bachblüten und angststörung

9 Antworten

Ich kann dir berichten, dass Bachblüten bei mir nicht geholfen haben.

Meine Erfahrung deckt sich daher mit dieser Erkenntnis:

" Im Test konnte die therapeutische Wirksamkeit von Bachblütenpräparaten nicht nachgewiesen werden, damit ist die Methode weder zur Behandlung von Krankheiten noch als Erste-Hilfe-Maßnahme geeignet."

http://www.gwup.org/inhalte/77-themen/komplementaer-und-alternativmedizin-cam/746-bach-bluetentherapie

Da Citalopram verschreibungspflichtig ist, gehe ich davon aus, dass du in Behandlung bist.

Es wäre sinnvoll, deine Befürchtungen mit deinem Arzt zu besprechen.

Experimentell andere Mittel zu versuchen könnte nach hinten losgehen und ist daher nicht sonderlich sinnvoll.

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Hochzeit - du wirst das schon schaffen. Denk daran, dass sich die Aufmerksamkeit auf das Brautpaar und nicht auf dich  konzentrieren wird.

19

Logisch scheibt die gwup nichts Gutes über Bachblüten. Andere wiederum halten die Methode für sehr geeignet bei vielen psychischen Beschwerden.

0

Im Rahmen einer längeren homöopathischen Behandlung, die bei mir keinen spürbaren Erfolg zeigte, habe ich auch Bachblüten probiert. Auch hier spürte ich leider keinerlei Wirkung.

Ich habe meine Angstzustände dann - neben medikamentöser Behandlung mittels ausgewählter Neuroleptika - im wesentlichen durch gezielte Atemtechniken in den Griff bekommen. Heute reicht mir in kritischen Momenten,  bewusst zu atmen.

Medikamente dieser Art und auch Bachblüten sind "Krücken", und man sollte langfristig versuchen, "ohne" auszukommen.

Du schreibst, Deine Angstattacken seien bereits weniger heftig. Du bist also auf dem Weg der Besserung. Versuche daher lieber, rational mit Deinen Angstgefühlen fertig zu werden (sh. Antwort @Zweimal), als Dir eine weitere Krücke aufzuladen.


Ich habe die Bachblüten auch ohne Erfolg ausprobiert. Danach habe ich mich damit befasst und mich näher darüber informiert. Heute weiß ich, dass das ein pures "Scheinmedikament" ist, ein Placebo.

Das kann helfen, wenn man an eine Wirkung glaubt. Genauso wie jeder andere Talisman auch. Mehr halt nicht. Ich würde es niemandem empfehlen, denn wenn ich keine wirksamen Medikamente nehme, nehme ich lieber gar keine.

Da würde ich dann lieber am Abend vorher ein schönes Vollbad nehmen - mit einem Baldrian-Zusatz und evtl. einen beruhigenden Baldrian-Tee trinken. Da sind pflanzliche Wirkstoffe auch enthalten, aber in einer solchen Menge, dass sie auch nicht zu stark wirken könnten. Dann schläfst du gut und bist am nächsten Tag ausgeruht und fit. 

Vielleicht solltest du dir einmal einen Kursus gönnen, in welchem du verschiedene Entspannungstechniken lernen kannst? Das ist oft sehr hilfreich in solchen Situationen. Meiner Meinung nach wesentlich mehr, als Placebos zu schlucken.

Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag!

20
@Bennykater

Auszug:

"Entgegen aller Behauptungen Scheffers und ihrer Anhänger tragen die Bach-Blüten-Essenzen außer dem Alkohol keinerlei Wirkstoff in sich. Es lässt sich nicht der geringste Unterschied zwischen den einzelnen Präparaten feststellen. Die einzelnen "stockbottles" enthalten Wasser und ein wenig Alkohol, sonst gar nichts. Ähnlich wie bei vielen anderen alternativen Therapieangeboten kann die Bach-Blüten-Therapie bei manchen Patienten einen Placeboeffekt hervorrufen. Aber für eine zuverlässige Wirkung gibt es keinen einzigen ernsthaften Beleg."

