Bachblüten Therapie Verschlechterung erstmal?

2 Antworten

Hallo Kyrschenmus,

würde ich darauf hingewiesen das mein Zustand sich erst einmal verschlechtern kann.... und es ist ein gutes Zeichen.

Nein!

Das ist leider eine oft zu lesende Aussage, hinter dem sich unwirksame Therapien verstecken... und die alles andere als ungefährlich für den Patienten ist.

Der Reihe nach:

Was sind Bachblüten?

Der Name "Bachblüten" hat mit einem Bach nichts zu tun, sondern stammt von ihrem Erfinder, einem Dr. Bach.

Ganz wichtig: Die Bachblüten-Therapie zählt NICHT Pflanzenheilkunde. Bach verwendete keineswegs Pflanzen mit bekannter Heilwirkung (Heilpflanzen); die Pflanzen wurden von ihm allein aufgrund seiner persönlichen, esoterisch geprägten Naturdeutung gewählt, nicht selten nach ihrem Namen. So soll die "Zitter"pappel bei der Angst vor dem Unbekannten helfen.

Hergestellt werden die Bachblüten, indem man sie nach rituellen Vorschriften sammelt, in Wasser einlegt und ein paar Stunden der Sonne aussetzt. Manchmal werden auch auch Äste und Blätter gekocht. Der so hergestellte Sud soll eine nicht näher definierbare “Blütenenergie“? enthalten. Worin diese "Energie" bestehen soll, darüber schweigt sich das Verfahren bis heute, etwa 80 Jahre nach seiner Entstehung, aus. Oft liest man von "Schwingungen", wobei in guter esoterischer Tradition die Frage, was da denn eigentlich schwingen soll, ausgeklammert wird. 

Das Ganze wird zuletzt noch deutlich verdünnt, meist im Verhältnis 1:240. Der Name "Blütenessenzen" ist also schon mal irreführend - unter einer Essenz versteht man im Allgemeinen ein Konzentrat - nicht etwas, das bis zur pharmakologischen Unwirksamkeit herunterverdünnt ist.

Bachblüten werden in schönen bunten ratgeberbüchlein oder sich mit Schlagwörtern wie "natürlich" oder "sanft" schmückenden Webseiten oft mit vollmundigen Wirkversprechen verkauft. Nicht selten so, wie Du es hier beschreibst, macht man das Verfahren dem Kunden dadurch schmackhaft, dass man ihm "seine ganz persönliche" Mischung andreht.

Fakt ist: Bachblüten wirken überhaupt nicht gegen oder bei verschiedenen Ängsten. Es handelt sich um Placebos, Scheinmedikamente mit einem hanebüchenen esoterischen Überbau.

Studien zeigen eindeutig, dass die Produkte nicht besser sind als andere Scheinmedikamente:

https://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2009/08/12/studie-untersucht-bachblueten-wirkung-bei-pruefungsangst-und-adhs.html

Ich zitiere einmal den zentralen Abschnitt:

"Für das Review wurden drei Studien beigezogen, welche sich mit der Wirksamkeit von Bachblüten gegen Prüfungsangst befassten, und eine Studie, welche die Wirkung gegen ADHS untersuchte. (...) Alle vier Studien kamen zum Schluss, dass Bachblüten nicht besser gegen Prüfungsangst oder ADHS wirken als Placebo. Bei allen therapierten SchülerInnen und StudentInnen zeigte sich zwar eine Verbesserung der Symptome, aber diese Verbesserung stellte sich sowohl bei der Einnahme von Bachblüten als auch von Placebo ein."

Also: Keine Meinungsfrage, sondern fundiertes Ergebnis.

Nachlesen kannst Du alles Wichtige zu den Bachblüten hier:

http://www.homöopedia.eu/index.php/Artikel:Bach-Blütentherapie

leide ich an einer Psychischen Angsstörung (Emetophobie). Und habe nun beschlossen mit einer Für mich angefertigte Mischung der Bachblüten zu starten und es auf mich wirken zu lassen.

Bedeutet im Klartext:

Du hast eine diagnostizierte Angststörung - also eine echte und reale psychische Erkrankung.

