Autismus keine psychische Erkrankung?

2 Antworten

Sondern eine, die durch eine Schädigung des Gehirns hervorgerufen wurde, stimmt das wohl so?

Nein.

Ich hatte kürzlich ein Seminar in Sozialpsychiatrie wo auch Autismus näher thematisiert wurde. Es gibt aktuell nach wie vor keine wissenschaftliche Erklärung zur Entstehung von Autismus. Es wird von einer Fehlfunktion der rechten Gehirnhälfte ausgegangen aber auch das ist nicht gesichert.

Solche Erklärungsversuche wie Vitamin D Mangel, Darmprobleme, Unverträglichkeiten, Allergien etc. sind längst überholt. Ich persönlich leider an keinem Vitamin D Mangel und habe auch keine Darmprobleme oder Allergien und habe es trotzdem.

Ja, und zwar durch Vitamin D-Mangel:

http://www.vitamin-d3-experte.com/vitamin-d3-und-autismus/

Die Diskussion um einen Zusammenhang zwischen dem “Sonnenschein-Vitamin D3″ und Autismus wurde jetzt wieder belebt durch ein Studie aus dem US-Staat Minnesota, die ihrerseit ein schwedischen Studie aus dem vergangenen Jahr bestätigt:

Bei den 60.000 Einwanderern aus Somalia in Minnesota stellte sich nach einigen Jahren ein damatischer Anstieg der Autimusfälle bei neugeborenen Kindern heraus. Wie in der schwedischen Studie lag die Zahl der autistischen Kinder ungefähr vier bis fünf mal höher als in der übrigen Bevölkerung des Staates. Die Somalis kannten in ihrer Heimat die Krankheit garnicht und hatten nicht einmal einen Begriff dafür.

Die Vermutung der Forscher: Sonnenmangel. In ihrer neuen Heimat scheint die Sonne deutlich weniger und weniger intensiv, so dass die Vitamin D-Bildung über die stark pigmentierte Haut nicht ausreichte für eine angemessene Versorgung vor allem bei Schwangeren.

Quelle: sonnennews.de/2009/05/06/autismus-durch-vitamin-d-mangel/

Was möchtest Du wissen?