Augen / Weiß jemand wie teuer eine Endothel Untersuchung ist?

1 Antwort

Hallo Minko!

Sollst Du neue Linsen bekommen wegen des Grauen Stars, oder was steht sonst für eine OP an? Solche Endothel-Untersuchungen der Hornhaut werden i.d.R. zur Vorbereitung oder auch Verlaufskontrolle einer OP gemacht. Liegt so eine ärztliche, medizinische Begründung für diese Untersuchung vor, wird sie normalerweise auch von der Krankenkasse bezahlt. Auch z.B. die Augeninnendruckmessung - eigentlich IGEL-Leistung - wird bezahlt, sobald dies medizinisch zur Kontrolle nötig ist!! Bei mir wird z.B. sogar die Sehnerv-Vermessung (HRT) nach mehreren Augen-OPs jährlich 2-3 mal übernommen!! Mach Dir also wegen der Kosten keine Gedanken. Frag mal beim Arzt oder auch der Krankenkasse nach. Auch die Unabhängige Patientenberatung kann Dir sicher helfen, wenn es damit Probleme geben sollte. Einfach mal dort anrufen.

Alles Gute wünscht walesca

Nein bin nicht so alt. Ich bekomme ICL Linsen implantiert. Also vor die normale natürliche Linse. Und es steht auch überall, das es nicht von den Kassen getragen wird. Also diese Untersuchung.

1
@Minko

Alles klar! Aber bei dieser Linsen-OP wird auch die natürliche Linse entfernt und durch die Multifokal-Linse ersetzt. Mein Augen-Prof. in Dortmund hat mir allerdings sehr von dieser Art Linsen abgeraten. da nicht alle Patienten damit gut zurecht kommen. Und wenn es Probleme gibt, weil sich das Auge ja auch weiter entwickelt, dann kann man die Linse natürlich auch nicht mehr so einfach wechseln. Das Versprechen "lebenslang ohne Brille!" ist doch sehr gewagt!! Das trifft sicher nur für wenige Menschen zu!!! Das Auge ist ein lebendes Organ, das sich auch verändert im Laufe des Lebens!! Und dann stimmt die ganze Berechnung der Linse auch nicht mehr. Dann wird es wohl noch schwieriger, diese Veränderung wieder mit normalen Brillengläsern auszugleichen. Hat man Dich wenigstens auch über diese Dinge vorher genau aufgeklärt? Da diese Linsen-OP ja nicht medizinisch begründet ist, musst Du sie natürlich auch selbst bezahlen. LG

2
@walesca

Hallo, zunächst sicher Danke für die Informationen aber ich bekomme keine Multifokal-Linse. Ich bekomme ICL's in die Augen Operiert. Die natürliche Linse bleibt dabei bestehen. Ich bin 36 und da dürfen ICL's implantiert werden. Wenn ich 12 Jahre älter wäre, würde das nicht mehr gehen.

ICL's werden in meinem Fall ( und das ist die häufigste Art) direkt vor die normale Linse gesetzt. Es gibt noch ne andere Version da kommt die Linse ganz vorne ins Auge aber die ist eher selten und auch problematischer.

Ich bin über alles aufgeklärt worden was mich erwarten kann.

  1. Unverträglichkeit
  2. In 10-15 Jahren Lesebrille (Da die natürliche Linse langsam an Flexibilität verliert und dann nicht mehr scharf stellen kann.
  3. Platzarmut im Auge ggf. nach über 20 Jahren.
  4. evtl. früher eintretende Trübung der natürlichen Linse (star grau oder grün ich verwechsle das immer)

ICL's dürfen mit einem gewissen Alter nicht mehr eingesetzt werden. Da es sich ggf. nicht mehr lohnt.

Im Fall von 3. oder 4 kann es sein, dass ich in 20 oder mehr Jahren eine neue OP bekomme, bei der dann die natürliche Linse verflüssigt und abgesaugt und die ICL durch eine Multifokal-Linse ersetzt wird.

Wir müssen aber feststellen, das wir dann auch mal ca. 20 Jahre weiter sind. Wer weiß was es bis da alles gibt. Oder durch Kriege halt nicht mehr gibt. ???

Der große Vorteil einer ICL ist einfach. Die optische Qualität soll eigentlich noch besser sein wie bei einer Laser OP. Und sollte es gar nicht gehen. Also man überhaupt nicht damit zurecht kommen usw. Oder man Sie doch nicht verträgt. Dann kann der Schritt komplett rückgängig gemacht werden und ich hätte dann wieder den jetzt Zustand. Da die natürliche Linse noch vorhanden bleibt.

1
@Minko

Sorry, da hatte ich offensichtlich einen fehlerhaften Link im Internet gefunden, der es so beschrieben hatte, wie ich es oben geschildert habe. Habe aber inzwischen die richtigen Infos dort gefunden. Viel Glück und guten Erfolg für diese ungewöhnliche OP! LG

0
@walesca

Vielen Dank.

Ja so ungewöhnlich ist die jetzt auch nicht. Nur gibt es eben noch keine Millionen OPs Weltweit dazu. Sondern glaube etwas über 400.000 Stück. Aber Laser bei über 10 Dioptrien geht auch nicht. Ausnahme ist wohl nur die Hornhaut ist dermaßen dick, dass die Stabilität auch in zig Jahren noch vorhanden ist.

Naja ich werde in 2-4 Wochen hier mal ne Antwort hinterlassen, wie das Ergebnis bis dato ist.

Gruß

1

Kennt jemand Anti-Adipositas Tropfen zum Abnehmen?

Hallo.Ich habe gehört, das es Tropfen gibt zum abnehmen die Antiadipositum heißen sollen, hat jemand schon mal Erfahrungen damit gemacht und weiß wie teuer die sind?

