Bei meinem Kind wurde das Klinefelter-Syndrom diagnostiziert. Was bedeutet das für uns, und wie geht es jetzt weiter?

3 Antworten

In welchem Zusammenhang wurde die Klinefelter diagnostiziert? Gibt es konkrete Probleme mit deinem Sohn? Wenn es nur bei einer Routinesache aufgefallen ist, dann ist das erstmal gut. Denn Kinefelter ist bei jedem anders. Manchmal macht es gar keine bedeutenden Probleme:

"Symptome und Therapieansätze

Das Klinefelter Syndrom tritt mit einer Masse von Symptome auf, wobei Patienten nur einige davon wahrnehmen. Die Symptome sind nicht speziell absehbar und prägen sich bei jedem betroffenen Menschen individuell aus. Häufig ist jedoch zu beobachten, dass körperliche Beeinträchtigungen auftreten, wie eine Keimdrüsenunterfunktion. Weitere Symptome sind eine ungewöhnliche Körpergröße, sehr lange Arme und Beine. Zudem können Veränderungen an den Ellenbogen auftreten. Bei Jungen im Kindesalter fällt es auf, dass sie eine Verzögerung der motorischen Entwicklung aufweisen. Zudem tritt Muskelschwäche als weitere Beeinträchtigung auf. Bei Männern sind zudem kleine Hoden auffällig. Aufgrund dessen sind sie nicht zeugungsfähig, weil keine funktionstüchtigen Spermien produziert werden. Dennoch können Erkrankte ihr Sexualleben ganz normal ausleben. Durch die verminderte Testosteronproduktion kann es passieren, dass der Bartwuchs in geringerem Ausmaß auftritt und zudem das Wachstum kleiner Brüste einsetzt. Zur Verhinderung der Verweiblichung des Körpers bekommen die Patienten entsprechende Testosteronpräparate. Betroffene sind nicht geistig eingeschränkt, sondern erreichen ein normales Maß an Intelligenz. Jedoch sind erkrankte Menschen verbal beeinträchtigt, denn die Fähigkeit zu sprechen ist nicht in kompletten Maß ausgeprägt. Durch logopädische Therapien kann das Sprechen allerdings verbessert werden." Hab ich von http://klinefeltersyndrom.info/ und kann ich dir empfehlen es als erste Infoquelle durchzulesen. Dann weißt du estmal mehr. So schlimm muss klinefelter gar nicht sein.

Das Problem, dass es mit der Diagnose nicht klappt, passiert wohl leider manchmal... ist leider so... :(

Alles Gute für deinen Sohn!

Liebe Katinka, ich kann gut verstehen, dass Du hier erstmal völlig fertig bist. Ich habe mal für Dich gegoogelt und es gibt eine "Deutsche Klinefelter Vereinigung", vielleicht schaust Du da mal rein. Es wird auf deren Website ausdrücklich darauf higewiesen, dass Dein Kind nicht behindert! ist. Das Syndrom wird lt. Wikipedia nur in 25 % der Fälle erkannt, also denke nicht zu schlecht von Deinen Ärzten. Durch die Fehlverteilung der Chromosomen kann es allerdings sein, dass Dein Sohn keine Kinder zeugen kann. Ursache dafür ist, dass bei dieser Erkrankug nicht genug Testosteron gebildet werden kann. Vielleicht informierst Du Dich, wenn Du etwas ruhiger bist, einmal selbst. Das hat nichts mit Trisonomie 21 zu tun. Du kannst Deinen Ärzten höchsten mal vorwerfen, dass sie Dich ja anscheinend überhaupt nicht aufgeklärt haben. Wurde Dir einfach die Diagnose mitgeteilt und dann wurdet ihr heimgeschickt? Ich weiß, dass das jetzt blöd klingt, aber rege Dich mal nicht so auf. Wie gesagt, schau mal in Ruhe im Internet nach, es gibt da durchaus auch leicht verlaufende Varianten dieser Krankheit. Ich wünsche Dir Ruhe und hoffe sehr, dass es nicht so schlimm ist, wie Du jetzt vielleicht glaubst. Grüsse Gerda

