Atlaswirbel Funktionsstörung was ist das? und is es schlimm?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Der Atlaswirbel ist der 1. Halswirbel. Da der 1. und 2. (Axis) Halswirbel anders aufgebaut sind, als die übrigen Halswirbel, nehmen diese sogenannten Kopfgelenke eine besonder Stellung und Bedeutung innerhalb der Halswirbelsäule ein. Der Atlas spielt dabei eine entscheidende Rolle. Denn schon kleinste Fehlstellungen können gravierende Auswirkungen haben, sowohl auf die Statik der gesamten Wirbeläulse und auch das gesamte Skelettsystem als auch auf andere Organsysteme. Du musst dir die Wirbelsäule wie eine Gliederkette vorstellen. Wenn ein Glied dieser Kette blockiert ist, ist auch die Bewegung der anderen Glieder der Kette gestört.

Eine Funktionsstörung (wird umgangssprachlich als Blockade bezeichnet) des Atlas liegt dann vor, wenn der Wirbel nicht mehr in seiner ursprünglichen Stellung ist. Dies kann verschiedene Ursachen haben, z.B. eine ständig erhöhte, einseitige Muskelspannung, die den Wirbel quasi in eine Richtung zieht. Ebenso kann es auch Folge einer Instabilität sein, entweder aufgrund mangelhafter Haltefähigkeit der Muskeln und Bandstrukturen oder auch durch Verletzung der Bänder in diesem Bereich.

Die Auswirkungen einer Funktionsstörung in den Kopfgelenken kann sehr vielgestaltig sein, bei einem Teil der Symptome denkt man auch nicht unbedingt gleich an den Atlas.

Auf der Seite http://www.dagc.de/05_patient_beschwerde_002.php werden z.B. folgende Auswirkungen bei einer Störung im C1 (=Atlaswirbel) angegeben:

C1: Überregional wichtiges Segment für alle Organe, wichtig bei allen statischen Verlagerungen. Direkter Zusammenhang mit der Blutversorgung zum Kopf / Gehirn / Gleichgewichtsorgan / Innen-und Mittelohr

Auswirkungen: Tinnitus, Schwindel, Migräne, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Gedächtnisschwierigkeiten wie Konzentrationsmängel, etc.

Magenschmerzen und Übelkeit sind eigentlich eher den Brustwirbeln zuzuordnen (klick mal auf der oben angegebenen Seite BWS an, dann bekommst du auch eine Übersicht über die Brustwirbel). Allerdings habe ich ja schon geschrieben, dass eine Störung im Bereich des Atlas sich auf die gesamte Wirbelsäule auswirken kann.

Wie kommt denn dein Freund auf die Idee, du hättest was mit dem Atlas? Ist der Physiotherapeut oder so?

Leider ist es so, dass die wenigsten Ärzte so gut wie keine Ahnung von den Kopfgelenken und ihrer Bedeutung und Auswirkungen für den gesamten Körper haben. Die besten Ansprechpartner sind Manualmediziner (aber nicht unbedingt Orthopäden!) Gut geschulte Physiotherapueten wissen in dem Bereich oft besser bescheid als "normale" Ärzte.

An erster Stelle muss eine gründliche und Gewissenhafte Diagnostik stehen, wie es zu dieser Funktionsstörung gekommen ist. Dies muss dein erster Schritt sein. Dann musst du sehen, dass diese Funktionsstörung/Blockade behoben wird. Du solltest dich aber auf keinen Fall einfach so einrenken lassen, z.B. von einem Chirotherapeut! Das kann gefährlich werden. Sowas darf nämlich erst nach gründlichster Diagnsotik und Bildgebung geschehen.

Hier solltest du dich am ehesten an einen Manualtherapeuten wenden. Das kann entweder ein Arzt mit einer Zusatzqualifikation sein oder aber auch ein sehr gut geschulter Physiotherapeut mit entsprechender Zusatzqualifikation (so einen habe ich z.B.). Mit Hilfe der Manuellen Therapie kann man solche Funktionsstörungen ganz behutsam beheben und behandeln. Alternativ dazu würde sich auch die Osteopathie anbieten. Aber auch da musst du aufpassen, dass du einen gut ausgebildeten Osteopathen erwischst, am besten einen mit Zertifikat. Bei der Osteopathie können solche Störungen ebenfalls behutsam behandelt werden, außerdem wird hier auch nach den Einflüssen und Auswirkungen der anderen Organsysteme gesehen. Der Nachteil ist, dass Osteopathie nicht von den Kassen übernommen wird.

Langfristig solltest du gezielt deine HWS-Muskulatur trainieren, damit Blockierungen nicht mehr so schnell aufftreten können.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich, ich kenne mich auf dem gebiet ganz gut aus, habe da seit über 7 Jahren mit zu tun und mich in entsprechende Fachliteratur eingelesen.

Ich wünsche dir alles Gute!

sehr gute antwort! bin selbst seit 8 jahren hws patient und habe durchaus erfahrungen mit atlasblockaden! dadurch kann einem sehr wohl übel werden!!! am besten hat mir bisher der osteopath geholfen. von orthopäden habe ich persönlich mittlerweile die nase voll!

0

Was möchtest Du wissen?