Basische Zigaretten - Teil 2 :)

3 Antworten

Hallo! Eine basische Ernährung versorgt uns Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung uns mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die durch die übliche Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann.

Basische Zigaretten allerdings kenne ich persönlich nicht und wenn es irgendwas mit normalen Zigaretten zu tun hat, würde ich sie weglassen! Alles andere, was du beschrieben hast, ist optimal!!

Wenn du die Zigaretten jetzt noch weglässt, dann ist es gar nicht so schlecht;-)))

Also ich halte das für einen Witz- basische Zigaretten- damit tust du dir sicherlich nichts Gutes!

Nikotinentzug-verstärktes Durstgefühl?

Hallo! Ich habe vor einer Woche in Folge einer kleinen Op aufgehört zu rauchen! Seitdem habe ich extrem viel Durst und trinke sehr viel (KEINEN ALKOHOL)! Mindestens die doppelte Menge als vorher! Kann das was mit der Nikotinentwöhnung zu tun haben oder sollte ich nach anderen Ursachen suchen??? Danke!!! Lg

...zur Frage

Wieso können manche 50 Zigaretten am Tag rauchen, ohne, dass es Ihnen aktuell schadet?

Wieso können manche Leute 50 Zigaretten am Tag rauchen, dazu noch 5-10 Bier am Tag trinken, ohne einen Schaden davon zu tragen?

Bzw. wann stellt sich der Schaden dann ein?

Ich wundere mich vor allem über Gastwirte, von denen ich viele kenne, die so leben und denen man eigentlich nicht anmerkt, dass sie krank sind oder dass es ihnen schadet oder schaden würde.

...zur Frage

Drogenkonsum, Sorge mich um meine Gesundheit

Zur Info: ich bin 19 und werde in einem halben Jahr 20. Angefangen es mit Shisha und Alkohol mit 14/15. Immer wieder mal, unregelmäßig, Shisha geraucht, manchmal auch mehrmals die Woche, worauf ich dann aber zwischendurch immer einige Monate verzichtet habe. Dann gabs eine Zeit, in der ich sehr viel Shisha geraucht habe und einiges an Alkohol getrunken habe (ich schätze, das war mit 16-17), jedoch nie mit einem Filmriss, Absturz oder dergleichen. Mit 16 kam dann das Kiffen dazu, was ich zunächst zögerlich, und dann mit 17 für eine gewisse Zeit (kann nur raten wie lange das war, schätze um die 4-5 Monate) echt extrem gemacht habe, in der ich dann auch kaum einen klaren Gedanken fassen konnte, da ich fast täglich gekifft habe. Dann kam eine Pause, wo ich versucht habe davon wegzukommen, was mir auch gelang (so extrem gekifft wie zu der Zeit habe ich bis heute nicht mehr). Mit 18 hatte ich dann eine Zeit, in der auch Zigaretten dazu kamen. Nicht täglich, aber gelegentlich. Es gab auch eine Zeit (einige Monate) in denen ich viel geraucht habe. Ein paar Monate etwas stärker geraucht, dann zwei Monate Pause, wieder angefangen, usw. Alkohol im Überschuss, aber immer nur am Wochenende, und nie ein Absturz o.Ä. gehabt, öfters mal gekifft, ab und zu Shisha geraucht, und insgesamt 2 mal Speed genommen (dafür relativ viel und in Kombination mit Cannabis). Mit 19 dann gings richtig los. Koks probiert (zwei mal). Mit Rauchen, ca. 5 Monate Starkaucher gewesen, dann aufgehört für zwei Monate, und vor ein paar Monaten wieder angefangen, manchmal eine Packung am Tag, und fast täglich, sehr viel getrunken, fast jedes Wochenende, und relativ viel gekifft (manchmal mehrere Wochen hintereinander, manchmal auch 2-3 mal die Woche, aber eher unregelmäßig und zwischendurch hin und wieder ein paar Wochen nichts geraucht, übrigens nie selbst gekauft, und wenns nichts gab war mir das egal (kein wirkliches Suchtverhalten wie bei Zigaretten, von denen ich so schwer loskomme). Wie es jetzt aktuell aussieht: Ich rauche schon so meine 5-6 Zigaretten am Tag, und gestern habe ich als ich betrunken war (was auch der auslösende Grund war, diese Frage hier in diesem Forum zu stellen) Speed, Mdma-Pulver, eine halbe Ecstasy-Pille und Koks genommen (das erste mal in meinem Leben, dass ich überhaupt Ecstasy und Mdma genommen habe, und das erste mal dass ich so viele Drogen auf einmal genommen habe. Geraucht habe ich selbstverständlich auch dabei wie ein Schlot.

Ich mach mir langsam echt Sorgen, ob ich jemals von dem Mist wegkomme, und um die Körperliche Folgen. Die härteren Sachen wie Koks und Speed etc., davon will ich nach dem einen Mal die Finger lassen, was aber sicher durch den nächsten "Scheiß drauf" Moment, auf irgendeiner Party, wieder zu kippen drohen wird.

Wie würdet ihr den Schaden einschätzen, der in meinem Körper verursacht wurde? Wo könnte mein Körper sich erholen wenn ich aufhöre, wo nicht?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

...zur Frage

ab wann wird man zigaretten süchtig?

hallo:) hab da mal paar fragen. kann man von 1-2 zigaretten am tag süchtig werden? ab schaden zigaretten richtig den körper? können schon wenige zigaretten schaden? ich rauche nur wenn ich gestresst bin und das nicht mal jeden tag. ab wann merkt man denn das man süchtig ist?

...zur Frage

(warum) werde ich vom Nikotin nicht abhängig?

hallo zusammen seit etwa einem Monat rauche ich regelmässig 3-5 Zigaretten pro tag. ich dachte eigentlich, ich würde ziemlich schnell abhängig werden, doch dann hatte ich letztes Wochenende keine Zigaretten, und so habe ich das ganze Wochenende nicht geraucht. zu meinem erstaunen hatte ich überhaupt keine Anzeichen, dass ich auf enzug war. zudem hatte ich auch kein (grosses) verlangen nach Zigaretten. wie kommt das? werde ich etwa nicht abhängig vom Nikotin?

...zur Frage

Wie wirksam sind Nikotinpflaster?

Helfen Nikotinpflaster den Schmacht auf Zigarretten zu verhindern? Kann mir jemand ein Produkt empfehlen? Wie wirken diese Pflaser? Gibt es Alternativen zum Nikotinpflaster?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?