Auch bei Zwischenblutungen unfruchtbar?

2 Antworten

Zwischenblutungen sollten immer von Gynäkologen untersucht werden. Es kann auch eine organische Erkrankung vorliegen, die unbedingt behandelt werden muss. Verhüten ist in jedem Fall erforderlich. Die fruchtbaren Tage der Frau liegen zwar in der Regel zeitlich im Mittel zwischen zwei Zyklen (ca. 12-16. Tag). Hier gibt es aber auch Ausnahmen und die fruchtbaren Tage liegen früher oder später. Wenn man bedenkt, dass der männl. Samen einige Zeit im Leib der Frau "überlebt", sollte man mit der Verhütung auf keinen Fall leichtsinnig sein.

Da sollte man sich nicht zu sicher sein. Es heißt "unter Umständen kann man auch während der Regelblutung (auch wenn es Zwischenblutungen sind) schwanger werden." Eigentlich wird dann zwar die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, weil sich eben kein befruchtetes Ei eingenistet hat, aber: Vorsicht ist trotzdem besser als Nachsicht, gelle?!? Es kann trotzdem sein, gerade wenn es Zwischenblutungen sind.

Periode bleibt seit 16 Tagen aus

Ich bin jetzt seit 16 Tagen überfällig, normalerweise kann ich sogar auf den Tag genau sagen wann ich meine Blutung bekomme. Schwangerschafft ist ausgeschlossen, hatte seit 2 Monaten keinen Geschlechtsverkehr.

Bin 23 und nehme keine Pille, besonders viel Stress hatte ich eigentlich auch nicht. Ich war zwar kurz erkältet aber das ist echt nicht der rede wert und selbst bei Grippe hatte ich das noch nie das sich meine Periode so stark verschiebt. Ich nehme auch nicht irgendwelche anderen Pillen... und auch sonst keine beschwerden..

Bitte nicht sowas schreiben wie geh zum arzt.....das ist momentan nicht möglich meine Ärztin ist bis ende des Monats im Urlaub, Termin bei ner anderen ärztin krieg ich auch ungefähr erst für diesen Zeitraum. Da kann ich mir das gleich sparen und warten bis meine Ärztin wieder da ist, da ich sowieso schon panische angst vor Ärzten hab.

Was können denn so die Ursachen sein, wenn man die Sachen ausschließt die ich oben genannt habe ?

...zur Frage

Schlechte Behandlung - Verdacht auf Endometriose?

Hallöchen :)

Sorry, das wird lang. Weil ich meine Regel sehr unregelmäßig hatte, habe ich im Januar angefangen, die Pille Femikadin zu nehmen. Mit der hatte ich viele Probleme, u.a. immer wieder Kreislaufprobleme, Übelkeit, Müdigkeit und Migräne (die ich vorher ca 2 Jahre nicht mehr hatte). Als ich meine erste Regel mit der Pille hatte, hatte ich (besonders am 1. und 2. Tag) extreme Schmerzen (vorher nie), Übelkeit, Kreislaufprobleme und Temperaturschwankungen. Außerdem habe ich sehr stark geblutet, normalerweise blute ich eher mittelmäßig. Auch nach dem dritten Monat war das alles nicht besser, also wurde mir die Maxim verschrieben, die u.a. eine schwächere Blutung hervorrufen soll.

Ich habe einen Monat ausgesetzt, fast pünktlich (2 Tage zu früh) meine Regel bekommen und dann mit der neuen Pille begonnen. Bereits in dem Monat ohne Pille waren die "dauerhaften Nebenwirkungen" verschwunden, auch mit der Maxim ging es mir super. Bei der Regel nach dem Pillenfreien Monat habe ich wieder normal geblutet, hatte an den ersten 2 Tagen aber wieder die Schmerzen ect. Das habe ich auf mein Bauchtraining geschoben, was ich wenige Stunden vor Beginn der Regel gemacht hatte. Die Maxim sollte ich bis Dienstag nehmen.

Sonntag Abend habe ich sie vergessen, Montag Morgen weil die 12 Stunden noch nicht um waren habe ich sie nachträglich genommen. Am Nachmittag bekam ich ein leichtes Ziehen in der Leistengegend (hatte ich früher manchmal vor der Regel) und habe gaaaanz leicht geblutet. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich die Pille von Sonntag so spät genommen habe. Meine FA hatte gesagt, ich solle die Pille auch bei Bluten zu Ende nehmen, also habe ich sie Montag Abend genommen. Dienstag habe ich dann mehr geblutet, aber immernoch weniger als für mich normal ist. Trotzdem hatte ich die gleichen starken Schmerzen ect. Die letzte Pille sollte ich ja trotzdem nehmen, das habe ich also gemacht.

Blutung und Schmerzen blieben am Mittwoch gleich, also habe ich am Donnerstag bei der FA angerufen.Da die starken Schmerzen weder zur schwachen Blutung, noch zur guten Verträglichkeit der Maxim passen, wollte ich gerne untersuchen lassen, ob das einen anderen Grund hat. Sie meinte, sie hätte keine Zeit, die Schmerzen könnten an Endometriose liegen, ich solle einfach sofort wieder die Pille nehmen und die Pillenpause überspringen. Weitere Untersuchungen hält sie nicht für nötig, hätte ich aber gerne, also habe ich für nächsten Monat einen Termin bei einer anderen Ärztin. Ich habe das Gefühl, dass die alte FA mich nicht ernst nimmt und zu wenig Zeit hat. Da ich (nach nur einem Pillenfreien Tag) gestern wieder mit der Pille begonnen haben, sollte die Blutung ja wieder zurück gehen, allerdings blute ich heute seeehr stark und habe auch entsprechend Schmerzen ect. Was soll ich machen, wenn das so bleibt? Sollte ich dann Montag doch zum Arzt gehen? Ich fahre am Mittwoch für 2 Wochen ins Ausland, darum sollte sich das bis dann beruhigt haben...

