Auge angeschwollen

Linkes Auge geschwollen  - (Augen, geschwollen)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallol, das ist in der Tat stark angeschwollen. Hast Du es schon mal mit Kühlen probiert? Schwellungen klingen in der Regel durch Auflegen von Kühlkompressen ab. Kannst Du ausschließen, dass Du nicht gestochen wurdest? Das würde dann allerdings auch starke jucken. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das mit den geschwollenen Mandeln zu tun hat. Nach einer Entzündung sieht das nicht aus, dann wäre die Stelle gerötet und deshalb helfen wahrscheinlich auch die Kamillenkompressen nichts? Hast Du die warm aufgelegt? Das ist in diesem Falle nicht sinnvoll. Bepanthen hilft, wie bereits geschrieben wurde, nur bei schlechter Wundheilung. Hier ist nichts wund. Gute Besserung. lg Gerda

Sollte die Schwellung trotz Kühlen nicht verschwinden, sollte sich das mal ein Arzt ansehen.

Ich habe mir das Bild nochmal genauer angeschaut, der obere Lidrand ist stark gerötet. Geh am besten zum Augenarzt. Du könntest eine akute Lidrandentzündung haben. Die Bilder, die ich bei Lidrandentzündungen gefunden habe, erspare ich Dir lieber. Kamille kann übrigens die Haut sehr stark austrocknen, das ist evtl. nicht sinnhaft.

0
@gerdavh

Danke ! Durch kühlen und 1 Tag frei ist es wieder weg gegangen :-)))

0

Bei mir hilft immer kolloidales Silber 25 ppm. Ich habe es mir in eine Sprühflasche abgefüllt und sprühe es mir in die Augen oder in die Nase, je nachdem, wo was wehtut. Ist gut.

Bepanthen hilft da nichts, das ist gut bei offenen Wunden, das heilt die Haut zusammen. Bei Schwellungen mußt Du gegen Entzündungen arbeiten. Es könnte auch gut gehen, ein bißchen Quark aufzulegen (10%, Magerquark). 1 EL in einen dünnen Waschlappen oder sowas.

Vor der Verwendung von Kolloidalem Silber, noch dazu in die Augen gesprüht!!, kann nur gewarnt werden:

  • Durch die erhöhte Silberzufuhr können Ablagerungen von Silbersalzen in Haut, Schleimhaut und verschiedenen Organen (u.a. Niere,** Augen**) entstehen. Dadurch kann es zu einer bleibenden schiefergrauen Hautfärbung oder einer Beeinträchtigung des Sehvermögens kommen.

http://www.admin.ch/aktuell/00089/index.html?lang=de&msg-id=47895

3
@Zweimal
  • Kolloidales Silber soll keine Reizungen verursachen, generell keine relevanten Nebenwirkungen haben und sogar „zu einer außerordentlichen Kräftigung des Immunsystems“1 führen, versprechen Anbieter.

Von unabhängiger Seite wird jedoch wegen potenzieller Nebenwirkungen gewarnt.

Das australische Nebenwirkungskomitee berichtete kürzlich über vier Silbervergiftungen durch selbst fabrizierte Suspensionen mit kolloidalem Silber.

Nach mehrmonatiger oder mehrjähriger regelmäßiger Anwendung hatte sich das Edelmetall im Körper eingelagert.
Die Folge:

irreversible schiefergraue Verfärbungen von Haut und Schleimhäuten.
Bei einem fünfjährigen Jungen funktionierte die Leber nicht mehr richtig, bei einem älteren Mann war der Herzmuskel geschädigt.2

Geschmacksstörung, Geruchsempfindlichkeit sowie Krampfanfälle sind ebenfalls als Nebenwirkungen beschrieben. Und Fehlbildungen beim Neugeborenen sind nicht auszuschließen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Silber eingenommen hat.3

In einem Dokument zur Bewertung von kolloidalem Silber zitiert die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA einen Augenarzt, der kolloidales Silber als „gefährliche Quacksalberei“ bezeichnet.4

Dieser Einschätzung schließen wir uns an und raten, auf die teuren Suspensionen mit Silber zu verzichten.

http://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2008/nr.-1-jan.feb.-2008/quacksalberei-silber-kolloidales.php

3
@Zweimal

Da kann sich gar nichts einlagern, wenn man das vernünftig macht. Es wird doch extra immer gesagt, daß man destilliertes Wasser benutzen soll beim Selbstherstellen.

Also, ich weiß nicht, was das Gemotze hier immer soll.

Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit dem kolloidalen Silber (Silber als Kolloid, ja, nicht als Ion!). Wenn meine Augen brennen oder sonstwie schmerzen nach langem Bildschirmsitzen, bei Bindehautentzündung, bbei Nebenehöhlenentzündungen...

