Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstynose, Spondylarthrose

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo BBinchen,

Deine Spondylarthrose und Dein Morbus Scheuermann, haben sie doch sichert im MRT endeckt. Leider kann man nichts dagegen machen außer KG. Ich würde aber so lange es geht die OP rausschieben weil die Risiken dort ganz erheblich sind. Ich würde Dir hier weder zu noch abraten. Das musst Du leider ganz alleine mit Dir und Deinen Arzt ausmachen.

Alles Gute

Waldmensch

Hallo Bienchen,

nur einmal so die Frage hast Du Dich mit dem Thema einmal beschäftigt? Weist Du was Spinalkanalstenose bzw. Spondylarthrose.sind bzw. was sie für Auswirkungen haben? Eine Spinalkanalstenose ist eine Verengung des Spinalkanals in dem Bereich wo das Rückenmark liegt. Eine Spondylarthrose ist eine schwere degenerative Veränderung der Wirbelsäule....

Wenn ich so ein Problem hätte würde ich mich schon einmal genauer informieren und da genügen zwei Zeilen gewiss nicht um dazu etwas sinnvolles dazu zu sagen ...! Da würde ich mich schon einmal an Bobbys , Kreuzkampus odgl. direkt wenden die viel wissen!

VG Stephan

MB Scheuermann kommt noch dazu. Ich habe da nicht viel Erfahrung.

LG

0

Hallo BBienchen!

Bitte schau mal in diesen Tipp hinein. Ich glaube, da kannst Du viele Anregungen für eine ggf. wirksame Therapie draus entnehmen. Mein Mann hatte das gleiche Problem, ist jetzt aber um mindestens 60 -70% schmerzfreier geworden!! Es lohnt sich! Aber dazu sollte man unbedingt zu einem auf Wirbelsäulenprobleme spezialisierten Neurochirurgen gehen!!! Sonst hast Du hinterher noch mehr Beschwerden. Zu solchen Experten lohnt sich auch ein weiter Weg!!!!!! http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsbericht

Ganz viel Glück wünscht walesca

Schwindel, ''neben sich stehen" Schwächegefühl?! HILFE!!!!

Hallo! Ich brauche dringend hilfe! Seit paar Tagen hab ich das jetzt schon: plötzlich auftretender schwindel, das Gefühl, neben sich zu stehen, kribbeln in den Armen, beinen usw. Und dass ich plötzlich so schwach werde!😨 das erste mal kam es nach MCP Tabletten gegen Übelkeit und dann war es erstmal wieder weg, bis ich vorgestern Vomex genommen habe, dann kamen ähnliche Symptome am Abend! Ich dachte dass alles vom Vomex kommt aber gestern abend hatte ich das wieder!!! Heute morgen und jetzt auch. Hab zurzeit viel psyichischen stress, und psychosomatische Schmerzen.... was kann das alles zu bedeuten haben?!!😳 ich hab echz Angst das ist voll unheimlich! Mach mich auch schon verrückt von wegen Diabetes oder so!!! Bitte um Hilfe! Lg

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Schwäche im Oberarm?

Guten Tag. Ich bin männlich und 24 Jahre alt. Ich stolperte kürzlich über einen Beitrag mit MS und laß dort auch dass eins der Symptome Schwäche in den Armen beim hochheben sei. Nun ist es bei mir aber schon seit vielen Jahren der Fall dass meine Oberarme vor allen Dingen mein Linker öfters schnell müde wird wenn ich mir z.B die Haare mache oder anderweitig meine Arme länger oben halten muss. Ansonsten habe ich allerdings keine andern Symptome ausser gelegentlich Muskelzucken dass ich aber schon seit 2008 oder länger gar länger habe. Meine Blutwerte letztes Jahr wurden auch gecheckt und auch Autoimmunerkrankungen wie Kollagenosen wurden ausgeschlossen. ALS halte ich auch für unwahrscheinlich nach der langen Zeit und meinem jungen Alter. Kann so eine Schwäche in den Armen beim längeren anheben auch harmlose Ursachen haben? Habe generell einige Schwierigkeiten mit meiner Körperhaltung und desöfteren auch Verspannungen. Zudem bin ich auch nicht grade der sportlichste und muskulöseste. Könnte es auch daran liegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?