Bandschwäche im Handgelenk

3 Antworten

So genau kann man das nicht sagen. Gut ist es, dass das Training wirkt. Lass mal zusätzlich noch für 10-20 Sekunden kaltes Wasser über die Gelenke laufen. Nicht abtrocknen, sondern das Wasser nur abstreifen. Weiter fange langsam an die Gelenke zu belasten. Mache Stützbungen. Beginne mit dem Vierfüßlerstand und hebe immer den rechten Arm und das linke Bein an und strecke sie aus, dann wechseln. Oder auf dem Bauch liegend die Hände neben die Brust legen, die Zehen aufstellen und dann in den Stütz kommen. Immer nur bis an die Schmerzgrenze und gleichmäßig atmen.

Ich hatte ein ähnliches Problem, wo ich meine Handgelenke beim Breakdance stark beanspruchte, dass ich den Daumen am Ende kaum noch hinten flexibel bewegen konnte und jeder Handstand war mit Schmerzen verbunden. Der Arzt hat mir einen Verband gegeben mit dem Hinweis, dass ich 2 Wochen nicht tanzen sollte. Aber ich merke nach einigen Jahren auch, dass Handgelenke immer noch nicht flexibel gedehnt werden können. Doch durch die Moves lernen die Handgelenke einiges auszuhalten, so dass es zur Selbstverständlichkeit wird. In meinem Blog auf http://bboy-style.de/breakdance-in-deutschland-es-begann-in-den-80er-jahren/ ist ein Video von Eisi Gulp integriert, wo der Professor davor warnt, die schwierigen Moves nicht zu üben, weil sie doch gefährlich sind, weil sie auf Anhieb nicht gelingen. Das ist totaler Schwachsinn, auch wenn die Verletungsgefahr groß ist. Doch durch die passenden Aufwärm und Dehnungsmethoden lassen sich die Moves vollführen und das ist eben eine Sache der Übung!

Bänder kann man glaub ich schlecht trainieren. So viele Muskeln gibt es um das Hangelenk ja auch nicht. Wenn dir das bisherige Training hilft, mach es auch jeden Fall weiter. Vielleicht hilft dir auch ein Kinesiotape und falls es nicht weggehts könnten Handgelenksmanschetten für mehr Stabilität sorgen.

Schmerzen linke Brust, Arm, Handgelenk und Fingerkuppen

Geschlecht: männlich Alter: 50+, Gewicht:90+, Größe:180 Keine Vorerkrankungen, Herzerkrankungen nicht bekannt, keine Auffälligkeiten, Puls, EKG: alles okay

Hallo, ich habe diese Frage bereits auf GF.Net gestellt, tu das hier aber gerne noch einmal, da ich immer noch keine plausible Lösung gefunden habe. Folgende Krankheitsgeschichte:

18.02.15 Arm eingeschlafen, betroffen ist nur die linke Seite, nichts besonderes, passiert ja jedem einmal, ergo nicht weiter beachtet 19.02.15 Zustand bleibt, verschlimmert sich 20.02.15 Immer noch keine Besserung, Krankmeldung wg. Schmerzen im Brustkorb, Diagnose durch einen Internisten: Puls okay, nichts Auffälliges, vermutlich Muskelverspannung Beschwerden bleiben jedoch, strahlen auf Ober- und Unterarm aus, insbesondere Handballen und Fingerkuppen, taubes Gefühl, zwiebelnder Schmerz 24.02.15 erneute Krankmeldung, 2. Besuch beim Internisten, Entwarnung Puls, EKG: alles okay. Überweisung an einen Orthopäden 24.02.15 Behandlung durch einen Orthopäden, Schmerzursache in der Rückenpartie, wird durch Drücken und Einrenken behoben, Verschreibung von Ortoton z. Muskelentspannung 3 x 2 täglich 26.02.15 Stand jetzt: Besserung i.d. Brustgegend, Schmerz i. Handgelenk bleibt. Ich gehe wieder zur Arbeit, dennoch keine Besserung

Erneutes Aufsuchen von Hausarzt, Internisten i. Fachärztezentrum macht wegen aktueller Grippe-Epidemie i.d. Großstadt wenig Sinn, alle Ambulanzen, Arztpraxen, Notaufnahmen sind derzeit von Grippepatienten überrannt.