Danke schonmal für Antworten :)

...zur Frage

Freundin schwanger trotz Pille?

Hi Leute, meine Freundin und ich verhüten nur mit Pille. Sie nimmt die Pille "Chloee". Diese hat sie auch immer regelmäßig genommen, ohne Zeitverzögerungen, also immer mit Wirksamkeit. Kurz vor ihrer Pillen Pause, so 3-4 Tage hatte sie enorme Kopfschmerzen und hat eine Aspirin & 2 Ibuprofen 600 genommen... Laut Packungsbeilage gibt es keine Wechselwirkungen, dennoch: Nun ist sie seit Donnerstag in der Pillen Pause und hat Sorge sie könnte schwanger sein. Normalerweise hat sie immer recht starke Unterleib schmerzen wenn die Regel kommt, doch bis jetzt kam noch nix groß in die Richtung. Sie hatte die Pille von Mai zu Juni durch genommen, und Juli erst wieder die Pillenpause gehabt, in der sie fast die ganze Woche ihre Tage hatte. Nun Frage ich mich ob ich irgendwo doch eine Wechselwirkung überleben habe? Und was wären jetzt Anzeichen einer Schwangerschaft, die Man(n) auch merkt? MfG

...zur Frage

ZU wenig Hormone + Eierstockzyste - wie bekämpfen?

Hallo liebe Community!

Ich bin 21, weiblich und mache viel Sport. Habe mit 14 meine erste Regel bekommen, da war sie immer regelmäßig. Irgendwann wurde sie unregelmäßiger, mit längeren Abständen. Seit 2 Jahren bekomme ich sie sehr unregelmäßig, ab und zu gar nicht und dann wieder leicht. Und schon 4 Mal hat sich, wenn ich die Regel eigentlich erwartet habe, weil der Zeitpunkt passt und auch meine Brüste spannen, eine Zyste gebildet und die Blutung ist ausgeblieben.

Also mein Körper produziert zu wenig Hormone, um ein Ei reifen zu lassen. Manchmal ist es genug, um ein Ei reifen zu lassen, aber nicht genug, um es abzustoßen und dann kommt die Zyste :(

Es ist total nervig, die wächst innerhalb eines Zyklusses auf 4 Zentimeter! Wenn ich dann ein paar Tage Hormone nehme, bekomme ich die Regel und die Zyste wird angestoßen.

Ich bin laut EKG sehr gesund, wiege bei 1,62m 55kg, habe eine Körperfettanteil von 23%.

Da ich aber viel turne, ist das echt nervig, da ich ständig Angst vor Stieldrehungen habe und das Ganze halt echt zwickt.

Gibt es eine Möglichkeit, außer der Pille, einfach die mir fehlenden Hormone in Form von Tabletten ein Leben lang einzunehmen, um einen regelmäßigen Zyklus zu haben und somit auch den Zysten vorzubeugen? Die Pille vertrage ich leider nicht! Aber ich kann es ja mal mit einer ganz leichten versuchen.

Bzgl Schwangerschaft mache ich mir keine Gedanken, bin mit meinem Freund schon 4 Jahre zusammen und da er unfruchtbar ist, werden wir sowieso adoptieren, irgendwann mal, nach dem Studium :)

Ich hoffe, hier hat wer Tipps!

...zur Frage

Zu viele männliche Hormone was kann ich tun?/ Erfahrungen?

Hallo! Ich bin fast 18 Jahre alt und vor Kurzem bei der FA gewesen da meine Periode sehr unregelmäßig ist (d.h. eher nur alle 3/4 jahre kommt, seitdem ich ungefähr 16 war). Mir wurde Blut abgenommen und die Befunde zeigten, dass ich eben zu viele männliche Hormone habe und es deswegen nicht zum Eisprung kommt. Das äußert sich auch in leichter Akne. Als ich nach Ursachen fragte wurde mir gesagt, dass es nicht meine Schilddrüse ist, man es aber sonst nicht sagen kann woher das kommt. Dann hat mir die Ärtzin angeboten, die Pille zu nehmen, und ein Rezept ausgestellt. Bis jetzt habe ich sie aber noch nicht genommen da die FA meinte, dass sich das in meinem Alter auch noch einpegeln könnte (vor ein paar Tagen habe ich nach einem Jahr (!) wieder meine Regel bekommen was natürlich ein wenig Hoffnung auslöste) und da damit ja auch nur die Symptome behandelt werden, wenn ich es richtig verstanden habe, außerdem habe ich generell eine gewisse Abneigung gegen "Hormonsteuerung", was aber in meinem Fall anscheinend unvermeidbar ist. Jetzt wollte ich Fragen ob hier jemand Erfahrungen mit dem Thema hat und/ oder in der gleichen Situation ist, und ich die Pille nehmen oder vielleicht doch, um die Ursachen zu klären und bekämpfen, zu einem Endokrinologen gehen sollte. Ich habe einerseits etwas Angst, dass die Pille nicht helfen könnte und ich nur deren negative Begleiterscheinungen abbekomme, andereseits aber auch dass sich mein "Zustand" verschlechtert wenn ich sie nicht nehme und am Ende eventuell noch ganz unfruchtbar werde.

Ich freue mich auf jede Antwort und bedankte mich schonmal! lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?