Bandscheibenvorfall Brustwirbelsäule?

3 Antworten

https://befunddolmetscher.de/mrt/wirbelsaeule/9427/subligamentaere-Bandscheibenprotrusion

https://befunddolmetscher.de/ct/wirbelsaeule/1604/subligamentaer

Es kann schon daher kommen. Bei mir im Sommer zwei BWS-Wirbelkörper zusammengebrochen durch einen Krampf der langen Muskeln. Das tut immer noch sehr weh, wurde aber deutlich besser durch hochdosiertes Vitamin D3.

Frag doch mal Deinen Arzt und laß Deinen Spiegel messen; vielleicht könnte Dir das auch helfen.

Bandscheibenvorfälle schmerzen natürlich fürchterlich, aber ich kann mir vorstellen, daß Du da mit Vit D auch Besserung erzielen kannst.

Dr. M.O. Bruker sagt, daß Bandscheibenvorfälle von schlechter Ernährung kommen - da die Bandscheiben so mit am letzten bedient werden. Die lebenswichtigen Vitalstoffe werden anderswo nötiger gebraucht. Sorge für eine "vitalstoffreiche Vollwertkost", dann steigt die Wahrscheinlichkeit, keinen weiteren BSV mehr zu bekommen.

Und belege einen Kurs "Rückenschule" o.ä. (VHS), damit Du lernst, DIch gesünder zu bewegen. Man kann gewisse Bewegungen anders machen, um BSV zu vermeiden.

Dankeschön

1

Rückenschule hab ich schon besucht. Hab schon meine Sitzhaltung und Ganghaltung verändert. Mach täglich Gymnastik, Wärmebehandlung, fahr aufm Heimtrainer. Nichts bringt eine Besserung. Im Gegenteil, seit Monaten wird es immer schlimmer.

1
@Sandyerdmann

Wie sieht es aus mit Vitamin D? Weißt Du Deinen Wert? Wenn es im Winter schlimmer wird, könnte es daran liegen.

1
@Hooks

Nein, der wurde noch nicht gemessen. Werde ich mal ansprechen

1

Also das solltest du deinen Arzt fragen. Überhaupt - frage ihn alles, was du wissen willst. Ziehe auch in Betracht zu einem anderen Arzt oder Therapeuten zu gehen. Guck mal hier https://www.arsamo.de/rueckenschmerzen-welcher-arzt.

Ich würde auch denken, dass dir körperliche Behandlung/Übungen helfen könnten. Lass dir von Physiotherapeuten Übungen zeigen. Insbesondere Dehnübungen helfen oftmals. Wie bekamen dir denn die Massagen ?

Die Massagen bekamen mir leider gar nicht bzw. haben keine Verbesserung erzielt. Leider hab ich bis jetzt noch keine gezielte Krankengymnastik verschrieben bekommen, so das ich weiss welche Muskelgruppen ich wie gezielt trainieren muss. Habe selbst einiges probiert, was meine Schmerzen nur verschlimmert hat

0

Du hast eine ärztliche Diagnose erhalten aber keine Therapie?

Ja. Bis jetzt heißt es einfach nur leichte Skoliose, Beckenschiefstand, Schulterhochstand, der Halswirbel ist schief und gestreckt. Im Lendenwirbelsäule Bereich hab ich eine spondylathrose aufgrund der Skoliose. Die beiden Bandscheibenvorfälle seien altersbedingt normal. Habe seit einem Jahr nur fünf Massagen bekommen und Schmerzmittel. Krankengymnastik oder ähnliches nicht. War zwei Wochen zur Schmerztherapie, allerdings fand dort keinerlei körperliche Behandlung oder Diagnostik statt. Wir mussten malen und basteln, kochen, spazieren gehen und täglich zum Psychologen. Auf meine Beschwerden wurde überhaupt nicht eingegangen. Ich weiss bloss das mein Zustand nichts mehr mit Verspannungen zu tun hat. Ich bin am Ende meiner Kräfte und weiss nicht weiter

0
@Sandyerdmann
Skoliose, Beckenschiefstand, Schulterhochstand

Das hängt ja alles zusammen. Trägst Du tapfer Deine Schuherhöhung? Ohne die hatte ich immer Rückenschmerzen, selbst wenn ich nur nachts aufs Klo mußte ohne Schuhe...

Ich habe auch Skoliose und muß seit der massiven Vit-D-Hochdosierung keine Schuherhöhung mehr tragen, da der Beckenschiefstand nicht mehr besteht.

Im Lendenwirbelsäule Bereich hab ich eine spondylathrose aufgrund der Skoliose.

Dann mach Gymnastik fürs ISG. Morgens im Bett, das hilft schon.

1
@Hooks

Meinen Beckenschiefstand hat bis jetzt noch keiner behandelt. Ich habe auch ein längeres Bein, seit ich 14 war ist mir das etwas krum gewachsen. Aber leider stoss ich auf taube Ohren. Es interessiert einfach keinen Arzt. Ich befinde mich schon in einer Odyssey von einem Arzt zum anderen.

