Baldriantropfen

1 Antwort

Ja, das ist durchaus möglich. Denn, was wenig bekannt ist, Baldrian ist ein Zellgift! Lies hier:

Normalerweise schätzt man das immerhin überall erhätliche Baldrian als harmlos und nebenwirkungsfrei ein. In der Packungsbeilage der Baldrian Ratiopharm®-Dragees steht zu diesem Punkt: „Schwere Überdosierungen sind bisher nicht bekannt geworden. Zur Entscheidung, ob Gegenmaßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt geworden.“

Doch stimmt das so nicht ganz. In der Tat beklagen sich immer wieder einige Anwender über Kopfschmerz, Benommenheit und Übelkeit nach Einnahme eines Valeriana-Präparats.

Die in älteren Publikationen mitunter erwähnten Unruhe- und Aufregungszustände und Schlafstörungen kann man heutzutage getrost vergessen. Solche Nebenwirkungsangaben spielen ausschließlich auf das Auftreten einer paradoxen Wirkung an.

Hier die wichtigsten Hinweise:

Schwere Baldrian-Überdosierungen können in Herzinsuffizienz (gestörte Herztätigkeit), Magen-Darm-Beschwerden oder (eher selten) in einer Kontaktallergie gipfeln.

Frauen sollten während der Schwangerschaft bzw. Stillzeit vollständig auf die Einnahme von Baldrian verzichten.

Fahrzeuge und Maschinen sollten unter der Wirkung von Baldrian nicht bedient werden. Die sedativen (entspannenden, beruhigenden) und schlaffördernden Effekte können erhebliche Beeinträchtigungen darstellen.

Dies alles gilt ganz besonders im Zusammenspiel mit anderen zentral dämpfenden Pharmaka (z.B. Diazepam = Valium® und verwandten Benzodiazepinen und auch Barbituraten) und Alkohol.

Die im Baldrian enthaltenen Valepotriate könnten zudem zytotoxisch (zellgiftig) und kanzerogen (krebserregend) sein. Nur in europäischen Rassen der Valeriana officinalis sind geringe Mengen (bis zu 1 %) an Valepotriaten enthalten. Im mexikanischen oder indischen Baldrian hingegen finden sich diese in wesentlich höheren Konzentrationen.

Missbrauch

Zum Missbrauchpotenzial des Baldrian: „(..) Die Zahl der rezeptfrei gekauften Baldriantabletten, -tees oder -tropfen [nimmt] ungewöhnlich zu. Auch die Ärzte verordnen entsprechende Präparate immer häufiger. Dabei geht es nicht nur um die alten Heilanzeigen wie ‚Nervosität, innere Unruhe und Einschlafprobleme’, es werden immer häufiger Angststörungen damit behandelt, besonders Patienten mit chronischen Angsterkrankungen. Nicht wenige versuchen sich erst einmal auf diese Art selber zu behandeln, weil sie den Gang zum Haus- oder gar Nervenarzt scheuen. Und da Angststörungen mit Baldrian nicht gezielt behandelt werden können (von einer gewissen Beruhigung einmal abgesehen), nehmen die verzweifelten Patienten immer mehr, erhöhen also ständig die Dosis, um überhaupt noch eine (beruhigende) Wirkung zu verspüren. Manche Ärzte registrieren dabei entsetzt, dass bis zu 200 Baldrianperlen pro Tag oder mehr oder mehrere dutzend (!) Teebeutel täglich verbraucht werden, ohne dass sich die Angststörung dadurch dauerhaft bessert, was nicht verwundert, wenn man die biologischen Hintergründe dieses Leidens kennt. (…)

Bei zu hohen Dosen und vor allem überlanger Einnahme von Baldrian sind inzwischen auch Absetzsymptome dieses Pflanzenheilmittels bekannt geworden. Beispiele: starke Unruhe, Schwindel bis hin zu regelrechten Schwindelanfällen, Schweißausbrüche, ja erhöhter Blutdruck und Herzrhythmusstörungen. Manche Psychiater sprechen sogar von Orientierungsstörungen bis zum Orientierungsverlust oder einem drohendem Delirium tremens (…)“ (FAUST 2000).

Abhängigkeit?

Die Zeitschrift „Psychiatrie aktuell“ berichtete 2001 von einer angeblich neuen Erkenntnis: „Baldrianmissbrauch kann zu körperlicher Abhängigkeit führen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) jetzt hin. Die Gefahr bestehe vor allem für Patienten mit Angsterkrankungen, die über einen längeren Zeitraum Baldrian in hohen Dosen einnehmen. (…) ‚Bei chronischen Angst- und Spannungszuständen sollte man auf eine Selbstbehandlung mit Baldrian verzichten und statt dessen einen Psychiater aufsuchen’, rät Prof. Dr. Jürgen Fritze, Geschäftsführer der DGPPN“ (MEDCON 2001). Im Buch „Psychoaktive Pflanzen“ ist unter dem Punkt Nebenwirkungen der Valeriana officinalis dies vermerkt: „Baldrianabhängigkeit kommt extrem selten vor“ (SCHULDES 2001: 94). Diese Aussage dürfte sich auf oben zitierte Quelle der DGPPN beziehen.

