Bacuh MRT ?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo maiers9,

zur Untersuchung wurden Ihnen verschiedene Medikamente verabreicht. Zur besseren Verträglichkeit (MCP = Metoproclamid) und zur Ruhigstellung des Darmes (BS = Butylscopolamin, bekannt als Buscopan) verabreicht. Zur Darstellung von Strukturen und Gefäßen wurde Ihnen ein Kontrastmittel (Multihance) über die Vene verabreicht. Osmofundin , um das Kontrastmittel zügig durch die Niere fließen zu lassen.

Die Indikation zur Untersuchung waren Bauchschmerzen, deren Ursache nicht ganz klar ist. Es besteht hier der Verdacht auf Verwachsungen (Adhäsionen), die sich nach Operationen oder Entzündungen bilden können.

Das Untersuchungsgerät hatte eine Feldstärke von 3 Tesla. Es gibt hierfür verschiedene Aufnahmen, die aufgelistet wurden. T1 und T2 gewichtete Schnittbilder, bei denen Fett hell und Wasser dunkel (bei T1) und Fett dunkel, Wasser hell (bei T2) erscheint.

Mit coronal, sagittal und transversal wird die Schnittrichtung beschrieben. Coronal ist von vorne, sagittal von der Seite und transversal von unten auf den Untersuchungsbereich.

Der gut kontrastierte Magen ist unauffällig. Fragliche Adhäsion einer distalen Ileumschlinge am Musculus rectus abdominus im Unterbauch rechts. Der vor- und nachgeschaltete Darm ist jedoch unauffällig ohne Anhalt für Stenosen oder Dilatation. Auch sonst sind, soweit kontrastiert und entfaltet, das Jejunum und das restliche Ileum unauffällig. Das Colon ist nur schlecht kontrastiert. Keine suspekten Läsionen abgrenzbar. Bei Zustand nach Leistenhernien-OP zeigt sich kein Hinweis auf eine Hernie ohne Inkarzerierung. Leistenkanäle sind, soweit erfasst und dargestellt, unauffällig.

Der Magen grenzt sich durch das getrunkene Mittel gut ab und stellt sich regelrecht dar. Es ist möglich, dass das Ende des Krummdarmes im rechten Unterbauch nach vorn mit dem geraden Bauchmuskel verwachsen bzw. verklebt ist. Der davor und danach liegende Darm stellt sich jedoch regelrecht dar. Es liegen keine Einengungen und auch keine krankhaften Erweiterungen des Darmes vor. Auch sonst stellen sich, soweit man es auf den Bildern beurteilen kann, der Leerdarm und der restliche Krummdarm unauffällig dar. Der Dickdarm ist nicht ausreichend gut mit Kontrastmittel gefüllt, hier hat die Zeit wohl nicht ausgereicht, bis das Kontrastmittel in den Dickdarm transportiert war. Es zeigten sich keine verdächtigen Strukturstörungen. Nach Ihrer Operation von Leistenbrüchen liegt kein erneuter Bruch und auch keine Einklemmung von Darm vor. Die Regionen neben der Schambeinfüge, wo Gefäße, Nerven und der Samenstrang hindurchziehen, sind regelrecht.

Leber / biliäres System: Die Leber ist nicht auf allen Sequenzen vollständig erfasst. Das Organ ist normal groß. Keine fokalen Organläsionen abgrenzbar. Reizlose, normal große Gallenblase. Der DHC ist unauffällig.

Die Leber ist nicht vollständig auf den Bildern abgebildet. Soweit stellt sie sich aber regelrecht dar. Also normal groß und keine umschriebenen Strukturstörungen. Die Gallenblase ist regelrecht. Der Gang, welcher von der Gallenblase zum Zwölffingerdarm zieht, ist normal weit, d.h. der Gallensaft fließt regelrecht ab.

Nieren / Nebennieren / Pankreas und Milz: Die Nieren sind normal groß und konfiguriert. Regelrechte Abflussverhältnisse beidseits. Unauffällige Milz und Nebennieren. Das Pankreas ist im Schwanzbereich leicht verplumpt. Jedoch keine fokalen Auffälligkeiten. Der Ductus pancreaticus ist regelrecht.

Die Nieren stellen sich regelrecht dar. Der Urin fließt ungehindert ab. Ihre Milz und die Nebennieren sind ebenfalls regelrecht. Ihre Bauchspeicheldrüse ist im linksseitig liegenden Teil etwas dicker als normal. Ansonsten jedoch keine Veränderungen. Der Gang in der Bauchspeicheldrüse ist normal weit.

Soweit beurteilbar sind die großen Gefäße unauffällig. Pathologisch vergrößerte Lymphknoten sind nicht abgrenzbar. Die Lendenwirbelsäule ist ohne auffälligen Befund. Die basalen Lungenabschnitte stellen sich regelrecht dar.

Die großen Gefäße - wie die Bauchschlagader und die untere Hohlvene - sind regelrecht. Es liegen keine krankhaft vergrößerten Lymphknoten vor. Die Lendenwirbelsäule ist unauffällig. Die unteren Lungenanteile, welche auf den Bildern noch zu sehen sind, zeigen keine krankhafte Veränderung.

Beurteilung: Fragliche Adhäsion des distalen Ileums im Unterbauch rechts. Sonst unauffälliges MR Sellink/Abdomen.

Es ist möglich, dass im rechten Unterbauch das Ende des Krummdarmes verklebt bzw. verwachsen ist. Ansonsten ist der restliche Darm und die Organe im Bauchraum regelrecht.

Alles in allem: kein wirklich richtungsweisender Befund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von walesca
09.02.2015, 13:12

Für diese "Doktorarbeit" gibt´s noch ein Extra-DH!! LG

2
Kommentar von Beavis99
09.02.2015, 14:06

Perfekt- dem gibts nichts hinzuzufügen :)

0

Was möchtest Du wissen?