...zur Frage

Wie kann ich ein Hörsystemimplantat bei meiner Krankenkasse gut begründen?

Ich trage seit 6 Hörgeräte und bin sehr aktiv -> das heißt mich stört es, wenn ich beim Schwimmen und beim Sport, bei dem ich stark schwitze, meine Geräte herausnehmen muss. Ich habe gehört, man kann sich auch Hörgeräte „einoperieren“ lassen. Wer zahlt die Mehrkosten und muss ich das bei der Krankenkasse speziell begründen?

...zur Frage

Wie erkenne ich die Untersuchungsmethode eines Arztes im Vorfeld?

Hallo, ich muss in kürze wieder zum Hautscreening (Krebsvorsorge) nun ist meine frage wie kann ich im Vorfeld rausfinden wie der Arzt die Untersuchung macht? Hintergrund ist ich habe die Untersuchung schon 2x gehabt das erste mal wohnte ich noch in Neuss bei Düsseldorf dort hatte der Arzt mich komplett von oben bis Unten untersucht also auch komplett nackt und dauerte ca. 20 min also sehr gründlich was ich persönlich gut fand. Die 2. Untersuchung war dann in meiner neuen Heimat nähe Dortmund dort dauerte die gleiche Untersuchung ca. 3 Min und ich musste mich lediglich Oben rum Freimachen. Nun ist meine frage wie kriege ich im Vorfeld raus welcher Arzt es so macht wie der erste? Oder hat jemand eine Empfehlung für einen Arzt nähe Hagen, Dortmund,Iserlohn,Unna? Vielen Dank!

...zur Frage

Muskelverspannung im Rücken, Abgeschlagenheit und Krankheitsgefühl, glasige Augen

Hallo, vielleicht kann mir Jemand helfen!? Ich habe seit 2003 im Grunde jährlich wieder kehrend eine Phase in der ich massive Verspannungen im Rückenbereich, einhergehend mit Abgeschlagenheit/ Antriebslosigkeit, bzw. Krankheitsgefühl habe (so, ähnlich wie Gliederschmerzen bei einer Erkältung), auch sind die Augen glasig. Ich mache/machte mir da natürlich Sorgen, bzw, ist das sehr unangenehm. Blutbild hat nichts ergeben, bzw. habe ich auch -zumindest keine massive- Fehlstellung der Wirbelsäule, was auch überprüft wurde. Wie schon gesagt, verschwinden die Symtome nach einigen Wochen wieder, dann ist oft ein paar Monate Ruhe, man freut sich schon und dann sind die Symtome aus heiterem Himmel wieder da.

...zur Frage

MS oder nicht?

Beiträge

Seite von 1

Halloo zusammen, ich bin 30 Jahre alt und weiblich.

Zu meiner Leidensgeschichte: Es fing alles damit an, dass ich ca. vor sieben Monaten plötzlich Schmerzen in meinen Waden verspürt habe. Ich dachte zunächst an einen Infekt und habe mir keine weiteren Gedanken gemacht. Diese Schmerzen gingen ein paar Tage später in starke Muskel- und Gelenkschmerzen über. Besonders in den Fingern hatte ich starke Schmerzen. Mein Arzt erstellte nach meinem zweiten Besuch ein kleines Blutbild, welches auf keine Entzündungen oder Krankheiten deutete.

Nach dem die Muskel- und Gelenkschmerzen nach einem Monat nicht besser wurden, wurde ich auf EBV und Cytomegalie getestet. Mein Arzt sagte mir, die Infektionen hätte ich hinter mir und die Viren würden lediglich in mir schlummern. Seit drei Monaten sind zu diesen Schmerzen an sämtlichen Gelenken (Knie, Ellenbogen, Knöchel, Fingergelenke) Nackenschmerzen hinzugekommen. Was mir besonderes das Leben schwer macht, ist morgens nach dem Aufwachen das Ziehen an meinen Beinen und die Schmerzen an meinen Muskeln, die nach einer Weile nach dem Aufstehen verschwinden.

Da sämtliche Blutbilder und eine rheumatologische Untersuchung (Ausschluss Rheumatoide Arthritis) zu keinen Ergebnissen führten, hatte ich mich fast mit den kommenden und gehenden Schmerzen abgefunden.

Seit nun vier Tagen habe ich jedoch ein Kribbeln an den Händen und leicht an den Füssen. Leider kam vor drei Tagen noch ein Kribbeln der Zunge hinzu. Das Kribbeln hat zwar nachgelassen, ist jedoch noch leicht vorhanden. Begleitet von Kopfschmerzen, hatte ich leichte Schmerzen über den Augen unterhalb der Augenbrauen, die jetzt weg sind. Mein rechtes Auge zuckt hin und wieder, Sehstörungen habe ich keine.

Nach einem weiteren großen Blutbild und einer Untersuchung meines B12 Wertes (im Normbereich), wurde ich nun zum Ausschluss einer MS-Erkrankung zum MRT überwiesen. Den Termin habe ich im zwei Wochen.

Ich habe eine allzu große Angst vor dieser Erkrankung und bin todtraurig. Ich weiss, dass gerade meine Stimmung dazu beitragen kann, dass meine Beschwerden zunehmen, aber leider kann ich mich gerade nicht ermutigen

Hat jemand ähnliche Beschwerden und können diese Symtompe ein Hinweis auf eine MS sein?

Oder habe ich mich nicht wirklich von den EBV und Cytomegalie-Infektionen erholt und sie machen mir das Leben mit solchen Symptomen noch immer schwer?

Vielen lieben Dank für Eure Antworten im Voraus.

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?