ein Druck auf dem ganzen Bauchraum, aber dennoch deutlich. Ich meine auch neben rechten Bauchnabel eine Wulst zu spüren, die aber auf Druck nicht schmerzt.Bei Streß und Bewegung wird es stärker, nach dem zugegebenermaßen sehr unruhigem Schlaf spüre ich erst mal kaum was. Überm Tag wird es stärker, aber wie gesagt kein riesen Schmerz.... Kann das was ganz anderes sein, ist das ehr psychosomatisch, oder kann das mit Entzündung oder Zyste zusammenhängen??? Ich bin etwas ratlos und mach mich wohl auch ein kleines wenig verrückt. Zum Arzt kann ich nicht weil Feiertage sind. Option ist KH und da will ich über die Feiertage gewiß nicht hin! Kennt jemand sowas ähnliches ??

...zur Frage

Habe ich nur eine Unverträglichkeit, oder mehr?

Hallo liebe Community,

ich (20 Jahre alt) habe schon seit mehreren Monaten ein Problem.

Ich dachte am Anfang, dass ich laktoseintolerant sein könnte. Ich hatte Bauchkrämpfe und Durchfall nach Eis, Käse, Joghurt usw. Seit einigen Wochen habe ich jetzt zusätzlich den Verdachte, dass ich evtl Koffein nicht vertrage, da ich nach Kaffee sehr stark zittere und Durchfall bekomme, außerdem habe ich Herzrasen und Schwindelanfälle. Allerdings habe ich keine Beschwerden bei purer Milch oder Cola (Koffein). Deshalb bin ich hier ziemlich unsicher.

Ich habe auch seit Wochen schon das Problem, dass ich nach dem Essen häufig Herzrasen bekomme und es sehr stark schlägt, ich manchmal Bauchschmerzen bekomme und mir häufiger schwindelig ist. Nun weiß ich nicht, in wiefern das irgendwie zusammenhängen könnte.

Des Weiteren bin ich sehr schnell außer Puste. Dazu muss ich sagen, ich bin sehr unsportlich, allerdings nicht dick oder sonstiges (54kg bei 1,60m). Trotzdem wird mir nach einem Stockwerk Treppenlaufen schon etwas schwindelig und ich beginne leicht zu zittern. Auch bei langem Reden oder nach ein paar Minuten Singen geht mir die Luft aus und mir wird schwarz vor Augen. Das war noch vor einem Jahr nicht so.

Heute war es mit dem Schwindel und dem Zittern besonders schlimm, dass ich kaum Dinge greifen konnten, da sie mir häufig wieder aus der Hand fielen, außerdem zitterten meine Knie stark und mir wurde übel.

Ich hab keine Ahnung, ob irgendwas davon zusammenhängt, oder ob es etwas zu bedeuten hat. Zum Arzt möchte ich nur sehr ungern, da es sicher Menschen gibt, die die Zeit von ihm dringender in Anspruch nehmen müssen. Außerdem habe ich immer das Gefühl, ich übertreibe und am Ende findet der Arzt nichts und ich fühle mich schlecht... Allerdings würde ich schon gerne wissen, was genau ich nicht vertrage und auf was ich verzichten soll.

Hat jemand eine Ahnung, was genau das sein könnte und ob ich zum Arzt gehen sollte? Oder könnte es einfach daran liegen, dass ich zu wenig Sport treibe? Wie gesagt, ich gehe allgemein sehr ungern zum Arzt..

Vielen Dank für Antworten :)

...zur Frage

Mein 24-jähriges Leben lang immer wieder neue Krankheiten

Hallo Zusammen, ich hoffe jemand kann mir helfen oder mich zumindest in meinen Gedanken weiterbringen. Ich bin 24 Jahre alt, berufstätig und fange demnächst meinen Master an. Was mich belastet: ich bin ständig krank und habe immer wieder was Neues. Es wird jetzt viel aber ich versuche es chronologisch zu ordnen: Geburt: Ich habe Fruchtwasser geschluckt aus Angst vor einer Vergiftung wurde ich direkt in die Kinderklinik geflogen, wo ich erstmal 3 Wochen lang Antibiotika kriegen musste. 0-5 Jahre: Ich war und bin seit meinen Kindheitsjahren viel krank hinsichtlich Infekten, Erkältung etc. Außerdem hatte ich immer Verdauungsprobleme mit Verstopfung und Bauchschmerzen 6-8 Jahre: Knieschmerzen fingen an, es hieß Fehlstellung im Knie, Knorpel nutzt sich ab. Habe nachts viel geweint vor Schmerzen. Viel Bauchschmerzen 9 Jahre: Erstes mal Vorstellung in der Uniklinik wegen meinen ständigen Bauchschmerzen. Es wurde Morbus Meulengracht diagnostiziert. Heute weiß ich dass es eigentlich gar keine Diagnose ist. Habe Lactolose für den Stuhl verschrieben bekommen und MCP bzw. Buscopan wegen Übelkeit 10-15: Weiterhin Verdauungsprobleme, sehr wenig Stuhlgang, viel Bauchschmerzen. Knieschmerzen schlimmer, haben Spritzen mit Flüssigkeit ins Knie bekommen und regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich fing es an mit Kopfschmerzen vom Spannungstyp und Migräne. Durch Krankengymnast und Orthopäden kam raus, dass Hüfte schief ist und sich das bis oben hin in den Nacken zieht und das daher kommt. Also auch Physio für Rücken/ Nacken. 16: Nur noch Durchfall, kein Essen mehr drin behalten. Zu den Ärzten für Nahrungsmittelunverträglichkeiten gerannt- nichts gefunden. Zu Heilpraktiker gerannt: Angeblich Parasit im Darm und ganz viele Unverträglichkeiten. Sollte Diät halten (kein Gluten, keine Lactose, Keine Kartoffelnetc.) Habe fast 10 Kilo Gewicht verloren. (52 kg bei 1,76cm). Magenspiegelung, Darmspiegelung ohne Befunde. Leichte Unterfunktion der Schilddrüse - Bekam L-Thyroxin. Heute ist Schilddrüse auch wieder normal 17-18: Neben der Schule habe ich bei Rewe gejobbt. Dort bin ich das erste mal umgekippt. Daraufhin folgten viele Ohnmachtsodyseen bis hin zu komatösen Zustand (bis zu 4 Stunden nicht ansprechbar, sogar in die Hose uriniert). Pille abgesetzt, keine Änderung. Dann kam durch ein MRT raus, dass sich mein Halswirbel verschoben hat und mir damit quasi das Licht ausgeknipst hat. Also weiterhin Krankengymnastik und doppelt aufpassen. Durch Diät wenigstens keine Durchfälle mehr, dafür dauernd Verstopfung. Diagnose: Reizdarm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?