Und Du beschließt für Dich, allein daran herumzudoktern... und das mit einem esoterischen Placebo.

Das ist keine vernünftige Entscheidung.

Was Du brauchst, das ist ein seriös arbeitender Therapeut (also bitte kein Heilpraktiker), der auf Angststörungen spezialisiert ist... und der mit Dir zusammen anhand des Umfangs der Beschwerden entscheiden kann, ob man es zur Zeit mit einem Placebo versuchen kann. - Der Dir in einer psychologischen Behandlung parallel aber auch echte und reale Hilfe bietet.

würde ich darauf hingewiesen das mein Zustand sich erst einmal verschlechtern kann.... und es ist ein gutes Zeichen.

Und jetzt kommen wir wieder zum Ausgangspunkt der Frage zurück:

Jetzt kannst Du vielleich nachvollziehen, warum Verfahren OHNE Wirksamkeit oft mit solchen aus medizinischer Sicht wirklich hanebüchenen Aussagen gegen Kritik geschützt werden?

Wenn Du ein wirkungsloses Mittel einnimmst... dann passiert im Großen und Ganzen dasselbe, als wenn Du gar nicht behandelt hättest. Du hast temporär ein paar Placeboeffekte, aber langfristig verändern die am Krankheitsverlauf nichts oder nicht viel.

Du beobachtest in etwa die natürlichen Krankheitsverläufe, die normal schwankenden Symptome oder die Effekte anderer Behandlungen oder auch die Effekte von Umstellungen in der Lebensweise. All das spielt für den Verlauf von Beschwerden ja eine große Rolle.

Nun kann es sein, dass all die genannten Faktoren dazu führen, dass sich die Symptome mit der Zeit tatsächlich bessern. Bei Bachblüten ist das allein schon dadurch der Fall, dass sie oft bei Prüfungsängsten eingesetzt werden und die Prüfung dann halt auch beizeiten rum ist und die Angst dann auch weg ist. Weil man nicht jede Prüfung, die einem Angst macht, auch gleich deswegen versemmelt, machen viele Leute "positive Erfahrungen" mit den Bachblüten: Sie erleben Besserungen NACH der Einnahme... und deuten als "Wirkung" der Präparate, was in Wahrheit auf all die anderen Faktoren zurückgeht.

Daneben gibt es bei wirkungslosen Produkten eben halt auch immer Kunden, die die Mittel nehmen... und ihre Beschwerden werden schlimmer, weil sie einfach bislang unbehandelt sind, weil eben nur Scheinmedikamente genommen wurden.

Denen redet man ein, es handele sich um "ein gutes Zeichen" und es sei diese Verschlechterung "am Anfang".

Tatsächlich beobachtest Du wie im positiven Fall aber nur den natürlichen Verlauf der Beschwerden.

Wenn sich Dein Zustand verschlechtert, dann bedeutet es genau das: Dir geht es schlechter. Und nichts anderes. Das ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass das Herumdoktern mit einem wirkungslosen Scheinmedikament in diesem Falle nicht der richtige Weg sein könnte und man möglicherweise mal besser eine richtige Behandlung anstreben sollte.

Verbraucherschützer, Ärzte und Wissenschaftler kritisieren derartige esoterischen Verfahren wie die Bachblüten sogar vor allem wegen solcher Märchen von der "Erstverschlimmerung", weil die eben das Risiko des Patienten auf Verzögerung oder Unterlassung einer notwendigen Therapie drastisch vergrößern.

Lass Dir nichts einreden!

Grüße

Vielen Dank für die Antwort.

Nur By The Way, ich bin bereits in Ärztlicher sowie auch Therapeutischer Behandlung. Dies hat bisher so gut wie nichts... naja sagen wir wie es ist, es hat NICHTS gebracht. Aus diesem Grund meine Verzweifelte Suche nach etwas was helfen kann/könnte.