Liebe Katinka, das ist keinesfalls mit Trisomie 21 zu vergleichen. Dein Sohn hat zwar ein X-Chromosom zu viel und das bedeutet, dass er zu wenig Testosteron produziert, was aber erst in der Pupertät auffällig wird. Meistens wird die Krankheit auch erst zu diesem Zeitpunkt erkannt und du kannst froh sein, dass man es bei Deinem Sohn schon erkannt hat. Dadurch kann man ihn frühzeitig während seines Entwicklungweges begleiten, was von großem Vorteil ist. Google mal, da findest Du noch etwas zum Kinefelter Syndrom. Dass Du durch den Wind bist, wird jeder verstehen, es ist Dein Sohn und Du bist für ihn da, wirst ihm helfen mit seiner Krankheit zu leben, zweifele niemals an Dir selbst, Du und auch sonst niemand kann etwas dafür. Ich wünsche Dir viel Kraft und glaube fest daran, dass Du alles schaffen wirst. LG

Querschnitt, wie gehe ich jetzt mit meinem Freund um?

Ein guter Freund hatte vor ein paar Wochen einen schweren Unfall und sitzt jetzt im Rollstuhl. Ich finde es total komisch so zu machen als wäre nichts, aber Mitleid und ständig drüber reden hilft ja auch nicht!?

...zur Frage

Kann eine Querschnittslähmung wieder weggehen?

Ein Freund von mir ist aufgrund eines Unfalls querschnittsgelähmt. Er sitzt seit zwei Jahren im Rollstuhl, da er seine Beine kaum bewegen kann. Er meint, dass wenn er ganz viel krankengymnastik macht und trainiert zu laufen, das er dann irgendwann wieder laufen kann. Ist da etwas dran????

...zur Frage

Fusslängen-Differenz und Beinlängen-Differenz - was nun?

Ich habe gerade meine Körpergröße im Einbeinstand gemessen und musste folgende Überraschung feststellen, ich bin:

Links 1,82 m groß und

Rechts 1,79 m groß!

Außerdem hat mein linker Fuß eine Länge von 29 cm und mein rechter Fuß eine Länge von 26 cm!

Wer hat denn auch noch solche Unterschiede? Wer nutzt dementsprechend Hilfsmittel? Welche Schuhgrößen würdet Ihr in meinen Fall kaufen? Wer hat dementsprechend auch Schmerzen?

An welchen Arzt soll ich mich damit wenden? Benötige ich vielleicht orthopädische Schuhe? Wie kann man das alles professionell durchmessen lassen?

...zur Frage

Gibt es eine intensive Reha für inkomplett Querschnittsgelähmte mit über 50 % Chance zum Laufen? Wenn ja, würdet ihr sie in Anspruch nehmen?

