Bänderdehnung ohne Schiene behandeln?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Hummelinchen,

wenn Du nicht noch mal zum Facharzt (Orthopäde) gehen willst, solltest Du Dich beim Physiotherapeuten tapen lassen. Hilft bei einer Bänderdehnung oft schnell und gut. Bringt meistens bessere Belastbarkeit, stabilisierende Unterstützung und schnellere Heilung und reduziert den Schmerz.

Gute Besserung

Ich würde dir raten den Knöchel zu bandagieren und viel Umschläge machen, mit Quark, Essigwasser oder Essigsaurer Tonerde. Wenn du wieder mal umknickst dann knie dich hin und setze dich vorsichtig auf die Fersen. Stütze dich mit den Händen ab, damit du jeder Zeit anhalten kannst, wenn es zu weh tun sollte. Die Übung kannst du auch jetzt noch versuchen, sie dehnt die Bänder und richtet sie wieder ein. Über Nacht kannst du den Fuß hochlegen, indem du ein Keilkissen unterlegst und vorher einen Umschlag machen. Ich wünsche dir alles Gute und baldige Besserung.

Bei solchen Verletzungen sollte eigentlich immer ein Röntgenbild gemacht werden. Ich würde zu einem Orthopäden oder Sportmediziner gehen.

Patellaspitzensyndrom

Hallo Leute! Ich habe mich eigentlich extra für diese Frage hier angemeldet und hoffe, dass mir ein paar Leute weiterhelfen können!

Also, erstmal zu meiner "Vorgeschichte": (Ich bin jetzt 15Jahre alt) Vor ca. 3 1/2 Jahren bin ich auf der Treppe mit meinem Fuß umgeknickt. Schließlich war ich beim Arzt. Er stelltee fest, dass ich eine leichte Bänderdehnung hatte. Ich musste mir zum Sport immer einen stützenden Verband um den Fuß legen. Die Probleme, dass es beim Sport wehtat wurden aber nie besser. Ich habe es immer nur verdrängt. Seit knapp 2 Jahren ist es aber schlimmer. Beim Training selbst tut mein Fuß nur selten weh, aber nach dem Sport (ca 5Minuten danach) schmerzt mein Fuß, sodass ich kaum noch laufen kann. Inzwischen ist es bei beiden Füßen so und nicht nur im rechten. Vor 1-2 Jahren hat auch mein Knie angefangen Probleme zu machen. Ich bin in der Zeit auch nochmal zum Hausarzt gegangen. Er hat mir mein Becken wieder eingerenkt, weil es verschoben war oder so. Die Schmerzen sind trotzdem nicht weggegangen. Irgendwann bin ich dann zum Orthopäden gegangen, weil auch mein linkes Knie zusätzlich Probleme machte (Treppen, Fahrradfahren, Sport...alles schmerzt, aber nur beim Aufwärmen und nach dem Sport). Vllt bin ich auch zu spät zum Orthopäden gegangen. Er machte Röntgenbilder und meinte, dass ich vllt einen alten Bruch in meinem rechten Fuß habe (was aber unlogisch ist, weil mein linker Fuß genauso wehtut!!) und in meinem Knie wäre eine Anormalie. Er hat gesagt ich soll mit dem Sport aufhören (für 1/2 Jahr!!!). Er hat dies aber ohne jegliche Begründung mit einer "Krankheit" gesagt. NOchnichteinmal was in meinem Knie falsch ist. Natürlich wollte ich eine zweite Meinung haben und habe einen neuen Orthopäden aufgesucht. Er hat mir Einlagen verschrieben. Da es nach einem halben Jahr nicht besser geworden ist, bin ich Anfang Januar nochmal hin. Er konnte nichts bestimmtes feststellen, doch er hat mir eine Malleotrain-Bandage und eine Ultraschalltherapie verschrieben (Für meinen Fuß). Vor einer Woche musste ich abends in die Notfallaufnahme des Krankenhauses, weil mein linkes Knie den ganzen Tag wehtat und abend plötzlich sehr stark angeschwollen ist. Er diagnostizierte ein Patellaspitzensyndrom und empfahl mir ein MRT machen zu lassen.

Sooo, jetzt kommt meine eigentliche Frage. Ich habe mich im Internet ein bisschen über das Patellaspitzensyndrom schlau gemacht und so einiges gelesen. Muss man dann wirklich für so lange Zeit mit dem Sport aufhören? Mir ist Sport seeeehr wichtig! Und ist es normal, dass bei dieser "Krankheit" das Knie auch anschwillt? Es war seitdem (vor einer Woche) nämlich fast jeden Tag zumindest ein bisschen angeschwollen. Ich habe am Montag auch schon wieder einen Termin beim Orthopäden, da werde ich vllt auch etwas erfahren. Aber ich habe Angst, dass er mir eine MRT-Untersuchung "verbietet", weil er auch das Röntgen immer wegen der Strahlen vermeiden wollte. Sorry, dass es so viel geworden ist. LG und danke im voraus, Vanessa

...zur Frage

alte verletzung tut wieder weh

damals hatte ich mir den fuß umgeknickt beim basekball spielen. so das mir schwindelig wurde und übel. 2 wochen später tat mit an dem fuß eine sehne oder muskel weh. vom großen zeh bis zum fußgelenk also die bahn tat weh.anfangs wars nicht schlimm also machte ich erstmal gar nichts.doch dann wurde es schlimmer ,der große zeh knirschte wenn ich ihn bewegte ich spürte es im fuß aber man spürte es auch wenn man seine hand drauf legte . ich bekam in der mitte des fußes also in der bahn in der es weh tat einen harten knuppel der aber nicht weh tat, wenn ich drauf drückte nur wenn ich den zeh bewegte. also ging ich zum artzt . sie sah den fuß kurz an und meinte eine sehne sei entzündet. ich bekam einen tape verband für ca10 tage (ich weis nich mehr für wie lang es genau war) . als es fixiert war war der schmerz verübergehend besser. als der schmerz danach nicht aufhörte ging ich nochmal zum artzt sie verschrieb mir so einen strumpf. der half auch nicht viel.(sie schrieb mich nicht mal für sport krank) (sie meinte ich soll halt nicht hüpfen ) . da ich keine lust mehr hatte ständig zum artzt zu gehen ertrug ich es einfach und schonte mich. ich hatte es seither nur ein paar mal wenn ich lange stand. das ist 2 jahre her. jetzt wo ich wieder sport mache fängt der schmerz und dieses knirschen wieder an . was könnte das sein ? damals wurden keine röntgen aufnahmen oderso gemacht ich bekam auch keine schmerzmittel odersonst was, nur den tape und den strumpf. PS es fühlt sich manchmal so an als würden sich meine sehnen verhäddert dann kann ich meine zehen nicht mehr bewegen. dann muss ich meine zehen von hand wieder geradebiegen sonst kann ich vor schmerz nicht mehr laufen. bzw den zeh bewegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?