1
@Kyrschenmus

Genau. Lass dir nichts einreden. Es gibt unzählige Beispiele, wo Bachblüten geholfen haben. Vertraust du denn der Person, die sie dir gemischt hat, nicht? Ich hoffe, dass du ihr erst mal mehr vertraust als wildfremden Menschen im Internet, die offensichtlich alles andere als objektiv antworten. Ich kann die Aussagen deiner Bachblütenmischerin bestätigen. Das ganze nennt sich Erstverschlimmerung, passiert erstens nicht immer und ist zweitens meist sehr harmlos. Ich möchte dir ans Herz legen: es ist sehr wichtig, dass du dich gut aufgehoben und betreut fühlst und fragen kannst. Wähle deine Behandler danach aus. Alles Gute!

0
@Kyrschenmus

Genau! Lass Dir nichts einreden, es gibt unzählige Beispiele, wo die Patienten geglaubt haben, dass die Bachblüten geholfen haben. Aber wirklich geholfen hat nur der Glaube an die Wirkung der Bachblüten, - und genau dies nennt man Placebo-Effekt. Glaub dran, schluck sie und wenn Du wirklich an die Wirksamkeit glaubst, dann helfen sie vielleicht auch. LG

1
@morgane
Es gibt unzählige Beispiele, wo Bachblüten geholfen haben.

Nein.

Es gibt eine Menge Anekdoten: Patienten probieren alles Mögliche aus... und das über lange Zeiträume. Über lange Zeiträume verändern sich Beschwerden nicht gerade selten auch von selbst. Diese Veränderungen werden dann - weil man eben keinen Vergleich hat, was ohne die Zaubertropfen passiert wäre - dem jeweils zuletzt ausprobierten Scheinmedikament zugesprochen.

Die so entstandenen Anekdoten werden fleißig verbreitet, um neue Patienten über den Tisch zu ziehen.

Ich hoffe, dass du ihr erst mal mehr vertraust als wildfremden Menschen im Internet, die offensichtlich alles andere als objektiv antworten.

Aber dafür anders als die Dame, die davon lebt, das Zeug zu verkaufen, dem FS Links in die Hand gibt, sich selbst über den Datenstand zu informieren.

Etwa hier:

Thaler, K., Kaminski, A., Chapman, A., Langley, T., & Gartlehner, G. (2009): „Bach Flower Remedies for psychological problems and pain: a systematic review“, in: BMC complementary and alternative medicine, 9(1), 16

Zitat: Our analysis of the four controlled trials of BFRs for examination anxiety and ADHD indicates that there is no evidence of benefit compared with a placebo intervention.

Oder: Ernst, E.: „Bach flower remedies: a systematic review of randomised clinical trials“, in: Swiss Med Wkly, 140, w13079, (2010)

Zitat: It is concluded that the most reliable clinical trials do not show any differences between flower remedies and placebos.

Oder: IGeL-Monitor: Evidenzsynthese-Papier zur Bach-Blütentherapie

Zitat: Die identifizierten Studien zum Vergleich gegen Placebo bei verschiedenen Indikationen zeigen keinerlei Hinweise auf einen Nutzen der Bach-Blütentherapie.

Und es ist einfach ethisch nicht korrekt, dem Patienten etwas anderes einzureden.

1

Ich halte dies für Quark. Dinge die keine Wirkung verursachen, können logischerweise auch keine Nebenwirkungen zeigen.

Das diese Bachblüten wirken, ist noch nie bewiesen, - sondern immer nur behauptet worden. LG

Dass sie NICHT wirken genauso!

0
@morgane

Das ist leider nicht richtig. In Doppelblindstudien wurde belegt, dass die Wirkung bei Patienten die mit Bachblüten "behandelt" wurden faktisch nicht höher war, als bei Patienten die lediglich ein Placebo bekamen.