Die Frage bezieht sich auf eine Diskussion, die ich gerade mit einem Familienangehörigen führe. Er/Sie behauptet, dass die Chance "mehr als 50 %" hoch sei, bei einer inkompletten Querschnittslähmung mit Restfunktionen (d.h. man kann einige seiner Muskeln noch bewegen, aber nicht alle) wieder laufen zu können. Er/sie beruft sich dabei auf eine Aussage einer Telefonistin einer Reha, der/die behauptete, dass es fast ausschließlich darauf ankommt, wie sehr man für das Wiedererlangen des Laufens kämpfen würde und die Zahl der laufenden Querschnittsgelähmten nur deshalb relativ gering sei, weil die meisten sich mit dem Rollstuhl abfinden würden und somit weder die Zeit, noch das Interesse haben an weiteren intensiven Rehamaßnahmen, die sie dann vollständig auf die Beine bringen würden, teilzunehmen. Ich weiß nun nicht, ob diese Aussage wahrheitsgemäß ist oder nur ein Versuch war einen neuen Rehapatienten an Land zu ziehen und ihm unrealistische Hoffnungen zu machen. Deshalb hier die Frage an Rollstuhlfahrer: Wenn ihr mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit WÜSSTET, dass euch eine intensive Reha von 1 oder vielleicht 2 Jahren wieder vollständig auf die Beine bringen würde (ungefähr zu dem Gangbild, das Markus Holubek hat), würdet ihr das zeitlich in euer Leben einbauen können bzw. wäre euch das so wichig, dass ihr dafür den Beruf vorerst vernachlässigen würdet oder ist es tatsächlich so, dass, so wie mein Angehöriger es behauptet, die meisten querschnittsbedingten Rollstuhlfahrer hauptsächlich wegen Bequemlichkeit, Akzeptanz ihrer neuen Situation und familiär oder beruflich bedingtem Zeitmangel sich nicht so sehr für ein Wiedererlangen der Lauffähigkeit interessieren und bemühen. Wie wichtig wäre euch ein Wiedererlangen der Gehfähigkeit im Verhältnis zu euren aktuellen Lebensumständen? Würde euer Leben ein zeitintensives Training zulassen oder würdet ihr euch im Falle des Falles dafür Zeit in eurem Leben verschaffen? Oder aber ist euch die Gehfähigkeit gar nicht so wichtig, sodass sich dieser Aufwand für euch gar nicht lohnen würde? Mir ist klar, dass das Laufen nicht für jeden das wichtigste auf der Welt ist. Muss es auch nicht. Doch wenn schon die hypothetische Gewissheit bestünde, dass sich der Einsatz am Ende durch eine Gehfähigkeit auszahlt, würdet ihr diese sehr intensive monatelange oder jahrelange Arbeit auf euch nehmen? Schätzt ihr die Chance für inkomplett Querschnittsgelähmte ebenfalls auf über 50 %, dass (rein anatomisch betrachtet) eine Wiedererlangung der Gehfähigkeit ohne Hilfsmittel möglich wäre? Ich weiß, dass jeder Querschnitt anders ist und es auf den Einzelfall ankommt, aber trotzdem kann man doch einen allgemeinen Erfolgsfaktor einschätzen wieviel Prozent der inkomplett Querschnittsgelähmten diese "guten Aussichten" haben und wieviel nicht.

Falls ihr jemanden aus eurem Bekanntenkreis kennt, der nach einer Querschnittslähmung das Laufen wieder "erlernt" hat, oder ihr selbst eines solcher Fälle seid, bitte ich ebenfalls um Info.

...zur Frage

Ab wann kann man ins Betreute Wohnen ziehen...

....hallo Ihr lieben. Meine frage ist ab wann oder welchem Alter man bei der Diakonie ins betreute Wohnen einziehen kann? Mein Nachbar bzw.der Sohn meiner Nachbarin geht auf eine Schule für Geistig behinderte und Lern-Körperbehinderte.Jetzt ist er gerade 17j.geworden und soll warscheinlich ins Betreute Wohnen unterkommen,wegen privaten dingen usw...Für Ihn wäre es aber auch besser(selbständiger werden) etc...Er hat eine Lernschwäche und ist zwar 17 aber benimmt sich eher wie 13j.das haben auch schon mehrere Tests ergeben und Psychlogen usw... Meine nachbarin ist nur stutzig ob es jetzt schon das richtige wäre für Ihn und weiss auch garnicht wie Sie anfangen soll...Wo man sich melden soll usw...Wie macht man denn solche ersten schritte,wer entscheidet denn ob er jetzt schon bereit dafür ist?Kann das denn nicht die Mutter entscheiden?Weiss hier evtl.jemand um so etwas bescheid? Ich würde ihr gern helfen und etwas unetrstützen,ich kenn Sie nun schon Jahre lang... Ich wäre euch sehr dankbar!! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?