Bandscheibenvorfall ist schwimmen gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn deine Mama gerne schwimmen geht, kann sie evtl. auch Kraulschwimmen? Dann nach Bandscheibenvorfall aber Dreier-Rhythmus, d.h. im Wechsel einmal rechts Atemholen, einmal links.

Wie Lexi sagt, am besten ist Rückenschwimmen (etwas nervig für sich und Mitschwimmende bei volleren Bahnen), dann Kraul mit wechselnden Atemrhythmus und Brustschwimmen sowieso nur wenn "Sportstil" geschwommen wird, d.h. Kopf unter Wasser nach Absprache mit ihrem Arzt. Das sogenannte "Omabrüsteln" (Kopf immer oben) ist für HWS gaaanz schlecht!

Ich konnte durch Schwimmen meine Muskulatur sehr gut wieder aufbauen und habe meine HWS-Probleme damit sehr gut in den Griff bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Mora 1,

Ein Zervix Bandscheibenvorfall wird immer erst mal konservativ behandelt genauso wie jeder andere auch . Erst bei Lähmungserscheinungen würde eine OP erfolgen. Also wenn deine Mutter keine Lähmungserscheinungen hat kann Sie schwimmen gehen und die Schmerzmittel und Krankengymnastik usw. dazu machen denn Sie war doch beim Arzt und wird ja sicherlich was verschrieben bekommen haben. Lass Sie schwimmen wenn Sie sich dazu in der Lage fühlt.

LG bobbys

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwimmen ist eigentlich schon in Ordnung. Aber gerade bei der HWS ist es schwierig, weil sie den Kopf aus dem Wasser emporheben muss und das kann zu Spannungen im Nacken und damit zu noch mehr Schmerzen führen. Vielleicht möchte sie sich doch lieber eine andere Lieblings-Sportart suchen. Im Prinzip geht ja so gut wie alles. Mit einer Ausnahme: Kegeln geht nicht, bei einem Bandscheibenvorfall der HWS. Aber das ist glaube ich klar. Ich wünsche deiner Mutter alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Also grundsätzlich ist schwimmen schon gut. Allerdings sollte man bei Problemen mit der HWS eher Rückenschwimmen zu machen, da beim Brustschwimmen der Kopf ja doch ziemlich überstreckt werden muss, wenn man ihn über Wasser halten will. Vielleicht sollte sie das mal mit dem behandelnden Arzt besprechen, der kann es aufgrund der Untersuchungsergebnisse sicher besser beurteilen.

Viele Grüße, Lexi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?