1
@morgane

Gerne, hier nur mal einige Beispiele:

Alle vier Studien zeigten, dass Bachblüten nicht besser gegen Prüfungsangst oder ADHS wirken als Placebo. Bei allen therapierten SchülerInnen und StudentInnen zeigte sich zwar eine Verbesserung, aber diese Verbesserung stellte sich sowohl bei der Einnahme von Bachblüten als auch Placebo ein. Ein weiteres Ergebnis des Reviews ist, dass im Zuge aller Bachblütentherapien nur vereinzelt Nebeneffekte auftraten. „Viele Menschen stehen Medikamenten skeptisch gegenüber und bevorzugen ‚natürliche’ Therapien wie Bachblüten. Unsere Arbeit zeigt aber klar, dass wissenschaftliche Studien keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Bachblüten bei Prüfungsangst gefunden haben. Bachblüten als effektives therapeutisches Mittel zu verkaufen ist daher meiner Ansicht nach eine Täuschung der Patienten“, resümiert Studienautorin Dr. Kylie Thaler.

Quelle:https://www.donau-uni.ac.at/de/aktuell/presse/archiv/13364/index.php

Vier Übersichtsarbeiten haben Studien zur Bachblüten-Therapie ausgewertet. Keine konnte belegen, dass die Blüten-Kur besser wirkt als eine Behandlung mit einem Placebo.
Auch der Medizinische Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen untersuchte Studien zur Bachblüten-Wirkung. Ihr Fazit: hilft nicht, schadet aber auch nicht.

Quelle:https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/tid-33680/heilung-oder-humbug-alternative-heilmethoden-bachblueten_aid_1109421.html

Edzard Ernst leitet die Abteilung für Komplementärmedizin an der britischen Universität Exeter. Er beschäftigt sich seit langem mit der Wirksamkeit alternativer Heilmethoden und hat viele Verfahren getestet. Sein Urteil: Mehrere stichhaltige wissenschaftliche Studien haben keine Wirksamkeit der Bachblüten bei der Behandlung von Krankheiten gezeigt.

Quelle:https://www.stern.de/gesundheit/kinderkrankheiten/alternative-therapien/bachbluetentherapie-heilsam-oder-humbug--3752910.html

Ein wichtiger Hinweis gleich zu Beginn: Da Bachblüten keine nachgewiesenen Wirkungen auf den Organismus haben, musst du auch nicht mit  Nebenwirkungen oder der Gefahr einer Überdosierung rechnen.

Quelle:https://www.careelite.de/bachblueten/

Vor allem auf eine gut gemachte, placebokontrollierte  Studie konnten sich die Epidemiologen stützen. Sie wurde in den USA von neutraler Stelle, dem  National Center for Complementary and Alternative Medicine, verantwortet. Über 100 Krankenschwestern und Pfleger nahmen drei Stunden vor einer Prüfung alle 20 Minuten Bachblüten in einem doppelblinden Studien-Design. „Der Effekt war gleich null“, so Gartlehner. Keinen Unterschied zu Placebo fand auch eine Freiburger Studie bei Patienten mit Prüfungsangst. Und Wissenschaftler aus Israel haben festgestellt, dass Bachblüten auch bei Kindern mit  ADHS nichts bringen.

Quelle:http://news.doccheck.com/de/1889/bachbluten-falsche-fuffziger/

Die Hälfte der Teilnehmer nahm nach einem genau ausgearbeiteten Therapieplan Bachblüten-Essenzen ein, die andere Hälfte bekam ein Placebo. Der Stress wurde vor und nach der Einnahme gemessen. Das Ergebnis: Alle Teilnehmer waren am Abend vor der Prüfung etwa gleich stark gestresst. Unumstritten und x-fach wissenschaftlich bewiesen ist der Placebo-Effekt, der nach dem Prinzip "Der Glaube versetzt Berge" funktioniert.

Quelle:https://www.gesundheit.de/medizin/naturheilmittel/naturheilmethoden/bachblueten

So, und jetzt Du: Zeig Du mir jetzt mal einen Bericht über eine wissenschaftliche Studie, die die Wirksamkeit evident nachweist. Viel Spaß bei der Suche.

1
@morgane

Liebe morgane, ich warte noch immer auf Deine Belege und Studiennachweise, dass Bachblüten wissenschaftlich nachweisbar wirksam sind. Oder bist Du inzwischen kuriert von Deinem Faible für diese Bachblüten?

0

Was möchtest Du wissen?