Bandscheibenvorfall L5/S1 ohne Schmerzen

2 Antworten

Hallo ich habs jetzt erst gelesen. mach erst mal einen Reha beim Arzt beantragen und dann Rehasport und dann Krankengymnastik.Du wirst dann schon gesagt bekommen wie du mit deinem Körper weiter umgehen sollst.Auf jeden fall Körperhaltung, Auf keinenfall eine OP ! Ich kann die nur sagen du nach OP schmerzen hast ,besser wird es auf keinenfall. viel Glück

Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es immer darauf an, auf welche Strukturen er drückt (z.B. Nervenwurzel, Bänder, etc.). Dabei müssen nicht immer unbedingt sensorische Nervenfasern in Mitleidenschaft gezogen werden - also die Anteile, die für die Schmerzwahrnehmung verantwortlich sind. Genauso gut können auch die motorischen Anteile komprimiert werden, was dann zu Bewegungseinschränkungen und Kraftverlust führt.

Wenn die Beschwerden nicht allzu stark sind, würde ich es zunächst immer mit konservativen Behandlungsmaßnahmen versuchen (etwa Physiotherapie und Muskelaufbautraining). Erst bei länger anhaltenden Problemen sollte man eine OP in Erwägung ziehen.

Hier findest Du weitere Infos zum Thema Bandscheibenvorfall: http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/ruecken/verschleiss/bandscheibenvorfall/

Kann sich nach 1Jahr, 8Monaten der Bandscheibenvorfall sehr verändert haben? Braucht man neues MRT?

Guten Tag! Folgende Frage: Vor einem Jahr und 8 Monaten wurde bei mir per MRT ein Bandscheibenvorfall L5/S1 diagnostiziert. Hatte dann alles mit viel Gymnastik und Rückenschwimmen gut im Griff. Nun habe ich seit 6 Wochen heftigste Schmerzen bis in den rechten Fuß. Das Bein kribbelt und ist stellenweise taub. Habe jetzt Dexa- Spritzen bekommen und Funftionstraining. Aber nix hilft. Kann der Vorfall sich in der vergangenen Zeit eigentlich sehr verändert haben, so dass er jetzt mehr Probleme macht? Müsste mann evtl. ein neues MRT machen? Bin beruflich in der Altenpflege

...zur Frage

MRT der LWS was bedeutet dieser?

Hallo!

Habe im Februar einen Sturz gehabt und seitdem Schmerzen. Anfangs dachten wir es komme vom Knie wo ich auch 2x athroskopiert worden bin doch jetzt stellte sich heraus das diese nicht von dort stammen konnten und so schickten man mich zum MRT der LWS. Ich hab seitdem dem Sturz starke Schmerzen ziehend in die Hüfte und runter zu den Zehen und ein Taubheitsgefühl im linken Fuß weiteres Schmerzen der LWS. Derzeit kann ich mr auch nicht mal mehr die Socken und einen Hose anziehen und ohne Krücken kann ich schon seit Februar nicht mehr gehen.

Hier wäre also der Befund des MRT´s:

Minimale Retrolisthese im Segment L5/S1. Hier ist die Bandscheibe auch etwas höhenreduziert und degenerativ dehydriert. Man erkennt weiters eine ebenso minimale Protrusion ohne wesentliche Einengung des Spinalkanales. Auch die Neuroforamina intakt. Die übrigen Segmente und Wirbelkörper sind regulär. Unauffällige Facettengelenke. Ergebnis: Minimale Retrolisthese L5/S1 mit mäßiger Diskopathie in diesem Segment. Sonst unauffälliger Befund.

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen!

Danke schonmal im voraus!

...zur Frage

MRT an LWS - könnte mir bitte jemand den Befund erklären?

Hallo zusammen,

letzte Woche hatte ich einen Termin zum MRT wg. Verdacht auf Bandscheibenvorfall. Leider ist mein behandelnder Arzt noch 2,5 Wochen im Urlaub, sodass mich gerne vorab etwas über den Befund informieren möchte. Kann mir jemand bitte helfen, das zu verstehen?

  1. Leicht erosive Osteochondrose in Höhe L5/S1 mit flachem, breitbasigem, angedeutet links betonten Prolaps in Höhe L5/S1 mit Kontakt zur linken Wurzel S1.
  2. Breitbasige, mediale Protursion der Bandscheibe in Höhe L4/5.

Danke und Gruß Dirk

...zur Frage

Was bedeutet: leichte linkskonvexe Torsionsskoliose der LWS und Hyperlordose lumbosacral ?

Ich leide unter einem Bandscheibenvorfall/Diskushernie beim L4/l% + L5/S1. Nun musste ich ein MRI machen und erhielt den folgenden Bericht:

Leichte linkskonvexe Torsionsskoliose der LWS und Hyperlordose lumbosacral. Veränderte initiale Osteochondrosen L4/L5 und L5 /S1. Der dorsomediane Einriss im Anulus fibrosus L4/L5 ist grösser geworden. Es hat keinen Nachweis einer Neuroirritation. Unveränderte leichte Spondylarthrosen L4/L5 beidseits mit diskreten Reizergüssen. Keine Sacroileitis.

Wer kann mir helfen mit der "Übersetzung"? Vielen lieben Dank

...zur Frage

Kann mir jemand den Mrt befund übersetzen?????

GUTEN ABEND ICH HABE EINEN MRT BEFUND DEN ICH NICHT WIRKLICH VERSTEHE.... vielleicht können sie mir diesen übersetzen... muss ich denn ihrer meinung zur op??? habe schmerzen im linken bein und fühle mich beim laufen und bücken manchmal wie steif....:-(

BEFUND MRT Deutliche Höhen- und Signalminderung der Banscheibe im Segment L5/S1 mit einer degenerativen Abschlussplattenreaktion Typ Modic 1-2. Die übrigen LWS Bandscheiben stellen sich unauffällig dar. Im Segment L5/S1 zeigt sich eine beidseitige Unterbrechung der Interartikularportion sowie eine geringe Ventolisthesis von LWK5 gegeüber SWK1 um 4mm(Meyerding Grad 1). Mäßiges Pseudobulging der BAndscheibe im Segment L5/S1. Ein umschriebener Banscheibenprolaps ist nicht nachweisbar. Die Neuroforamina im Segment L5/S1 sind hochgradig eingeengt,die übrigen erfassten Neuroforamina zeigen keine signifikanten Einengungen. Das Liquorsignal ist regelrecht. Die Konus/Kaudaregion stellt sich unauffällig dar. Keine signifikanten Spondylarthrosen.

BEURTEILUNG Spondylolithesis ver, Meyerding Grad 1, im Segment L5/S1 Mäßig bis deutliche Osteochondrose im Segment L5/S1 Pseudobulging der bandscheibe im Segment L5/S1 Kein umschriebener Bandscheibenprolaps. Hochgradige Einengung der Neuroforamina L5/S1 beidseits Keine Spinalkanalstenose

Ich weiss nicht was das zu bedeuten hat hoffe mir kann jemand helfen,,,,denn die schmerzen werden von tag zu tag stärker...selbst ibu 600 oder 800 wirken nicht..:-(

vielen dank!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?