azithromycin oder cefixim?

2 Antworten

Ohne zu wissen, was das für eine " bakterielle Infektion " ist, kann man natürlich auch nicht sagen, welches Antibiotikum indiziert ist.

Aber : Der Arzt sollte das schon wissen ?!

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Hallo!

Na was ist denn das für ein Arzt der dir nicht mal ein einfaches Antibiotikum verschreiben kann weil er nicht weiß welches für dich passt?

Selbst herumprobieren würde ich auch nicht.

Besteht die Möglichkeit deinen Hausarzt anzurufen um evtl. dort nachzufragen?

lg

Verzweifelt wegen monatelanger Krankheit (Halsschmerzen, Schwäche, ...) ohne Diagnose?

Ich bin weiblich und 16 Jahre alt.

Im Dezember hatte ich zweimal einen grippalen Infekt mit starken Halsschmerzen, habe mir nichts dabei gedacht.

Im Jänner wurde ich jede Woche erneut krank - insgesamt viermal. Auffällig war, dass ich mich dabei schon ziemlich schwach gefühlt habe und es schlimmer wurde.

Anfang Februar ging es mir eines Abends richtig schlecht: Ich hatte Kopfschmerzen, mir war sehr übel, hatte Bauchkrämpfe, war sehr schwach und habe gezittert.

Wir haben eine Blutabnahme machen lassen und gedacht, der Eisenmangel, der dabei rausgekommen ist, wäre der Grund für meinen Zustand, doch Eisentabletten haben nur meine Werte, nicht meinen Zustand verbessert.

Von da an wurde es ca. 2 Wochen lang immer schlechter, bis ich eineinhalb Wochen im Spittal verbracht habe - nichts wurde herausgefunden. Durch ein paar Infusionen ging es mir aber ein bisschen besser.

Anfang März wurde ich wieder entlassen und seitdem ist mein Zustand unverändert.

Ich habe folgende Symptome:

  • Seit Jänner durchgehend Halsschmerzen und vergrößerte, schmerzende Lymphknoten
  • Schwache Beine: Mal schwere Beine, mal wackelige oder zittrige Beine
  • starker Schwindel
  • Schnupfen (Nebenhöhlen schmerzen, Nase gerötet)
  • Konzentrationsschwäche
  • sehr schnell außer Atem (ein paar Schritte reichen, manchmal auch einfach so im Liegen ohne Anstrengung)
  • Generelle Schwäche: Ich kann meine Muskeln anspannen, aber nur sehr kurz
  • Im Stehen/Gehen Puls von 160 und höher
  • Manchmal grundlos erhöhter Puls (über 100)
  • Im Februar und Anfang März: Völlige Appetitlosigkeit und starke Übelkeit, Essen kaum möglich

Neulich wurde auch noch festgestellt, dass meine Nervenleitgeschwindigkeit in den Bein deutlich verlangsamt ist.

Ich habe nicht immer alle Symptome und sie sind auch immer wieder sehr unterschiedlich stark.

Ich hatte schon sehr viele Untersuchungen (über 20 Blutabnahmen), meine Organe sind alle in Ordnung. Bluttests haben fast nichts ergeben, sie deuten nur auf eine virale/bakterielle Infektion hin. Viele "klassische", aber auch seltenere und exotische Krankheiten wurden schon ausgeschlossen. Ärzte sind ratlos.

Ich habe eine leichte EBV-Reaktivierung, die meinen Zustand aber nicht erklärt.

Ich versuche immer - auf Anraten der Ärzte- wenns gerade geht, mich so gut es geht zu bewegen (mehr als eine Minute gehen ist aber nicht möglich), aber es hilft nicht.

Hatte jemand schon mal etwas ähnliches? Ich bin ziemlich verzweifelt, da ich einfach wieder gesund werden möchte. :( Danke schon im Vorraus

...zur Frage

Nasennebenhöhlenentzündung, Kopfschmerzen

HaLLo Leute,

Ich bin seid einer Woche krank. Ich habe nasennebenhöhlenentzündung. Ich erzähle euch das von anfang an, ich war am Samstag im Krankenhaus wegen sehr starke Kopfschmerzen, druck am Ohr, Fieber, und Nackenschmerzen. Die Ärztin hatte mich untersucht und hatte bei mir eine Nasennebenhöhlenentzündung gefunden daraufhin habe ich ein antibiotika kopfschmerz tablette und etwas für mein Fieber bekommen. Ich muss das antibiotikum bis morgen nehmen.

Meine Frage ist jetzt ich habe immer noch kopfschmerzen zwar nicht mehr so starke Fieber habe ich nicht mehr nackenschmerzen immer noch und druck am ohr auch noch was soll ich machen ? Zu meinem Hausarzt gehen oder abwarten bis es besser wird.

Sorry für die Rechtschreibung oder wenn ich etwas falsch formuliert habe. Danke im vorraus.

...zur Frage

Erbrechen durch Überanstrengung?

Hey, ich hab auch eine kleine Frage. Meine jüngere Schwester (16) hat seit ein paar Tagen recht hohes Fieber (letzte Messung 39,8), wegen einer Entzündung. Waren schon beim Arzt und so, sie kriegt Antibiotika, die nimmt sie auch, soweit alles klar. Allerdings hatte sie sich heute trotzdem körperlich betätigt und direkt danach plötzlich angefangen sich zu erbrechen, ziemlich extrem und gleich mehrmals hintereinander. Danach ist sie kollabiert und konnte nicht mehr alleine aufstehen. Sie ist generell nicht so gesund, wiegt sehr wenig und reagiert deshalb oft heftig, daher dachte ich einfach, sie hätte sich überanstrengt und hab' sie ins Bett gesteckt. Aber ich mach' mir trotzdem Gedanken, sollte ich morgen nochmal zum Arzt um zu checken ob das Antibiotikum anschlägt, oder mache ich mir zu viele Gedanken?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?