0
@Sandyerdmann

Bist Du bei einem Orthopäden gewesen? Meiner verschreibt im Quartal 3 Rezepte für Schuherhöhung. Damit gehe ich zum Schuster und lasse das zwischensetzen, wenn sich dsa von der Sohle her machen läßt. Manchmal geht das nicht, da kann man eine einlage verschreiben lassen.Ich habe zusätzlich Spreiz-Senk-Knickfuß. Hast Du so etwas auch?

Bei 0,5 cm könnte es evtl. reichen, eine Ferseneinlage einzulegen. So ein U-förmiges weiches Ding für unter die Hacke. DAs hatte ich auch ein paar JAhre.

Sonst ruf doch einfach mal Deine Krankenkasse an und frege, was Du machen sollst.

1
@Hooks

Ja wie gesagt, die Orthopäden bei denen ich jetzt war haben es nicht für nötig gehalten mir Hilfe zukommen zu lassen. Das ist und bleibt so. Ich selbst komme nicht weiter.

0
@Sandyerdmann

Ich überlege mit einen Crosstrainer zuzulegen. Der soll ja den ganzen Körper trainieren. Fahrrad fahren und schwimmen bekommt mir gar nicht. Ebenso lange Autofahrten

0

Chronische Blockade BWS oder ähnliches?

Hallo,

bin männlich, 19 jahre und seit 3 Jahren mindestens, wenn nicht 4, belästigen mich äusserst nervige Rückenschmerzen. Kurz zu mir. Arbeite als Mechaniker, viel im stehen/gehen, kaum sitzen. Moderate Körperliche Belastung, dabei keine Schmerzen. Gehe 2x pro woche joggen, am Wochenende 1 oder 2 mal hartes Enduro, bis zu 3,4 Stunden (Belastung vergleichbar mit Motocross). Früher hatte ich mal Muskeltraining gemacht, ca 1 Jahr. Bin allgemein gut Trainiert, viele Muskeln obwohl ich eher mäßig Sport treibe wie ich finde. Nun zu meinem Problem;

Wenn ich länger als 2-3 Stunden sitze, liege oder mich nicht bewege fängt es an. Ich beschreibe den Schmerz so ausführlich wie möglich. Er liegt zwischen meinem Rechtem Schulterblatt und der Wirbelsäule. Es zieht mal mehr mal weniger. Im Rechten Lendenbereich bin ich auch immer sehr verspannt!

Der Schmerz verstärkt sich wenn:

ich meinen Kopf nach vorne neige. Jedoch bewirkt es irgendwie auch eine Entspannung wenn ich meinen Kopf mit den Händen nach vorne ziehe. Schmerz kommt aber kurz darauf wieder.

und

ich tief einatme, als würde irgendwas nicht an meinem Schulterblatt vorbeikommen was unbedingt vorbei möchte.

Und der Schmerz ist da obwohl ich schon unzählige Physiotherapierezepte hatte. Bei der Physiotherapie haben sie mir immer ein paar Brustwirbel eingerenkt (schmerz war weg), die nach Zeiten wieder so hinrutschten wie sie wollten.

2 mal war ich beim beim Orthopäden war. Er hatte meine Wirbelsäule geröngt, schnurgerade, bisschen rechtsdrall, bei Rechtshändern angeblich normal. Meine Gangart war normal. Keine Schmerzen bei seinen Verrenkungen, welche er mir antat :D

Er sagte auch dass ich überdurchschnittlich viel Muskulatur habe im Gegensatz zu meinen Altersgenossen. Er kann sich nicht vorstellen dass ich Schmerzen hätte.

Meine These ist, dass ich zu einseitig trainiert bin. Starke Muskeln in den Händen, Oberem Rücken sowie Starke Muskeln in den Füssen. Dazwischen sozusagen "normal" und dass sich dadurch eben ein Ungleichgewicht bildet... Aber die Verspannung in den Lenden und der Schmerz zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule sind ja nur Rechts!! links die reinste Harmonie... insofern komisch, müsste ja dann bei meiner These beidseitig sein oder nicht?

mich regt es so auf, keiner weis mehr weiter. Die in der Physiotherapie sind ratlos und der Orthopäde ebenfalls...

und noch was, wenn ich den ganzen Tag arbeite, etwas mehr Körperlich, habe ich absolut keine Schmerzen...

Vielleicht weiss da draussen jemand mehr?

