Bauchhernie - Schonung in welchem Maße erforderlich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. In solchen Schrecksekunden ist die übrige Stützmuskulatur des Körpers nicht gewarnt, kann also den Nabelbereich nicht vorbeugend entlasten - wie etwa wenn man sich darauf einstellt, einen Kasten Wasser anzuheben.
  2. Deshalb: Sofort und bis zur OP krank schreiben lassen und dann weiter sehen.

Vielen Dank auch Dir für Deine Antwort. LG rZ

0

Da hilft nur eine Krankschreibung und die sollte ja kein Problem sein wenn der behandelnde Arzt um die eventuell eintretenden Komplikationen weiß.

Alles Gute !

LG bobbys

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin dadurch verunsichert worden, dass der Chirurg trotzdem ich ihm sehr detailliert meine Arbeit beschrieben habe und erklärt habe, dass ich nicht weiß wie ich sicherstellen soll, nie im Dienst zu heben, mich eben nicht krank geschrieben hat, im Gegenteil, er hat gesagt "finden Sie eine Lösung, ich kann sie ja nicht wochenlang krankschreiben". Daraufhin kam ich mir gleich furchtbar faul vor... Ich denke, ich werde das noch einmal mit den Hausarzt besprechen.

LG rZ

1
@roteZora123

Lass dich von deinem Hausarzt bis zur OP krank schreiben danach bekommst Du eine Liegebescheinigung vom Krankenhaus und dann eine weitere Krankschreibung vom Hausarzt. Alles Gute für dich !

LG bobbys

0

Schulterschmerzen

Hallo, ich hab seit längerem Schulterbeschwerden, die bis in den Oberarm hineinziehen. Der Oberarm tut dann beim Heben weh. Oder auch, wenn ich den Arm auf den Rücken drehe. Ist es möglich, dass ich das durch ein Klicken mit der Computermaus bekommen habe? Ich arbeite sehr viel am PC. Das Thema zieht sich schon seit über einem Jahr hin, ist schon besser geworden, aber manchmal sind die Schmerzen immer noch da. Was könnte das sein?

...zur Frage

Hernie auf dem Bauch?

Guten Tag,

Ich habe heute bei meiner Arbeit als Regaleinräumer einen Stapel Kisten mit mittelschweren Gewicht vom Hüftlevel gepackt und auf den Boden mit leicht kontrollloser Manier auf den Boden abgelegt und habe seit dem die Befürchtung vor einer Hernie (Hauptsächlich aufgrund meiner Hypochondrie)

Ich hatte direkt danach keine groß auffallenden Symptome, außer einer leicht gereizten Gegend zwischen dem Genitalbereich und Bauchnabel (Auch möglich aufgrund von enger Unterhose), wobei so ein komisches eingezogenes Gefühl da auch mehrere Stunden vorherrschte. Ein weiteres "Symptom" sind auch komische Vorgänge im Bauch, quasi so als hätte ich wieder ein mal zu viel Milchprodukte konsumiert (was ich heute auch getan habe). Jedoch habe ich keine Verstopfung oder Probleme Körpergase auszulassen. Jedoch haben sich diese Körpergase auch prominent in der Bauchregion bis hin zu unter dem Bauchnabel/über Genitalbereich bemerkbar gemacht.

Habe auch nach Hypochondrischer Manier auch jeden möglichen Bereich meines Körpers abgetastet und quasi nichts gefunden, habe im Übrigen auch Sit-Ups versucht da ich las, dass man dort am besten sehen kann, ob es schmerzt oder eine Beule existiert. Hier bei beiden auch negativ.

Jedoch habe ich auf der rechten, oberen Bauchmuskelregion jetzt auch eine leicht irritierte Beule ertastet, etwa so groß wie der Boden einer Deodose. Zwar keine Schmerzen dort, aber ein leichtes Ziehen ist an der rechten Hüft-Rückenregion zwischendurch zu spüren, als hätte ich den Körper zu oft verdreht. (Wahrscheinlich auch der Grund)

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Hernie meiner Schilderungen nach und worauf sollte ich achten? Wäre es Ratsam heute noch in einen Ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen oder besteht keine Gefahr einer Hernie?

Habe ein Bild beigefügt, leider schlechte Lichtverhältnisse aber besser als nichts.

...zur Frage

Wie oft sollte man Übungen für die HWS machen, unterschiedliche, zum Anspannen und Lockern?

Ich habe heute in der KG Übungen gezeigt bekommen, teils zum Langziehen der WS-Bögen durch Heben der Arme, teils zum Ausgleichen der Buckel durch Atmen und An-die-Wand-drücken. Schuherhöhung trage ich seit einer Woche wieder regelmäßig.

Aber auch Lockerungsübungen sind dabei (warum schmerzt das Hochziehen der Schultern fürchterlich - und gar nicht mehr, wenn ich die Hände hinter dem Kopf verschränke?).

Übernorgen soll ich wieder hin, und bis dahin würde ich gerne ausprobieren, welche Übungen gut sind für mich.

Soll ich dann jede Stunde etwas tun, oder ist das zu häufig? Angeblich kann ich bei diesen Übungen "nichts kaputtmachen".

Nur morgens und abends scheint mir zu wenig zu sein zum Testen bis übermorgen früh.

Diese Schmerzen kommen angeblich daher, daß ich nach fünf Wochen Bettlägerigkeit zu viel und falsch gesessen habe.

...zur Frage

Welche Blutwerte sind empfehlenswert zu prüfen?