Willst Du mir weismachen, daß das ständige Benutzen eines Antibiotikums (überleg mal, was das heißt = gegen das Leben!) etwa besser sei?

Silber kann sich nur einlagern, wenn es als Ion vorliegt, DU vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

2
@Hooks

Hier wird nicht gemotzt, sondern auf die erheblichen Gefahren von Kolloidalem Silber aufmerksam gemacht.

Sawitrismirnov und andere User können dann selbst entscheiden, ob sie sich auf dieses Russische Roulette einlassen oder lieber nicht.

2
@Zweimal

Und ich sage noch einmal, daß es nicht statthaft ist, kolloidales Silber mit Silberionen oder Silbersalzen zu vergleichen!

Es geht in deinem Link um Silbersalze, um Trinkwasser oder gar um Mineralwasser.

Kolloidales Silber wird in destilliertem Wasser hergestellt, um die Bildung von Ionen zu vermeiden.

2
@Hooks

Genauso ist es, "Hooks". Ich setze hier noch einen Link zur Info drunter, dort kann man noch einige Infos nachlesen, besonders bei entzündlichen Augenerkrankungen ist es angezeigt. Man kann sich kolloidales Silber auch in der Apotheke besorgen.

http://www.kolloidalessilber.net/silber.html

Hier können die User sich auch noch weiter über Kolloidales Silber informieren, welches hier bereits von vielen Usern gerne als Heilmittel genannt wurde.

2
@elliellen

Bitte meine Links genau (außerdem habe ich deutlichst daraus zitiert) lesen:

Kolloidales Silber wird als angeblich gut wirksame und nebenwirkungsfreie Alternative zu Antibiotika angeboten. Doch das sind leere Versprechen, stattdessen gibt es beträchtliche Risiken.

  • ...admin.ch/aktuell/00089/index.html?lang=de&msg-id=47895

Das Gerät wird für die Anreicherung von Trink- oder Mineralwasser mit kolloidalem (sehr fein verteiltem) Silber verwendet. Durch die erhöhte Silberzufuhr können Ablagerungen von Silbersalzen in Haut, Schleimhaut und verschiedenen Organen (u.a. Niere, Augen) entstehen. Dadurch kann es zu einer bleibenden schiefergrauen Hautfärbung oder einer Beeinträchtigung des Sehvermögens kommen.

  • bmg.gv.at/cms/home/attachments/9/7/2/CH1180/CMS1288805248274/bmgnanosilberfassungveroeffentlichungfinal__mit_deckblaetter1.pdf

15 EXKURS : Nahrungsergänzungsmittel – „Kolloidales Silber"

Seriöse Stellen warnen ausdrücklich vor den Nebenwirkungen.

Dazu noch ein weiterer Link, über den sich die User über die Schädlichkeit informieren können:

2
@elliellen

Dieses Zentrum der Gesundheit ist doch eine rein kommerzielle Seite, die das Zeug nur verkaufen will und auf deinem Link das auch anzeigt.

Die Warnungen seriöser Stellen haben mehr Gewicht und Aussagekraft als ein Anbieter von Produkten, der seinen Shop gleich mitliefert.

Das haben auch die Verbraucherzentralen erkannt:

Bewertungskriterien:

Verkaufsinteresse: groß

Transparenz der Informationen zum Anbieter: schlecht

Objektivität der Ernährungsberatung: mangelhaft

Details

Gezielt platzierte Produktverweise im Text und „Produkt-Tipps“ am Seitenrand, obwohl der Name der Internetseite „Zentrum der Gesundheit“ die Erwartung eines unabhängigen Gesundheitsportals weckt.

http://www.vzhh.de/ernaehrung/308756/Website%20Check%20Untersuchungsergebnisse%20Tabelle.pdf

Bitte Quellen sorgfältiger auswählen!!

3
@Borg13

"Zentrum der Gesundheit" ist einer der besten und informativsten Links, die ich kenne. Gerade deshalb wird der Link( nicht nur von mir, sondern auch von vielen anderen Nutzern hier) häufig genannt. Die Produkttips und Produkte kann ich nur weiterempfehlen, sie sind hervorragend, ich habe selbst dort auch bereits bestellt.

Links wie von Verbraucherzentralen oder Gute Pillen schlechte Pillen u.s.w. würde ich eher skeptisch gegenüberstehen und nicht vertrauen. "GPSP" wird von Ärzten betrieben, da werden häufig Medikamente und Impfungen als hilfreich empfohlen, die sich am Ende nur als gefährliche Medizin für die Patienten herausstellen und nur der Profitgier dienten.

Von deren Aussagen wird auch auf "Zentrum der Gesundheit" gewarnt.

Bitte deine Beiträge etwas informativer gestalten!

