Augen-/ Iris-Diagnose

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt zu jedem Thema immer mehrere Meinungen ... Mein Osteopath wendet auch die Augendiagnose an .. er hat mir einiges erzählt, von dem ich nicht wußte, dass diese Krankheiten in meiner Familie / in meinem Stammbaum vorhanden sind. Ich habe nachgeforscht und siehe da ... der Osteopath hatte recht - es gab diese Krankheiten. Es heißt, dass diese in den nachfolgenden Generationen weiterleben bzw. ggf. sogar einen Gendefekt verursacht haben.

In der traditionellen chinesichen Medizin ( TCM) hat die Augen-, Zungen- und Nageldiagnostik einen ganz anderen Stellenwert als bei uns. Dort sich die Erkenntnisse / das Aussehen der Organe sehr wichtig - die liefern Fakten, die alle zusammengetragen eine Diagnose ergeben.

Hier mal ein Zitat einer anderen Seite:

Entwickelt wurde die Iris-Diagnose um das Jahr 1880 von dem ungarischen Arzt und Homöopathen Ignaz von Péczely. Er bemerkte in den Augen einer Eule besondere Veränderungen, nachdem sie sich ein Bein gebrochen hatte. Die Eule hatte in einem Auge einen schwarzen Strich, aber als ihr Bein gesund wurde, tauchte anstatt des schwarzen Strichs ein weißes Zeichen auf. Dieses Ereignis löste in ihm ein lebenslanges Interesse an der Erforschung der Iridologie.

Die Irisdiagnose, auch Augendiagnose genannt, ist eine alte und bewährte Diagnosetechnik in der Naturheilkunde zum Bestimmen der individuellen Konstitution, Disposition und Diathese. Sie ist eine vortreffliche, wenig aufwendige und unschädliche Methode zur Erkennung bereits bestehender Krankheiten. Vor allem aber auch um eine bestimmte Disposition - also eine Neigung oder Bereitschaft eines anlagebedingten schwachen Organs oder Systems im Körper - zu erkennen, oft schon Jahre vor dem Auftreten von Beschwerden bzw. veränderten Laborwerten. Damit eignet sich die Irisdiagnose hervorragend zur individuellen Irisdiagnose deshalb als hilfreiches Frühwarnsystem.

Quelle, Urheberrechte und weitere Informationen

http://www.heilpraxis-siebert.de/IrisDiagnose.htm

Hallo...: www.aok.de/bund/rd/136183.htm --> ich denke nur das man zur Diagnostik sehr viel langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet vorweisen sollte !!!Alles Gute!AH

Was hat "Erfahrung" mit einer Diagnoseform zu tun, für die laut Deinem Link gilt:

" Die Behauptung, per Irisdiagnose Krankheiten erkennen zu können, muss daher als wissenschaftlich zweifelsfrei widerlegt gelten.

Zwar ist die Methode an sich ungefährlich, aber wer sich darauf verlässt übersieht unter Umständen gefährliche Krankheiten."

0

Hallo Askalon, eine interessante Frage. Ich würde persönlich auch gerne mehr bzw. Fundiertes darüber erfahren. Ich recherchiere viel momentan darüber und versuche mir selbst eine Meinung zu bilden, kuck Dir mal den Beitrag dieses Autors an, offenbar hat er schon viele Publikationen darüber erstellt und ist spezialisiert:

http://www.jameda.de/blog/heilpraktiker/augendiagnose-irisdiagnose/

VLG

Augen lasern - welches ist die modernste Methode?

Welches ist die derzeit modernste Methode die Augen Lasern zu lassen?

Oder gibt es verschiedene, jedoch gleichwertige Methoden?

...zur Frage

Fingernagel-Diagnose

Brüchige, gerillte und verformte Fingernägel sollen ja auf verschiedene Mangelerscheinungen oder Erkrankungen hindeuten. Desgl. weiße Flecken oder blaurot-lila Verfärbungen unter dem Nagel. Kennt sich jemand damit aus? Was ist davon zu halten und wer macht Fingernagel-Diagnose?

...zur Frage

Kann man an der Iris im Auge Krankheiten erkennen?

Ist es möglich, dass man an der Iris im Auge auch Krankheiten erkennt? Ich habe neulich einen Film gesehen, in dem wurden die Augen untersucht. Ist das wirklich eine eindeutige Diagnose Möglichkeit?

...zur Frage

Gibt es eine Ohrensalbe

Ich habe schon den ganzen Winter über sehr trockene, juckende Haut am Innenohr, bzw. an der Ohrmuschel. Eine normale Fettsalbe hilft leider nicht dagegen. Ich weiss, dass es von Bepanthen eine Augen- und Nasensalbe gibt. Kann ich die ausprobieren oder kennt ihr etwas spezielles?

...zur Frage

Übelkeit, Rückenschmerzen. MRT nebenbefund?

Moin.

habe seit ein paar Wochen mit starker Übelkeit zu kämpfen, ebenso habe ich seit Wochen Rückenschmerzen im unteren Bereich (Höhe der Nieren würde ich behaupten) ich bin ständig müde und fühle mich ausgelaugt. Meine Blutwerte sind seit Januar nicht so optimal ( erhöhter crp 8-16 meistens) und blutarmut ( wert weiß ich gerade nicht), mein Arzt konnte sich die Werte nicht erklären und hat es einfach so hingenommen trotz meiner Beschwerden . Ebenso habe ich seit März Am Bein (zwischen beim und intim Bereich) ein Gnubbel der blau/lila ist aus dem es teilweise blutet ich weiß nicht ob das relavant ist. Hatte vor ein paar Tagen ein MRT aufgrund einer anderen Diagnose wo mir aber mitgeteilt wurde das sie entdeckt haben das ich vermehrten Lymphknotenbesatz vorhanden ist (mrt war nur im hws Bereich und Kopf /Kiefer) muss sowas abgeklärt werden, gerade mit den anderen Symptomen?

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?