Bandscheibenvorfall mit 22 :(

3 Antworten

Kaufe dir das Buch "Das Rückenheilbuch" von InkaJochum und mache die Übungen täglich. Die Operation sollte an allerletzter Stelle stehen, wenn gar nichts anderes mehr hilft.

Ein Bandscheibenvorfall bedeutet noch lange keine Frührente, da musst du erstmal keine Angst haben. Ich habe einen Bekannten, dem es in jungen Jahren ähnlich ging. Aber eine OP sollte man solange wie möglich vermeiden. Abgesehen von den Risiken gibt es keine Garantie für Besserung. Ich würde auch erstmal versuchen mit Physiotherapie und Fitness die Schmerzen in den Griff zu bekommen. Das ist heutzutage auch der häufigste Weg, von OPs ist man eigentlich eher weg. Mein Bekannter hat sich extra "Rehasport an Geräten" verordnen lassen. Auf die Formulierung muss man dabei achten, sonst bekommt man "nur" Sportkurse. Ihm hat es geholfen. Außerdem ist es wichtig, dass man bei Rückenproblemen ein gutes Bett hat, bzw. Matratze und Lattenrost auf deine Bedürfnisse abgestimmt sind.

Hallo M. ..,

man sollte bei einer Bandscheibenvorfall +Vorwölbung nicht sofort an eine OP denken! Die erste Frage ist kann man da etwas konservativ machen (Physiotherapie, Wassergymnastik, Wärme (Moorpackungen kann man ständig wieder verwenden ca. 5 €) udgl.)

Erst wenn die Schmerzen unerträglich werden und es zu Einschränkungen kommt weil eine Nervenwurzel ein gezwängt ist sollte man mit dem Arzt sprechen ob hier eine OP sinnvoll ist.

Es gibt Menschen die haben eine richtige OP-Kariere hinter sich und besser geht es ihnen trotzdem nicht. Wie sieht Dein Befund aus im Detail? Sprich mit Deinem Arzt einmal darüber was man tun könnte. Sollten die Probleme länger anhalten würde ich schon einmal in eine Schmerzklinik gehen weil Schmerzen über 9 Monate und länger chronisch werden können!

VG Stephan

Diagnose: Spinalkanalstenose. Was können wir tun um eine OP zu vermeiden und wie schlimm könnte es unter Umständen werden?

Hallo, mein Freund hat gestern die Diagnose Spinalkanalstenose mit Bandscheibenvorfall in der HWS erhalten, nachdem er mehrere neurologische Untersuchungen und MRT hatte. Seine Arme, Finger und manchmal auch Beine werden ihm bei großer Belastung schnell taub und gelähmt. Er hat fast täglich Nacken- und Rückenschmerzen und fühlt sich oft schwach und gestresst. Ich habe im Internet gelesen, dass die meisten Betroffenen diese Erkrankung erst im Alter bekommen und in vielen Fällen eine OP notwendig ist, da der Verschleiß und die Einengung immer stärker werden und selten aufgehalten werden können. Ich habe auch gelesen, dass es zu kompletten Lähmungen kommen kann. Ich mache mir nun große Sorgen und würde gerne wissen, was wir tun können, um seinen Rücken an seinen Berufsalltag angepasst schonen zu können und wie ich ihm helfen kann.

...zur Frage

Schwanger und Bauch anspannen wegen Rückenachmerzen?

Hallo! Ich finde im Netz zwar viele Frage zum Thema Schwangerschaft und Bauch anspannen, aber irgendwie nicht das Richtige.

Ich hatte vor 15 Jahren einen Bandscheibenvorfall LWS und hab diesbezüglich viel Training gemacht. Nun bin ich in der 6. SSW und die Rückenschmerzen beginnen wieder. Bislang habe ich mich immer sehr rückengerecht bewegt, d.h. immer die Bauchmuskeln angespannt um den Rücken zu stützen.

Darf ich das in der Schwangerschaft auch oder kann ich dem Ungeborenen schaden? Weiß jemand Antwort? Vielen Dank

...zur Frage

Schmerzen in der Lendenwirbelsäule - Angst vor Protrusion. Was kann ich tun?

Hallo, Ich habe seit heute Morgen starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die über den Tag hindurch zugenommen haben, sodass mittlerweile jede Bewegung weh tut.

Der Schmerz strahlt auch ins Bein aus, so etwas wie Taubheitsgefühle habe ich aber nicht. Da ich vor einigen Jahren schon mal eine Bandscheibenvorwölbung an der Lendenwirbelsäule hatte, bin ich jetzt besorgt, dass es wieder darauf hinauslaufen könnte.

Wenn es nicht besser wird werde ich am Montag zum Arzt gehen, ich frage mich aber, ob es jetzt schon etwas gibt, dass ich tun kann um zu verhindern, dass es schlimmer wird?

Ich versuche natürlich meinen Rücken zu schonen, Stufenlagerung und Wärme, aber das hilft leider alles nicht...

Liebe Grüße, Sonnenkeks

...zur Frage

Bandscheibenvorfall lwk 3/4

neuer Bandscheibenvorfall nach Spondylodese l5S1 hallo ich brauche dringend Hilfe, Ich hatte am 26.6.2007 an der LWS L5/S1 eine Op es wurde versteift ich hatte seitdem keine Probleme mehr bis seit 5 Wochen wieder. Habe wieder höllische Schmerzen die bis ins linke Bein reinzieht. Bin darauf zum Orthopäden hin und es wurde ein MRT gemacht und es wurde folgendes festgestellt

Nach dorsal im Bereich der Mittellinie ziehender Prolaps der Bandscheibe im Segment HWK3/4 Mäßige Bandscheibenvorwölbung im Segment LWK2/3 Bandscheibenprolaps im Segment LWK3/4 mit Einengung des Spinalkanals

Daher meine Frage muss ich wieder Operiert werden?

...zur Frage

Rückenschmerzen in Lendenwirbelsäule nach Schlaf in Rückenlage?

Ich habe immer Rückenschmerzen in der Lendenwirbelsäule, wenn ich in Rückenlage schlafe. Nun kann ich ja an der Rückenlage während des Schlafs schlecht was ändern, aber würde mir eine andere Matratze helfe? Wenn ja, welche? Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was bedeutet: leichte linkskonvexe Torsionsskoliose der LWS und Hyperlordose lumbosacral ?

Ich leide unter einem Bandscheibenvorfall/Diskushernie beim L4/l% + L5/S1. Nun musste ich ein MRI machen und erhielt den folgenden Bericht:

Leichte linkskonvexe Torsionsskoliose der LWS und Hyperlordose lumbosacral. Veränderte initiale Osteochondrosen L4/L5 und L5 /S1. Der dorsomediane Einriss im Anulus fibrosus L4/L5 ist grösser geworden. Es hat keinen Nachweis einer Neuroirritation. Unveränderte leichte Spondylarthrosen L4/L5 beidseits mit diskreten Reizergüssen. Keine Sacroileitis.

Wer kann mir helfen mit der "Übersetzung"? Vielen lieben Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?