Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

1 Antwort

Hallo,

ich habe vermutlich das exakt gleiche Problem. Bin bei Ärzten nicht weitergekommen. Jedoch bin ich gerade mal halb so alt. Ausgelöst wurde das ganze bei mir durch eine deformation der HWS und beim Training im Studio kam dann noch der Bandscheibenvorfall dazu. Nach Monaten der Verzweiflung begann ich meine Einstellung zu dem Thema zu ändern. Ich begann das ganze mehr als Warnung zu sehen und war bereit mein Leben von Grund auf zu verändern um eine weitere verschlimmerung zu verhindern. Ich bin damit auch ziemlich erfolgreich aber glaube "die Eine" Lösung wird es da auch für sie nicht geben. Diese ganze Geschichte sus Wirbeln, Bandscheiben und Nerven ist kein festes Konstrukt sondern sehr nachgiebig. Verspannte, verkürzte Muskeln, schlechte Haltung, Rauchen und ein allgemein ungesunder Lebenstil führen zu solchen Problemen wie sie bei uns auftreten. Man muss die Signale desKörpers verstehen lernen.

Als konkrete Maßnahmen kann ich ihnen wärmstens Yoga und Balanceübungen empfehlen und zwar reichlich! Das stärkt die kleinen Muskelfasern die die Wirbelsäule zusammenhalten. Man kann diese Muskeln nicht bewusst trainieren wie den Bizeps oder so, nur subtil durch Balance und Koordination.

Auch sehr geholfen hat mir eine Übung bei man eine Langhantel ohne viel Gewicht locker vor sich hängen lässt. Neigt man nun den Kopf auf eine Seite spürt man den Stretch deutlich in Hals und Schulter

ich kann aus eigener Erfahrung nur raten auf ihre Selbstheilungskräfte zu setzen, die medizin bietet hierfür keine Lösung.

Heute, 2 jahre danach kann ich nur sagen dass der Vorfall das Beste war was mir passieren konnte, mir geht es um Welten besser als davor. Aber ich musste viel ändern und viel aufgeben an dem ich hing

Großer Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule, ist eine OP dringend notwendig?

Ich habe seit ca. 5 Wochen Schmerzen im rechten Arm und im Schulder-Nacken-Bereich. Ich wurde daraufhin von meinem Hausarzt zu einem Orthopäden überwiesen. Der vermutete ein Kapaltunnelsyndrom, da er im Schulderbereich nichts fand und schickte mich zu einem Neurochirurgen zur weiteren Behandlung. Es wurde dann die Leitfähigkeit der Nerven zu den Fingern getestet. Er meinte dann, dass meine Hand schlecht wäre und es müßte evtl. operiert werden und sagte ich soll zu dem Orthopäden zurück. Der würde die Hand dann operieren, wenn es aber nicht besser werden sollte, soll ich nochmal zu ihm kommen. Ich erzählte ihm dann auch, dass ich schon vor einigen Jahren ein paarmal einen Schiefhals hatte und überhaupt Probleme mit meinem Nacken. Darauf schickte er mich zur Radiologie. Es kam dabei folgender Befund heraus, der mich total schockte: Steilhaltung der HWS ohne segmentale Fehlhaltung. Multisegmental dehydrierte Bandscheiben mit Zeichen einer Osteochondrose C5-7 mit angedeuteter Kyphosierung. Breitbasige beidseits intraforaminale Protrusion C5/6 ca. 3 mm tief. Reduziertes anterioses Liquorband mit 10 mm Restlumen des Spinalkanal. Keine zervikale Myelopathie. Das Neuroforamen ist leicht eingeengt linksbetont. Großer rechts mediolateraler bis intraforaminaler Bandscheibenvorfall C6/7, partiell knöchern überbaut mit einem Durchmesser von 6 mm. In der Mittellinie absolute Einengung des Spinalkanals auf 8 mm. Der Recessus lateralis ist rechts verlegt und knöchern und diskogen hochgradig foraminal rechts eingeengt. Verdacht auf Schmorl´sche Impression der Deckplatte C7. Am ehesten klein Hämangiom C7, ca. 6 mm Durchmesser. Möchte auf jeden Fall noch eine zweite Meinung. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Der Neurochirurg möchte sofort operieren. Ich kann mich aber dazu noch nicht durchringen. Kann mir jemand helfen. Wie wäre es mit einem Osteopathen?

...zur Frage

Bandscheibenvorfall C3-C7 - komplett Versteifung?!?