1
@elliellen

Nun, es gibt eben User, die im Interesse anderer User die Warnungen und Einschätzungen verbraucherfreundlicher Seiten bevorzugen und andere User, die darauf weniger Wert legen und andere Kontakte in den Vordergrund stellen.

Es dürfte jetzt Sawitrismirnov und den anderen Teilnehmern überlassen sein, an was sie sich halten.
Informationen sind für eine Entscheidung reichlich vorhanden.

2
@Borg13

Nur der Ordnung halber und damit das für die Zukunft klargestellt wird:

"GPSP" wird von Ärzten betrieben

So ausschließlich stimmt diese Aussage nicht:

" Im Redaktionsteam von Gute Pillen - Schlechte Pillen arbeiten Ärzte, Apotheker, Gesundheitswissenschaftler und andere Naturwissenschaftler sowie Soziologen, die seit vielen Jahren die Entwicklungen auf dem Arzneimittelmarkt kritisch begleiten.
Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der verlässlichen und industrieunabhängigen Information – von Ärzten und Apothekern wie auch von Patienten und gesunden Menschen."

http://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/die-macher.php

Und dafür hätten die User von Gesundheitsfrage.net einen Nachweis verdient:

da werden häufig Medikamente und Impfungen als hilfreich empfohlen, die sich am Ende nur als gefährliche Medizin für die Patienten herausstellen und nur der Profitgier dienten.

Auf diese "häufigen" Beispiele bin ich sehr gespannt.

1
@Hooks
Silber kann sich nur einlagern, wenn es als Ion vorliegt, DU vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

Kolloidales Silber sind ultrafeine Partikel von elementarem Silber (Nanosilber). Diese Teilchen sind noch viel gefährlicher als Ionen. Silberionen würden nämlich nicht in Zellen hinein gelangen.

Diese winzigen "Silberkörnchen", bestehen aus so wenigen Atomen, dass sie mühelos durch jede Zellmembran diffundieren. Da unsere Zellen ihre Nährstoffe aus dem Gewebewasser um sie herum durch ihre Membrane aufnehmen, nehmen sie dann auch unweigerlich solche Silberpartikel in Nano-Größe mit auf.

Die Fähigkeit, gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Zellstoffwechsel anzugreifen, erklärt das breite antimikrobielle Wirkspektrum von Silber und Silberverbindungen. Die Silberionen freisetzende Oberfläche ist bei Silberkolloiden besonders groß. Die Wirkung kommt durch die Reaktion von Silberkationen mit schwefelhaltigen funktionellen Gruppen bestimmter Aminosäuren und Proteine zustande, welche dadurch inaktiviert werden.

In der Zelle wirkt das Silber also abtötend auf alles lebendige darin, das damit in Kontakt kommt.

Deshalb kann die Zelle das Silber auch nicht wieder an die Umgebung abgeben. Sie kann auch kaum noch Nährstoffe aufnehmen, weil sei "meint schon satt zu sein". Die Zelle stirbt unweigerlich, platz dann, und im Gewebewasser sind die Nanopartikel für die nächste Zelle gleich parat, um das "Spiel" dann erneut zu beginnen.

Und Silber kann nicht abgebaut oder ausgeschwemmt werden, es bleibt an Ort und Stelle.

Es geht hier nicht um Äpfel oder Birnen, sondern um bleibende körperliche Schäden, weil Zellen absterben, wenn sie Silberatome in Nano-Größe aufgenommen haben. Kein Desinfektionsmittel ist wohl gefährlicher!

1
@Hooks

In unserem Körper haben wir es aber nicht mit destilliertem Wasser zu tun. Da sind überall stets und ständig Lösungsmittel am Werk. Die lösen aus deinem kolloidalen Silber dann schon die zelltötenden Silberionen heraus.

0
@bethmannchen

Erklär mir bitte, wie aus Silberatomen Silberionen werden.

0
@Zweimal

Kolloidales Silber ist Nono-Silber. Ganz gleich um welche Nanopartikel es geht, sie sind wesentlich gefährlicher als jeglicher Feinstaub, Abgase, oder irgend etwas, das in der Natur vorkommt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nanopartikel#Risiken_f.C3.BCr_den_Menschen

Mechanische Toxizität [von Nanopartikeln]

Aufgrund ihrer geringen Größe mit den damit verbundenen besonderen mechanischen Eigenschaften (Verklumpungsfähigkeit) erweisen sich Nanopartikel wie Titandioxid in Versuchen als giftig in einer bisher mit Tests nicht erfassbaren und erfassten Weise.[34]

Risiken von Nanopartikeln für den Menschen

Nanopartikel können auf Grund ihrer kleinen Ausmaße (10–100 nm) über die Haut, die Atemwege und über den Magen-Darm-Trakt in den Körper aufgenommen werden und sich dort über den Blutkreislauf im gesamten Organismus verteilen.