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Biner

...zur Frage

Angst vor Gehirnverletzung

Hallo ihr Lieben, am Do den 22.05 habe ich mir den Kopf am Überrollbügel eines Fahrzeuges angstoßen. Danach hatte ich leichte Übelkeit. Problem ist nur mit Übelkeit kämpfe ich schon länger. Also es kann jetzt sein da ich eh hypchondrisch veranlagt bin dass ich danch einfach stärker darauf geachtet habe oder die Übelkeit tatsächlich vom Stoß kommt. Ein wenig Kopf- und Nackenschmerzen hatte ich auch aber nicht sehr stark. So ich natürlich nach Hause da ich Angst hatte mir eine Gehirnerschütterung zugezogen zu haben. Doch alle meinte NEIN achwas so schnell geht das nicht. Am Fr war ich dann bei meinem Psychologen (bei dem ich in Behandlung wegen meiner Hypochondri bin) er meinte auch es ist unwahrscheinlich mir dort schlimmer Kopfverletzungen zugezogen zu haben, da eben auch äußerlich nichts zusehen war. So nachdem mich mein ganzen Umfeld beruhigt hatte habe ich mir gedacht gut mach nicht den selben Fehlerm wie immer und renn gleich zum Arzt und mach einfach normal weiter es wird schon nichts sein. Also fuhr ich Freitag und Samstag Motorrad. Während der Fahrt war alles super oder die Symptome nicht stark genud das ich sie wahr genommen hab. Doch jedes mal als ich zuhause in Ruhe war war mir leicht komisch im Kopf, nicht schwindlig aber eben "komisch" und diese Übelkeit. Also Sonntags dann doch noch ins Krankenhaus. Hier meinte der Arzt nachdem er kurz meinen Händedruck und meine Augen anschaute das wäre keine Gehirnerschütterung sonst hätte ich brechen müssen oder die Symptome wären stärker. Trozdem meinte er ich solle mich ein paar Tage schohnen. Okay ich war beruhigt und habe das so akzeptiert. Dann war Montag bzw. gestern 27.5 und ich bin wieder Motorrad gefahren und habe Abends sogar Kraftsport getrieben da die Übelkeit etwas nachlies und ja alle meinten es wäre keine Gehirnerschütterung. Nun Heute (Dienstag) ist die Übelkeit auch besser trotz dem habe ich irgend wie noch dieses komische Gefühl im Kopf. Also wieder los gegoogelt und herraus gefunden ich könnte ja schon eine Gehirnerschütterung haben. So jetzt habe ich mich aber bis heute nicht geschohnt oder sonst was, jetzt habe ich Angst dass dieses komische Gefühl im Kopf nicht mehr weg gehen wird und dies eine Folge der nicht ernst genommen Gehrinerschütterunf zu ist. Ist diese Annahme richtig oder kann diese Verletzung jetzt immer noch vollständig ausheilen wenn ich mich ab jetzt richtig ausruhe ?

Vielen Dank für eure Hilfe

euer Hypchonder

...zur Frage

Wie lange Übelkeit und Schwindel nach Schleudertrauma?

Hallo!

Ich hoffe ich finde hier Hilfe bzw Tipps!

Ich hatte letzten Samstag einen Unfall, ich bin mit dem Auto rückwärts gegen eine Wand gekracht, nicht schnell, aber ich hab es schon deutlich mitbekommen!

Am Tag darauf war alles ok, hatte ein dumpfes Gefühl im Nacken aber es war alles normal, am Tag darauf bin ich aufgestanden und plötzlich hab ich starke Nackenschmerzen bekommen, besonders in der kleinen Kuhle am Kopf zischen Hals und Kopf. Kopfschmerzen waren auch dabei, aber die vor allem an der Stirn, und in dem Bereich mit dem ich auf der Lehne aufgekommen bin. Am Tag darauf habe ich bemerkt, dass der Hals so gerade gar nicht an der Lehne aufkommen kann, heißt komplett gerade Wirbelsäule.

Am Tag darauf war ich beim Arzt, mein Nacken wurde untersucht, aber die Ärztin meinte es sei nicht so schlimm. Geröntgt wurde ich nicht. Am Tag darauf wurde es eine Zeit lang noch schlimmer, so Phasen, morgens gehts gut, dann ein tief und dann wieder besser.

Wenn ich meinen Hals bewege, wird mir schwindlig und es hört sich an, als wär mein Nacken ein Mahlwerk! Knackt ab und an mal... Meine Ohren fühlen sich angespannt an, manchmal sticht es so in die Ohren, als würde ich ganz hohe Töne hören, es ist schrecklich! Mir kommt auch vor ich sehe verschwommener als sonst, meine Brille reicht nicht mehr ganz aus! Schmerzen habe ich komischerweise keine mehr, einen angespannten Nacken und diese komischen Gefühle, bisschen als würde mein Kreislauf zusammenbrechen.

Heute ist mir so schwindlig und übel, dass ich nicht mehr weiß was ich am besten tun sollte. Mir fällt es sogar schwer auf einen Pc Bildschirm zu schauen und das zu schreiben!

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben wie man das am besten übersteht oder wie lange das dauert. Im Moment habe ich schon Panik, dass ichs nicht mehr losbekomme, das war immer meine größte Angst und jetzt hab ich das wirklich...

Was mich vor allem beschäftigt, kann man Symptome wie Schwindel, Übelkeit und hohe Töne hören, auch haben, wenn es "nur" eine verrenkte HWS ist, oder ist bei solchen Symptomen immer ein Nerv verletzt oder ähnliches? Muss zwangsläufig ein Wirbel verschoben oder in Mitleidenschaft gezogen worden sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?