Liebe Community,

ich habe ja hier vor einer Weile geschrieben, dass ich mir von einer HP Blut abnehmen ließ aber dann mit der Bewertung des Ergebnisses nicht klar kam.

Hintergrund war, dass ich schon lange Erschöpfung und andere Symptome habe und der Hausarzt keine Ursache fand.

Jetzt habe ich (auch nach Euren Empfehlungen) noch mal mit ihm gesprochen, auch über die Verzweiflung bei mir und dass ich verstehen will, warum es mir so geht wie es geht. Ich habe jetzt für nächste Woche einen Termin für ein "großes Blutbild". Wenn ich aber richtig informiert bin, ist das große Blutbild von der GKV beim Hausarzt nicht sooo groß und ich würde ihm gerne vorschlagen bzw. ihn bitten, weitere Werte zusätzlich auch auf meine Kosten zu prüfen. Zbsp Vitamin D und B, wenn ich richtig informiert bin, ist das im Standard nicht.

Nun kam ich auf die schlaue Idee mit den Zusatzwerten erst jetzt, nachdem ich mir Erkältung flach liege und viel Zeit zum surfen habe. Meinen HA hab ich also noch nicht darauf angesprochen.

Was meint ihr? Welche Werte würdet ihr bei so allgemeinen Symptomen (starke Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeit, Müdigkeit, Erschöpfung.... ) prüfen lassen? Ich lebe eigentlich ziemlich gesund und ernähre mich sinnvoll... Aber irgendwas stimmt nicht mit mir .

LG rZ

...zur Frage

BSV weiter arbeiten?

Hallo, seit Monaten habe ich Kribbeln, Taubheitsgefühle bis in die Zehen im linken Bein. Teilweise starke Schmerzen über den Po ausstrahlen, hinten am Oberschenkel und Wade entlang. Vor 6 Wochen hatte ich laut Arzt einen akuten " Hexenschuss" . Dieser wurde mit Schmerzemitteln und 1 Woche krank behandelt. Ganz gut war es aber nicht und somit habe ich nebenher Ibus genommen und dachte ich wäre zu zimperlich. Vorab der erste Orthopäden Termin war im Januar, bereits da hatte ich Missempfindungen. Der Orthopäde meinte aber, das würde von Verspannungen kommen und mein Röntgenbild wäre ok. So, gestern hatte ich endlich einen MRT Termin. Diagnose BSV in der LWS. Das mit 26 ! Ich bin gelernte Heilerziehungspflegerin und arbeite in der Pflege. Aktuell in der Psychiatrie, sodass ich zum Glück nicht viel schwer heben muss. Der Arzt knallte mir die Diagnose hin und dann wurde ich gebeten alles weiter mit dem Orthopäden zu besprechen. Dieser ist im Urlaub, bei der Vertretung habe ich für Donnerstag einen Termin. Die Sprechstundenhilfe meinte, bis dahin solle ich mich vom HA krank schreiben lassen. Da auch dieser im Urlaub ist, war ich gerade bei seiner Vertretung. Diese schrieb mich nicht krank, meinte, da ich ja schon länger damit rum laufe, würde das die 2 Tage auch noch gehen. Nun bin ich mir unsicher. Ich möchte nichts noch schlimmer machen. Aus meiner Umgebung war man geschockt, dáss ich so arbeiten gehen soll. Ich muss ehrlich sagen, dass ich keine Lust habe hier rum zu sitzen. Was meint ihr dazu? Nehme ich das auf die leichte Schulter und kann arbeiten gehen, oder solle ich mich von nem anderen Arzt bis Donnerstag krank schreiben lassen ?!

Übrigens hat die Ärztin keine MRT Befunde, da diese an den Orthopäden gingen.

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten,

elfchen

...zur Frage

Läuferknie? Was tun?

Ich vermute, dass ich ein läuferknie habe. Seit gestern ist es wieder richtig schlimm. Es schmerzt außen neben der Kniescheibe, beim gehen, beim Treppensteigen, wenn ich in die Hocke gehe.... Ich arbeite in verschiedenen Bereichen und die letzten Tage habe ich kommisioniert. Diese Schmerzen habe ich öfters, aber bisher waren sie nie so stark und verschwanden schnell wieder. Die Symptome zum Läuferknie passen sehr gut. Nur kommt bei mir noch hinzu, dass mein Knie ,, knirscht" wenn ich in die Hocke gehe. Bei manchen Bewegungen , bzw. Drehungen, kommt manchmal auch ein stechender schlagartiger Schmerz, dass ich die Bewegung sofort unterbrechen muss. Ich weiß, dass es wohl besser wäre zum Arzt zu gehen, aber ich will keine Krankschreibung da mein Vertrag Ende diesem Jahres ausläuft. Jetzt wollte ich fragen, welche Salbe mir vielleicht helfen könnte. Ich dachte an voltaren? Oder sollte ich vielleicht auf der Arbeit so eine Bandage tragen?

Zur Info : Ich habe als Kind immer viel Sport getrieben. Schwimmen, tanzen. Ab meinem 16 Lebensjahr habe ich Briefe verteilt ( 3 Jahre lang mit dem Fahhrad und zu Fuß ) und ging zudem Einige Jahre täglich mit einem Hund raus. Die Letzten Jahre war ich jetzt im Lager tätig und Kommisioniere mal mehr mal weniger. Dort Laufe ich natürlich im schnellen Schritt, bücken, drehen, Strecken. Ich denke die meisten wissen wie das abläuft.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?