Aktueller Stand einer Uniklinik bzw. 2 weiteren Neurochiurugen, müssen bei meinen Mann (40 Jahre) HW C3-C6 definitiv versteift werden, da bereits zu viele Beschädigungen sind und Rückenmark zu gequetscht ist. Nächste Woche neues MRT, bei Verschlechterung der Wirbel C6-C7 würde eine komplett Versteifung anstehen.

Nun meine Frage, wer hat solch eine Erfahrung? Lt Arzt wird er mit Einschränkungen links rechts/ rauf runter leben müssen. Gibt es hierfür auch Prozente f. Behindertenausweis?

lieben dank für jegliche Hinweise,

...zur Frage

Ist kribbeln in der Hand ein Hinweis auf Bandscheibenvorfall?

Hallo, manchmal, wenn ich morgens aufwache dann kribbelt es in beiden Händen. Dann führe ich kreisende Bewegung mit dem Oberarmgelenk durch und danach wird es besser. Ich habe mal gehört, dass ein Bandscheibenvorfall im Halsbereich oft nicht diagnostiziert wird, weil das Kribbeln in den Händen nicht ernst genommen wird. Deswegen die Frage: kann das bei mir ein Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall sein?

...zur Frage

Karpaltunnelsyndrom

Ich habe öfter Schmerzen im Arm, die in die Hand ausstrahlen. Das passiert besonders in der Nacht. Dabei prickelt es auch in den Finger und sie werden gefühllos. Kann das ein Karpaltunnelsyndrom sein? Ich mag nicht wegen jeder Kleinigkeit den Arzt aufsuchen. Wie würde das behandelt werden?

...zur Frage

Wer kann mir bei diesem Befundbericht helfen?

CT linke Schulter nativ vom 26.01.2017: gering dezentrierter etwas höherstehender Humeruskopf, Akromionform Typ ll nach Bigliani

CT HWS nativ vom 26.01.2017: mäßige zervikale Streckfehlhaltung

Segment C2/C3 : deutliche Spondylarthrose rechts

Segment C3/C4 : Anterolisthese von C3 zu C4 um 1,5 mm, linksbetonte Spondylarthrosen mit geringer Neuroferameneinengung links, flache konzentrische Pseudobandscheibenprotusion

Segment C4/C5 : fortgeschrittene Osteochondrose, Unkarthrose sowie Spondylarthrosen beidseits, dadurch bedingte ossäre Neuroferameneinengung vorwiegend rechts

Segment C5/C6 : geringe Osteochondrose, inzipiente Unkarthrose, deutliche Spondylarthrosen (rechts mehr als links)

Segment C6/C7 : Anterolisthese von C6 zu C7 um 1,5 mm, ausgeprägte linksbetonte Spondylarthrosen, flache Pseudobandscheibenprotusion

Segment C7/TH1 : keine Bandscheibenherniation

...zur Frage

Bericht der MRT - Halswirbelsäule

Guten Tag, seit einer Erkältung, anfang Februar 2013, habe ich starke bis heftige Schmerzen an der linken Schulter bis zum Daumen ausstrahlend. Nach einer MRT der Halswirbel kam es zu einer Überweisung zu einem Neurologen. Der Neurologe hatte, aus Zeitgründen?, den Bericht nicht richtig gelesen und die Bilder der MRT gar nicht angeschaut. Selber habe ich nun den MRT - Bericht von der Radiologie eingeholt. Hier der Bericht: Partielle Verblockung C5/C6 bei Osteochondrose. Kleinere Bandscheibenvorfälle von 2 mm bei C3/C4 und C4/C5. Kein Myelopathiesignal. Die Schrägaufnahmen der Neuroforamina lassen bei z.T. erheblicher Arthrose der kleinen Wirbelgelenke mittelgradige neuroforaminale Engen C4-C7 rechts erkennen. Die linke Seite ist höhergradig eingeengt, C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links von ca. 70-80%. Beurteilung: Multisegmentale Bandscheibendegeneration, gepaart mit Arthrose der kleinen Wirbelgelenke und mittelgradiger langstreckiger Einengung der Neuroforamina C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links. Mein Neurologe will mich nun zur Karpaltunnel-OP. einweisen. Nach seiner Beurteilung läge der Schmerz eindeutig vom Karpaltunnelsyndrom. Vor 25 Jahren hatte man auch schon diese Einengung festgestellt. Jedoch hatte mir das keine Schmerzen oder Einschränkungen verursacht. Als Schmerzmittel verordnete er mir Tegretal-Saft und Tramadol. Mein Hausarzt verordnete Ibu mit KG. u. Traktionsbehandlung. Ich denke, dass das neurologische Urteil fragwürdeg ist, hätte aber gerne von den Experten im Forum mehr erfahren! MfG. ottelli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?