Das in München ansässige Komitee Forschung Naturmedizin (KFN) berichtigte allerdings am 18. Februar 2003 im Artikel „Experten stellen irrführende Angaben richtig: Baldrian macht nicht süchtig“ diese Fehleinschätzung: „Professor Dr. Volker Faust, renommierter Psychiater des Landeskrankenhauses Ravensburg-Weißenau und durch viele Publikationen ausgewiesener Experte zum Thema ‚Pflanzenheilmittel und seelische Störungen’ spricht in diesem Zusammenhang von einem ‚Fehlurteil’, da ‚Absetzerscheinungen’ mit ‚Entzugserscheinungen (Abstinenzsymptomen)’ verwechselt werden.

57

Professor Faust wörtlich: ‚Absetzerscheinungen haben mit einer Sucht nichts zu tun. Sie kommen auch bei nicht süchtig-machenden Stoffen vor und sind nur der Hinweis darauf, dass der Organismus auf das plötzliche Fehlen einer Substanz irritiert reagiert.’

Im Hinblick auf die Warnung vor Baldrian stellt der Ravensburger Psychiater aber zugleich unmissverständlich klar: ‚Baldrian macht nach den bisherigen Erkenntnissen weder seelisch noch körperlich abhängig.’ Bei Angststörungen sollte man allerdings in jedem Falle auf eine Selbstbehandlung verzichten und einen Arzt aufzusuchen“ (KFN 2002).

Dies und mehr hier: http://psychotropicon.info/baldrian-valeriana-officinalis/

0

Schwindel und Kopfschmerzen

Hallo, ich bin 14Jahre alt, und lebe eigentlich relativ gesund, ich mache Leistungssport, gehe joggen, und habe auch kein Übergewicht. Allerdings ist mir seit einigen Wochen (zirka Anfang Juni) immer wieder schwindlig, wenn ich aufstehen. Nicht nur morgends, sondern auch wenn ich zum Beispiel länger gesessen habe, oder einen Film geschaut habe. Wenn ich dann aufstehe bekomme ich ein "Drücken" im Kopf und ich sehe nichts mehr. Manchmal bin auch schon umgekippt, und habe oft Kopfschmerzen. Ich habe das Hashimoto-syndrom. Könnte das vielleicht damit zusammenhängen? Ich nehme auch Medikamente (Thyroxin) allerdings noch nicht sehr lange. Könnte mir vielleicht jemand weiterhelfen, denn mein nächsten Termin in der Endokrinologie ist erst Anfang des nächsten Jahres, und von den Ärzten dort bekomme ich auch irgendwie keine richtige Auskunft.

...zur Frage

Schwindel, Kopfschmerzen - zum Arzt?

Hallo,

Ich bin 14 Jahre alt und weiblich.
Ich habe seit ca. einem Jahr des öfteren mit Kopfschmerzen zu tun. Die Kopfschmerzen werden meistens mit Schwindel begleitet.
Vor ein paar Monaten habe ich mich dann mal vom Augenarzt durchchecken lassen, weil ich seit Anfang des Jahres Probleme mit meinen Augen beim Erledigen von Schulaufgaben und auch beim Üben auf meinen Instrumenten (Klavier,Geige) habe. Ich sehe dann nach ein paar Minuten unscharf bzw. es ist sehr anstrengend, alles scharf zu stellen. Jedoch sagte der Arzt, dass alles in bester Ordnung sei und ich 11 Dioptrien ausgleichen könnte, was wohl sehr gut ist.
Da ich also keine Sehschwäche hatte, bin ich ich davon ausgegangen, dass es eine einfache Migräne ist.
Nun habe ich zufällig mal meinen Blutdruck und meinen Puls gemessen. Die Werte waren in meinen Augen doch sehr niedrig: Blutdruck: 99/60 Puls:60.
Ich habe nun mal im Internet gegoogelt und mir ist aufgefallen, dass einige meiner Symptome zu den Symptomen bei einem Hirntumor passen.
Nun meine Frage, und ich bitte inständig darum, dass hier so destruktive Antworten, wie einfach nur "Geh zum Arzt" geschrieben werden.

LG Lukasiana

...zur Frage

Beschwerden nach Lumbalpunktion normal?

Hallo liebe Gemeinde, Ich hatte heute vor einer Woche eine Lumbalpunktion (stationär im KH). Wurde jedoch Abends nach der Punktion bereits wieder entlassen. Schon im Auto bemerkte ich starken Schwindel und leichte Kopfschmerzen. Diese wurden und werden im Liegen auch besser bzw. verschwinden komplett. Bin dann Freitag wieder in das KH gegangen da die Schmerzen im Kopf immer stärker wurden. Freitag Nacht wurde mir dort auch ein erster Blut Patch verpasst. Die Schmerzen besserten sich daraufhin, jedoch sind diese nicht verschwunden. Am Sonntag Abend habe ich einen zweiten Patch erhalten und wurde am Montag Mittag aus dem KH entlassen. Sitzen, Auto fahren bzw. gehen sind jetzt ca 1-2 Stunden möglich dann wird jedoch der Druck im Kopf größer, Kopfschmerzen sind wieder da und meine Ohren sind sehr Geräusche empfindlich. Gibt es hierzu Erfahrungen? Brauche ich einfach noch mehr Geduld bis meine Beschwerden komplett verschwinden? Der Arzt meinte nur bei vielen Patienten verschwinden die Beschwerden nach dem Patch sofort, es kann jedoch auch dauern. Über ein paar beruhigende Worte wäre ich sehr dankbar, habe Angst das meine Beschwerden bestehen bleiben. Liebe Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?