Wo bin ich richtig aufgehoben? Wieder beim Orthopäden oder doch besser beim Neurologen? Der Arm ist voll funktionsfähig, kann normal bewegt werden, zeigt nur diesen eigenartigen Zwiebelschmerz (als ob einem jemand 3x den Arm umgedreht hätte), der bleibt, hält sich hartnäckig und verschwindet nicht von allein. Ich fühle mich auch nicht krank, möchte nicht noch einmal krankgeschrieben werden, sondern möchte die Ursache dieser Beschwerden wissen und therapiert haben. Was ist Eure Meinung dazu?

Gruss,

...zur Frage

Knieschmerzen - durchstrecken und anwinkeln - nach lautem Knacken ?

Hey,

Ich habe eine Patelladysplasie und dadurch liegt meine Kniescheibe oft nicht richtig und schmerzt dadurch ein wenig, das ganze bekomme ich dann in den Griff wenn ich mein Bein anwinkle und mit meiner Hand am Unterschenkel noch ein wenig anziehe um das Knie noch fester anwinkeln zu können, dadurch knackt es und der Schmerz durch die Kniescheibe ist weg....

Gestern vor meinen Physiotherapie-Übungen habe ich ein bisschen zu weit unten, nämlich am Übergang vom Unterschenkel zum Fuß gegriffen und somit unabsichtlich meinen Knöchel plus Knie zum Knacken gebracht es kann auch sein dass ich mein Knie dabei leicht verdreht habe.

Es war eher schon mehr ein Krachen als ein gesundes Knacken, ich hatte kurz Schmerzen, hab dann aber mein Knie wie in der Physiotherapie gelernt, massiert.

Gegen Abend also 3 Stunden später hab ich aber dann zuhnemende Schmerzen in der Kniekehle beim Auftreten, Durchstrecken, Drehen und Belastung bekommen, die auch heute noch anhalten. Das Knie ist aber nicht geschwollen, sondern ich habe nur ab und zu auch an der Vorderseite unter der Kniescheibe Schmerzen. Ich kann also das Bein nicht richtig belasten.

Soviel ich weiß deuten Schmerzen in der Kniekehle und beim Drehen des Gelenks oder Belastung ja auf etwas mit dem Meniskus hin, aber kann ich mir durch so eine Kleinigkeit den Meniskus verletzt haben?

Oder weiß jemand etwas anderes, das es sein könnte, bzw weiß jemand vll. was ich am besten gegen die Schmerzen machen könnte?

(Habe erst in über einer Woche wieder einen Termin bei der Physiotherapie deswegen weiß ich auch nicht welche Übungen gut wären :/)

Wäre für Antorten sehr Dakbar (:

LG Alicia

...zur Frage

Kleines Problem am Fuß

Hallo liebe Community, Ich hatte im September einen Bänderriss. Ein Band war angerrissen und eins war komplett durch. Das ist auch soweit eigentlich alles gut verheilt. Aber jetzt 4 Monate danach ist der Fuß immer noch dick und der Fuß "schläft" sehr schnell ein ( Durchblutungsstörungen?). Laut meinem Orthopäden sind aber keine schäden zu erkennen. Er sagt dass alles sehr gut verheilt ist. Inzeischen war ich bei einem weiteren und dieser sagte genau das selbe. Warum ist der Fuß immer noch so dick ? Und durch was entstehen diese Durchblutungsstörungen ? Ich bin 13 Jahre alt , habe eine normale statur und bin weiblich. Es wäre schön wenn mir jemand antworten könnte. Ĺg Sophia0091

...zur Frage

Knicke immer wieder um, was kann ich machen?

Ich hatte das schon als Kind eine Zeit lang. Mit dem rechten Fuß bin ich immr wieder umgeknickt. Das verlor sich mit der Zeit. Aber seit einiegen Monaten passiert es mir immer wieder. Bisher ist dabei nichts passiert, was aber wohl nur eine Frage der Zeit sein dürfte. Es ist auch egal welche Schuhe ich trage oder wo ich lang gehe. Was könnte ich machen um den Fuß zu stabilisieren?

...zur Frage

Wie hilfreich ist langfristig das Anheben der Blase durch Bänder?

Meine Freundin rät mir aufgrund von Inkontinz die Blase durch Bänder anheben zu lassen. Hilft eine solche OP langfristig?

...zur Frage

Hüfte schnappt so komisch, was ist los?

Wenn ich meine Hüfte drehe kommt irgendwann so ein Punkt wo ich dann das Gefühl hab, mein Oberschenkelknochen schnappt irgendwie raus und ich renk mir gleich die Hüfte aus. Kann das passieren, dass man sich selbst die Hüfte ausrenkt, ohne Unfall? Leiern meine Bänder aus, wenn ich das öfter mache?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?