  • Bei der Verwendung von Nano-Imprägniersprays beispielsweise können Nanopartikel über die Atemluft in die Lunge aufgenommen werden. In der Lunge gelangen Nanopartikel bis in den Bereich der Lungenbläschen (Alveolen), im Unterschied zu größeren Partikeln. Sie werden dort zum Auslöser heftiger Entzündungen des Lungengewebes. Außerdem findet an dieser Stelle ebenfalls der Übertritt der Partikel in die Blutbahn statt[35]. Dabei treten kleinere Partikel einfacher in das Blut über und können anschließend die Blut-Hirn-Schranke durchdringen.[26] [36].
  • Bei einer 2009 veröffentlichten Untersuchung der Wirkung von Kohlenstoffnanoröhrchen auf das Lungengewebe von Mäusen wurde deutlich, dass die Röhrchen wie Asbestfasern zum Brustfell vordringen [37]. Dort sammelten sich in Folge Fresszellen des Immunsystems, zwei Wochen nach Einatmen des Feinstaubes (in einmaliger, hoher Dosis) bildeten sich Narben am Lungengewebe, das Gewebe wurde also gereizt. Die Forscher befolgen dieselben Vorsichtsmaßnahmen wie bei der Verwendung von Asbest, solange das Risiko nicht deutlicher geklärt ist.
  • Grundsätzlich konnte nachgewiesen werden, dass Nanopartikel, die über die Riechschleimhaut aufgenommen werden, über die Nervenbahnen des Riechkolbens und unter Passage der äußerst selektiven Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn gelangen. [38] Der Schutz des Gehirns vor hochreaktiven und vermutlich gewebeschädigenden Substanzen ist somit aufgrund der Größe der Nanopartikel nicht mehr gewährleistet.
  • Als Folge der Aufnahme von Nanopartikeln kann es vor allem bei Menschen, die an Arteriosklerose und Herzerkrankungen leiden, zu einer Verschlimmerung der bestehenden Erkrankung und zu Ablagerungen in unterschiedlichen Organen, wie Milz, Leber, Knochenmark etc. kommen[38].
  • Der Verzehr von Lebensmitteln, die mit Nanopartikeln versetzt sind, ermöglicht die Aufnahme der potentiell schädlichen Substanzen über die Schleimhäute des Magen-/Darmtraktes in die Blutbahn. Im Darm werden Nanopartikel von den Peyerschen-Plaques aufgenommen. Auch bei der Aufnahme von Nanopartikeln über den Magen-Darm-Trakt gilt, je kleiner die Partikel sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Ablagerung der aufgenommenen Partikel in bestimmten Geweben und Organen und zur Schädigung derselben kommt[38].
  • Eine weitere Möglichkeit der Aufnahme von Nanopartikeln in den Organismus erfolgt möglicherweise über die Haut, z. B. durch das direkte Auftragen von nanopartikelhaltigen Kosmetika.[38] Einige Studien widerlegen eine Aufnahme von Nanopartikeln bis zu lebenden Zellschichten des Epithelgewebes; andere Untersuchungen geben Hinweise auf gegenteilige Befunde. So können in Kosmetikprodukten enthaltene Nanopartikel über die Hornhaut direkt, oder über Haarwurzeln in die Haut aufgenommen werden und dort zur Schädigung der Zellen durch Radikalbildung führen und möglicherweise Hautirritationen und -allergien auslösen. Im Organismus besteht die Gefahr, dass die Partikel die mitochondriale Atmung und somit den Zellstoffwechsel stören. Die genaue Wirkung ist jedoch noch unzureichend erforscht, deshalb scheint es sehr bedrohlich, dass zahlreiche Hautpflegeprodukte bereits Nanopartikel enthalten[35] [36].
  • „Medizinisch eingesetzte Nanopartikel können die DNA schädigen, ohne dafür in die Zellen eindringen zu müssen. Das zeigt eine jetzt in „Nature Nanotechnology“ veröffentlichte Studie an in Kultur gehaltenen Zellen.“[39]
  • In einer Studie wurde festgestellt, dass in die Blutbahn gelangte Nanopartikel dort aufgrund ihrer molekularen Anziehungskraft innerhalb von Sekunden von einer Eiweiß-Korona, einem Kranz aus bis zu 300 körpereigenen Proteinen, umhüllt wurden; diese Korona veränderte sich nach ihrer Entstehung praktisch nicht mehr. Die Wirkung im Körper blieb unklar.[40]

Mit kolloidalem Silber kann man sich dann von innen versilbern, auch das Gehirn ;-)

1

Was möchtest Du wissen?