Austausch Hüftprothese nach ..... Jahren

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die durchschnittliche Standzeit einer Hüftprothese beträgt in etwa 15 Jahre. Nach dieser Zeitspanne zeigt sich öfters eine** Lockerung aus dem Knochenlager**. Dies ist meistens aufgrund der Abnutzung der Lauffläche (dem sog. Inlay) aus einem Kunststoff (Polyethylen), Metall oder Keramik und die dadurch entstandenen Abriebspartikel bedingt. Diese führen dann zu einer Entzündungsreaktion am Knochen und dadurch zu einer Lockerung der Prothese. Die lockeren Teile der Prothese werden bei der Operation gewechselt.

Wird jedoch eine Infektion der Prothese (in der Regel durch Bakterien verursacht) nachgewiesen, kann ein Wechsel früher erforderlich sein. Der Eingriff muss dann meist zweizeitig durchgeführt werden. In der ersten OP wird das Implantat komplett entfernt und das Knochenlager gereinigt. Ein Platzhalter aus antibiotikahaltigem Knochenzement wird an die Stelle der Prothese implantiert. Zusätzlich werden Antibiotika über die Vene (intravenös, „Tropf“) und/oder als Tabletten verabreicht. Nach sicherer Ausheilung der Infektion an der Hüfte wird in einem zweiten Eingriff wieder eine Hüftprothese eingesetzt. Es kann auch sein, dass nur einzelne Teile der Hüftprothese ausgetauscht werden müssen. Am häufigsten wird dabei das über die Jahre abgenutzte und verschlissene Inlay ausgetauscht, oder es erfolgt der einfache Wechsel der Pfanne oder des Schaftes. Diese Möglichkeit muss in seltenen Fällen auch ohne Lockerung oder Infektion der Prothese, etwa bei rezidivierenden Luxationen (Ausrenkungen), erwogen werden.

http://www.operation.de/hueft-tep-wechsel/

Lässt dir ganz schön die Arbeit abnehmen, nächstes Mal google selber :-))

Moderne Hüftprothesen erreichen heute eine Lebensdauer von 15-20 Jahren, natürlich immer abhängig vom Grad der "Benutzung".

Nach dieser Zeit muss das Implantat wegen Verschleiß ausgetauscht werden. Dafür gibt es grundsätzlich zwei Gründe:

  • wegen Lockerung der Prothese aufgrund mechanischer Belastung

  • wegen des Materialabries im Implantat (Metall- oder Kunststoffpartikel), was zu einer Reizung des Gelenks führt

fibre43 18.07.2013, 07:14

Ja klar, aber wie nimmt der Patient es wahr? Hat er Schmerzen oder kann er "nur" nicht mehr gehen weil die Hüfte steif ist oder bietet das Gelenk keinen Halt mehr?

0
Mennomania 18.07.2013, 07:25
@fibre43

Die meisten Patienten bekommen durch die Lockerung Schmerzen im Gelenk und haben Probleme, es zu belasten. Aufschluss gibt dann die Kombination aus ärztlicher Untersuchung und Szinthigramm der Hüfte.

3

Hi, kann gut gehen, oder nicht!! Kenn 80- jährige, die laufen mittlerweile um die Wette, Ha Ha! Ich hab leider mit 47 Jahren nicht das Los gezogen, Implantat (vor 2 1/2 Jahren eingesetzt) muss raus, hat sich alles gelockert und ist entzündet, bis mindestens Ende des Jahres krank bzw. arbeitsunfähig, 2 Jobs los, Juhui!!!Dir alles Gute!!!

AlmaHoppe 11.09.2013, 13:08

Das tut mir sehr leid....habe fast das Gleiche zu ertragen....wünsche Dir alles Gute...und bitte nicht den Kopf hängen lassen! Das Leben geht weiter und ein Licht am Ende des Tunnels kommt auch wieder ! Liebe Grüße von AH

0

Was möchtest Du wissen?