4

Warum manchmal Nebenwirkungen von citalopram und mamchmal nicht?

Hallo, hat jemand von euch die Erfahrung gesammelt, dass an manchen Tagen die Nebenwirkungen von citalopram stärker und manchmal schwächer sind? Am Wochenende zum Beispiel wenn ich länger geschlafen habe, habe ich nur einen ziemlich starken antrieb aber sonst keine Nebenwirkungen. Nehme ich das Medikament unter der Woche wenn ich früh aufstehe habe ich in der Regel nach 30 Minuten einen Matschkopf mit leichtem Schwindel der fast bis zum Mittag anhält. Zu meinem Krankheitsbild:leichte Depressionen wegen vielen Grübeln aus Angst und Schwindel. ich habe erst in drei Wochen wieder einen Termin beim Neurologen. Aktuelle Einnahme: 15 mg, seit 3 wochen jede Woche 5 mg mehr bis ich auf 20mg bin.

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Panikattacken, Schlafstörungen, Druck im Kopf, Augenzwinkern, Gefühl nicht richtig durchatmen zu können - woher?

Hallo, ich habe seit einiger Zeit ganz plötzlich Panikattacken, bei denen ich plötzlich das Gefühl habe, jeden Moment ohnmächtig zu werden, keine Luft mehr zu bekommen und zu sterben. Manchmal habe ich das Gefühl, ich spüre meine Atmung nicht mehr, und das ist zB ein Auslöser für so eine Attacke, und das spielt sich meist immer weiter auf. Dann beginnt mein Herz wie bekloppt zu rasen und ich weiß einfach nicht was ich dann tun soll. Desweitern habe ich ständig Schwindelgefühle. Das es nur Einbildung ist, weiß ich ja, aber es ist teilweise echt schlimm und mir gelingt es nicht immer michso zu beruhigen, dass diese Attacke nicht so ausartet. Dazu habe ich Atemprobleme, bei denen ich das Gefühl habe, nicht richtig durchatmen zu können und muss plötzlich ständig gähnen um genau dies zu versuchen. Klappt auch meist, aber es strengt nach einer Zeit unheimlich an. Als wäre das alles nicht schon genug, leide ich unter starkem Augebzwinkern, in dem die Augen durch extremes Zwinkern teilweise mehrere Sekunden "geschlossen" sind und ab und zu unter Schlafstörungen oder schlafstarre. Ich kann mich plötzlich im Halbschlaf nicht mehr bewegen, nicht reden usw. Mein Freund meinte, dass ich in solchen Momenten plötzlich stark anfange zu zittern. Die Tage danach habe ich dann gefühlt einen anstrengenden Druck oder Zerren im Kopf und der Nacken tut mir weh. Vielleicht kommt das auch durch Verspannungen in der Halswirbelsäule und das starke zwinkern, aber ich habe Angst, dass es etwas schlimmeres sein könnte! Ich bin 22, in der Ausbildung und war früher als Kind schon zweimal in einer Kinderklinik weil ich mir eingebildet habe keine Luft zu bekommen und nichts mit Stückchen essen zu können. Aber das jetzt ist viel schlimmer. Manchmal brauche ich nur Bauchschmerzen haben oder einfach müde sein und das Gefühl haben dass mir die Augen gleich zuklappen, schon habe ich Angst ohnmächtig zu werden und zu sterben und bekomme eine Attacke. Oder ich habe ab und zu so Angst eine Attacke zu bekommen, dass ich sie halt aus genau dieser angst heraus bekomme. Essen ist in solchen Momenten sehr schlecht. Aus Angst, es könnte was schlimmes sein wie zb ein Hientumor, traue ich mich nicht zum Arzt. Und ich wollte über diesen Weg ersteinmal herausfinden, ob es Leute mit ähnlichen Symptomen gibt, was euch geholfen hat oder was es ist, denn langsam ist es nicht mehr auszuhalten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?